19. September 2011, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS Real Estate mit neuem Core-Spezialfonds

Die UBS Real Estate Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in München hat für ihren neuen Spezialfonds UBS (D) European Mega Core Property Fund, der sich an institutionelle Anleger richtet in der bayerischen Landeshauptstadt ein erstes Büro- und Geschäftshaus erworben.

Unternehmensangaben zufolge waren interessierte Investoren über einen Zeitraum von rund elf Monaten in die Konzeption des Spezialfonds eingebunden. “Wir glauben, in diesem Fonds die Kundenbedürfnisse, die sich gerade in der Krisenphase geändert und geschärft haben, konzeptionell umgesetzt zu haben”, sagt Dr. Tilman Hickl, der Geschäftsführer der UBS Real Estate KAG.

Der UBS (D) European Mega Core Property Fund soll ausschließlich in großvolumige Büro- und Einzelhandelsimmobilien in Europa investieren. Die UBS Real Estate KAG sieht die hochvolumige Sparte durch die geringe Zahl an eigenkapitalbasierten Käufern als einen der wenigen Bereiche an, in denen mit Core-Immobilien – wie im Falle des neu aufgelegten Fonds – eine Ausschüttungsrendite von 4,25 Prozent per annum angestrebt werden kann.

Für den Spezialfonds wurde eine performanceorientierte Gebührenstruktur entwickelt, die allen Investoren die Chance bietet soll, in gleichem Maße vom Erfolg des Fonds zu profitieren: Es entfällt die für Immobilien-Fonds typische Ankaufsgebühr. Die erhobene degressive Verwaltungsvergütung orientiert sich am Immobilienvermögen. Zusätzliche Vergütungen fielen demnach nur an, wenn der Fonds eine Ausschüttungsrendite von sechs Prozent per annum überschreitet beziehungsweise Verkaufsgewinne realisiert werden.

Für den Fonds wurde laut UBS Real Estate ein Kaufvertrag für eine erste Liegenschaft, ein Büro- und Geschäftshaus in München, geschlossen. Das Objekt “Isartor City” befindet sich direkt am Isartorplatz und hat eine Mietfläche von 21.800 Quadratmetern. Neben einem Kino beinhaltet das Objekt rund 9.900 Quadratmeter an Büro- und rund 9.100 Quadratmeter an Einzelhandelsflächen. Das Objekt ist eignen Angaben zufolge zu 98 Prozent vermietet. Die drei größten Mietverträge haben eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren. Der Kaufpreis betrug laut der UBS Real Estate KAG rund 100 Millionen Euro. Der Verkäufer der Immobilie war eine Objektgesellschaft der Urbis Property Holding, Luxemburg. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...