Anzeige
30. Juni 2011, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen verstärken Finanzierungsgeschäft

Die deutsche Versicherungswirtschaft hat ihr Engagement als Kreditgeber im gewerblichen Immobilienfinanzierungsgeschäft deutlich ausgeweitet. Dies zeigen die aktuellen Zahlen im Firmenkundengeschäft des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein.

Trampe-127x150 in Versicherungen verstärken Finanzierungsgeschäft

Hans Peter Trampe, Dr. Klein

Demnach wurden im ersten Halbjahr 2011 bei Dr. Klein bei einem Gesamtfinanzierungsvolumen von 450 Millionen Euro rund 220 Millionen Euro an Versicherungen und Versorgungskassen vermittelt. Der Anteil stieg damit auf fast 50 Prozent gegenüber 25 Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum – zu Lasten des Bankensektors. Auffällig sei dabei, so Dr. Klein, dass längst nicht mehr nur kleine Abschnitte bei Wohnimmobilen bis 60 Prozent Beleihungsauslauf finanziert würden. Auch für Gewerbeimmobilien oder große Abschnitte oberhalb von 50 Millionen Euro finde man in der Versicherungswirtschaft mittlerweile Finanzierungspartner. Allerdings sei bei 80 Prozent Beleihungsauslauf Schluss – höhere Ausläufe würden nicht finanziert.

Die Gründe für diese starke Geschäftsausweitung sind in der Interpretation des Lübecker Finanzdienstleisters vielschichtig. Zum einen seien Anlagemanager von Versicherungen oder auch Versorgungskassen auf der Suche nach risikoarmen und kursrisikofreien Geldanlagen – und haben die deutsche Immobilienwirtschaft entdeckt. Zum anderen sei die Finanzierung von Immobilien weniger aufwändig als der Erwerb. “Dies ist keine Eintagsfliege”, sagt Hans Peter Trampe, zuständiges Vorstandsmitglied bei Dr. Klein. “Der Bankensektor wird sich gerade unter Basel III und Solvency II auf einen deutlich verschärften Wettbewerb mit der Versicherungswirtschaft einstellen müssen”, so Trampe weiter.

Auch bei der Abwicklung der Finanzierung habe sich einiges verändert. Zwar finanzierten Versicherungen immer noch ausschließlich langfristig, seien aber bei den übrigen Darlehensbedingungen und der Vertragsgestaltung deutlich flexibler geworden und stellten sich auch auf individuelle Kundenwünsche ein. Allerdings sei das Anforderungsprofil der einzelnen Versicherungsgesellschaften sehr unterschiedlich. Während einige Versicherungen auf eine breite Risikostreuung Wert legten und nicht über fünf Millionen Euro finanzierten, seien andere gezielt auf Abschnitte oberhalb von 50 Millionen Euro aus. Insgesamt erhöhe sich die Anzahl der kreditgebenden Versicherungsunternehmen ständig. Auch dies belegten die jüngsten Dr. Klein-Zahlen. (te)

Foto: Dr. Klein

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...