8. August 2011, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Preistreibender Wettbewerb bei Wohnimmobilien“

Über die Attraktivität von Wohnimmobilieninvestments für Großinvestoren und Preisblasen sprach Cash.Online mit Christoph Zapp, Geschäftsführer des Investment- und Beratungsunternehmens Pamera Real Estate Partners.

Zapp in „Preistreibender Wettbewerb bei Wohnimmobilien“

Cash.Online: Wie Sie das Interesse an der Wohnimmobilie als Kapitalanlage aus Sicht von Großinvestoren entwickelt?

Zapp: Die Wohnimmobilie ist nach wie vor eine sehr solide Kapitalanlage, wenn man sein Vermögen konservativ und sicherheitsorientiert anlegen will. Die Renditen sind allerdings in Deutschland derzeit unterdurchschnittlich, wenn in Bestandsimmobilien investiert wird. Anders sieht es aus, wenn man sich als Investor an Projektentwicklungen im Wohnungsbereich beteiligt und den Verkauf nach Projektende – also bei Baufertigstellung – anstrebt. Hier sind gerade im jetzigen Marktumfeld durch die stark angestiegenen Preise im Eigentumswohnungsbereich vor allem an den Top-Standorten ohne großes Risiko überdurchschnittliche Renditen erzielbar.

Cash.Online: Sehen Sie aufgrund der verstärkten Aktivitäten von Großinvestoren aus dem In- und Ausland, aber auch aufgrund der wachsenden Zahl von Spezialfonds und geschlossenen Fonds mit Investitionsfokus Wohnimmobilien in Metropolregionen einen preistreibenden Bieterwettbewerb an einigen Wohnungsmärkten? Entstehen in einigen Teilmärkten gar Preisblasen?

Zapp: Absolut. Die verstärkten Aktivitäten institutioneller Investoren sorgen für eine Verknappung von Wohninvestments an den Top-7-Standorten in Deutschland im mittelpreisigen Segment und ab einem Kaufpreisvolumen von circa zehn Millionen Euro und höher. Da die diversen Wohnimmobilien-Fonds meist laufende Ausschüttungen von fünf Prozent per annum und mehr prognostizieren, können sie im Top-Wohnungssegment nicht ankaufen. Dort und bei Kaufpreisen unter der Zehn-Millionen-Euro-Grenze isti es vor allem die Klientel der vermögenden Privatinvestoren, die an Standorten wie München oder Hamburg einen preistreibenden Wettbewerb auslösen. In München zum Beispiel sind Kaufpreisfaktoren für Zinshäuser von über 30-fach – also Anfangsrenditen von 3,3 Prozent und weniger – aktuell immer öfter die Regel als die Ausnahme. Unter Berücksichtigung der Erwerbsnebenkosten und nicht auf die Mieter umlegbarer laufender Betriebskosten erzielt man nur noch Objektrenditen von drei Prozent und weniger.

Seite 2: Welche Strategien die Großanleger fahren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...