Anzeige
8. August 2011, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Preistreibender Wettbewerb bei Wohnimmobilien“

Über die Attraktivität von Wohnimmobilieninvestments für Großinvestoren und Preisblasen sprach Cash.Online mit Christoph Zapp, Geschäftsführer des Investment- und Beratungsunternehmens Pamera Real Estate Partners.

Zapp in „Preistreibender Wettbewerb bei Wohnimmobilien“

Cash.Online: Wie Sie das Interesse an der Wohnimmobilie als Kapitalanlage aus Sicht von Großinvestoren entwickelt?

Zapp: Die Wohnimmobilie ist nach wie vor eine sehr solide Kapitalanlage, wenn man sein Vermögen konservativ und sicherheitsorientiert anlegen will. Die Renditen sind allerdings in Deutschland derzeit unterdurchschnittlich, wenn in Bestandsimmobilien investiert wird. Anders sieht es aus, wenn man sich als Investor an Projektentwicklungen im Wohnungsbereich beteiligt und den Verkauf nach Projektende – also bei Baufertigstellung – anstrebt. Hier sind gerade im jetzigen Marktumfeld durch die stark angestiegenen Preise im Eigentumswohnungsbereich vor allem an den Top-Standorten ohne großes Risiko überdurchschnittliche Renditen erzielbar.

Cash.Online: Sehen Sie aufgrund der verstärkten Aktivitäten von Großinvestoren aus dem In- und Ausland, aber auch aufgrund der wachsenden Zahl von Spezialfonds und geschlossenen Fonds mit Investitionsfokus Wohnimmobilien in Metropolregionen einen preistreibenden Bieterwettbewerb an einigen Wohnungsmärkten? Entstehen in einigen Teilmärkten gar Preisblasen?

Zapp: Absolut. Die verstärkten Aktivitäten institutioneller Investoren sorgen für eine Verknappung von Wohninvestments an den Top-7-Standorten in Deutschland im mittelpreisigen Segment und ab einem Kaufpreisvolumen von circa zehn Millionen Euro und höher. Da die diversen Wohnimmobilien-Fonds meist laufende Ausschüttungen von fünf Prozent per annum und mehr prognostizieren, können sie im Top-Wohnungssegment nicht ankaufen. Dort und bei Kaufpreisen unter der Zehn-Millionen-Euro-Grenze isti es vor allem die Klientel der vermögenden Privatinvestoren, die an Standorten wie München oder Hamburg einen preistreibenden Wettbewerb auslösen. In München zum Beispiel sind Kaufpreisfaktoren für Zinshäuser von über 30-fach – also Anfangsrenditen von 3,3 Prozent und weniger – aktuell immer öfter die Regel als die Ausnahme. Unter Berücksichtigung der Erwerbsnebenkosten und nicht auf die Mieter umlegbarer laufender Betriebskosten erzielt man nur noch Objektrenditen von drei Prozent und weniger.

Seite 2: Welche Strategien die Großanleger fahren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...