Anzeige
2. Mai 2011, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Schocks – weltweit vielversprechende Aussichten für Immobilieninvestoren

Die Aussichten für Immobilieninvestitionen sind weltweit noch immer erfreulich – trotz externer Schocks wie Erdbeben, Tsunami, Überflutungen und Reaktorunfall.

Gastkommentar: Robin Goodchild, International Director Strategy & Research, LaSalle Investment Management (LIM)

Robin-Goodchild-127x150 in Trotz Schocks - weltweit vielversprechende Aussichten für Immobilieninvestoren

Robin Goodchild, LIM

Im ersten Quartal 2011 wurde die Welt von außergewöhnlichen Schocks erschüttert: Zwei Bundesstaaten Australiens sowie Landstriche von Südafrika und Brasilien wurden weiträumig überflutet. Der Nahe Osten und Nordafrika befinden sich politisch in Aufruhr, und Libyen wird zum Kriegsschauplatz. Heftige Erdbeben erschütterten Christchurch in Neuseeland und vor allen Dingen Tohoku in Japan. Das Erdbeben in Japan rief gleichzeitig zwei weitere Katastrophen hervor: einen Tsunami und den schlimmsten Atomreaktor-Unfall seit 25 Jahren.

Dennoch haben alle diese Ereignisse, von denen viele tragischerweise und am schlimmsten in Tokohu mit dem Verlust von Menschenleben einhergingen, kaum Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, einmal abgesehen vom Anstieg des Ölpreises auf über 100 US-Dollar pro Barrel. Bislang blieben die globalen Wachstumsprognosen für 2011 und 2012 bemerkenswert robust. Trotz allem also: gute Bedingungen für Transaktionen auf den Immobilienmärkten.

Immobilien-Investoren konzentrieren sich auf Märkte, die folgende Merkmale aufweisen:

  • starkes konjunkturelles Wachstum und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • eingeschränktes Angebot an neuen Gebäuden und
  • begrenzter Wettbewerb durch andere Kapitalquellen

In der Praxis trifft man alle diese Komponenten nur selten perfekt aufeinander abgestimmt an. In Märkten mit einem starken konjunkturellen Wachstum bauen die Projektentwickler normalerweise neue Gebäude und die Nachfrage der Investoren nach Immobilien Ankäufen ist aufgrund der Wachstumsaussichten hoch. Daher steigen die Preise und spiegeln dieses Aufwertungspotenzial wider, während das Mietwachstum durch das steigende Angebot abgeschwächt wird. Häufig werden die besten Ankäufe getätigt, wenn die Wachstumsaussichten schwach und das Kapital knapp ist, insbesondere wenn ein Eigentümer schnell Kapital benötigt. Insofern sind gute Immobiliengeschäfte auf dem privaten Immobilienmarkt in allen Konjunkturlagen möglich.

Ein Umfeld steten konjunkturellen Wachstums ist für erfahrene Immobilien-Eigentümer wie zum Beispiel börsennotierte REITs ideal für das aktive Management ihres Immobilienvermögens. REITs, die über die Möglichkeit verfügen, innerhalb ihres Immobilienbestandes zusätzliche Flächen zu schaffen, sollten in der Lage sein, die neugeschaffenen Flächen zu den ursprünglich veranschlagten Mieten oder darüber zu vermieten und damit Mehrwert für ihre Portfolios zu schaffen. Weiterhin sind die Anteilspreise für REITs im Vergleich zu anderen Asset-Klassen günstig. Die Dividenden von REITs sind in allen wichtigen Märkten höher als die der entsprechenden Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit. Dieser Vergleich ist ein wichtiger Bewertungsmaßstab. Im Februar 2007, kurz vor dem Preisverfall der REITs und vieler anderer Assetklassen, waren die Dividendenrenditen von REITs durchweg niedriger, als die der entsprechenden Staatsanleihen. Im Nachhinein betrachtet war dies ein starkes Verkaufsignal.

Seite 2: Wann die Immobilienmärkte am anfälligsten sind

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...