17. April 2012, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch wenn die Zinsen locken – nicht überstürzt bauen oder kaufen

Die eigenen vier Wände: In Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen rückt dieser Traum auch für jene näher, die sich bisher an die Finanzierung einer so hohen Summe nicht herangetraut haben. Damit der Traum nicht zum Albtraum wird, gilt es, folgende Tipps zu beachten.

Gastkommentar von Günter Schönfeld, Wüstenrot Immobilien

Günter Schönfeld ist Geschäftsführer von Wüstenrot Immobilien aus dem Wüstenrot & Württembergische-Konzern

Günter Schönfeld, Wüstenrot Immobilien

1. Welche Immobilie ist die passende?

Wer Immobilienbesitzer werden möchte, ist gut beraten, zunächst den persönlichen “Kaufpreis-Spielraum” für die eigenen vier Wände mit einem erfahrenen Finanzierer zu klären. Ist das Budget bekannt, kann gezielt und effektiv nach der individuellen Wunsch-Immobilie gesucht werden, sei es Neu- oder Altbau. Gerade wenn ein älteres Haus oder eine Wohnung in einer bereits bestehenden Immobilie gekauft werden sollen, stellt sich immer auch die Frage nach dem geforderten Kaufpreis. Ist dieser angemessen? Und was muss in das Haus, in die Wohnung noch hineingesteckt werden, um die Bausubstanz zu erhalten oder zu verbessern, Energie zu sparen und die Wohnnebenkosten gering zu halten? Bei der Klärung solcher Fragen helfen Immobilienspezialisten und professionelle Immobilienmakler mit einer Immobilienbewertung. Sie prüfen für “kleines Geld” (wenige hundert Euro) den aktuellen Marktwert. Gebäudesachverständige geben auf Wunsch Tipps zu einer sinnvollen Sanierung, gerade im Energiebereich, und können aufzeigen, welche Fördermittel von Staat oder Land es dafür gibt.

2. Beim Immobilienerwerb immer das Umfeld bedenken

Niemand sollte niemand einfach nur “irgend ein Haus” bauen oder kaufen, weil es sich aktuell finanzieren lässt. Achtung insbesondere vor vermeintlichen “Schnäppchen”. In beliebten Vierteln, gerade in Großstädten, besteht die Gefahr, dass Häuser und Wohnungen heute schon überteuert sind, zumal die Angebote knapp sind. Deshalb ist die Frage zu stellen, ob die Immobilie ein Schnäppchen weil es wenig Angebote gibt, oder ob es der Preis wirklich wert ist. Wertentwicklungen und Preisspiralen entwickeln sich selten im Gleichklang, jedenfalls wenn es nach oben geht. Nach wie vor entscheidet die Lage einer Immobilie ganz wesentlich darüber, ob Haus oder Wohnung auch in Jahrzehnten noch wertvoll und gegebenenfalls gut zu verkaufen sind, wenn etwa die Kinder auf eigenen Füßen stehen und weniger Platz benötigt wird. Zudem ist das Umfeld – Verkehrsanbindung, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten, Nachbarschaft, Freizeitmöglichkeiten – wichtig, um sich wohl zu fühlen. Gleichwohl gilt: Wenn die Lage auch super sein mag – Mondpreise sind selten gerechtfertigt.

Seite 2: Nicht vom aktuellen Zinsniveau blenden lassen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...