Anzeige
19. September 2011, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS Real Estate mit neuem Core-Spezialfonds

Die UBS Real Estate Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in München hat für ihren neuen Spezialfonds UBS (D) European Mega Core Property Fund, der sich an institutionelle Anleger richtet in der bayerischen Landeshauptstadt ein erstes Büro- und Geschäftshaus erworben.

Unternehmensangaben zufolge waren interessierte Investoren über einen Zeitraum von rund elf Monaten in die Konzeption des Spezialfonds eingebunden. “Wir glauben, in diesem Fonds die Kundenbedürfnisse, die sich gerade in der Krisenphase geändert und geschärft haben, konzeptionell umgesetzt zu haben”, sagt Dr. Tilman Hickl, der Geschäftsführer der UBS Real Estate KAG.

Der UBS (D) European Mega Core Property Fund soll ausschließlich in großvolumige Büro- und Einzelhandelsimmobilien in Europa investieren. Die UBS Real Estate KAG sieht die hochvolumige Sparte durch die geringe Zahl an eigenkapitalbasierten Käufern als einen der wenigen Bereiche an, in denen mit Core-Immobilien – wie im Falle des neu aufgelegten Fonds – eine Ausschüttungsrendite von 4,25 Prozent per annum angestrebt werden kann.

Für den Spezialfonds wurde eine performanceorientierte Gebührenstruktur entwickelt, die allen Investoren die Chance bietet soll, in gleichem Maße vom Erfolg des Fonds zu profitieren: Es entfällt die für Immobilien-Fonds typische Ankaufsgebühr. Die erhobene degressive Verwaltungsvergütung orientiert sich am Immobilienvermögen. Zusätzliche Vergütungen fielen demnach nur an, wenn der Fonds eine Ausschüttungsrendite von sechs Prozent per annum überschreitet beziehungsweise Verkaufsgewinne realisiert werden.

Für den Fonds wurde laut UBS Real Estate ein Kaufvertrag für eine erste Liegenschaft, ein Büro- und Geschäftshaus in München, geschlossen. Das Objekt “Isartor City” befindet sich direkt am Isartorplatz und hat eine Mietfläche von 21.800 Quadratmetern. Neben einem Kino beinhaltet das Objekt rund 9.900 Quadratmeter an Büro- und rund 9.100 Quadratmeter an Einzelhandelsflächen. Das Objekt ist eignen Angaben zufolge zu 98 Prozent vermietet. Die drei größten Mietverträge haben eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren. Der Kaufpreis betrug laut der UBS Real Estate KAG rund 100 Millionen Euro. Der Verkäufer der Immobilie war eine Objektgesellschaft der Urbis Property Holding, Luxemburg. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...