Anzeige
17. April 2012, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch wenn die Zinsen locken – nicht überstürzt bauen oder kaufen

Die eigenen vier Wände: In Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen rückt dieser Traum auch für jene näher, die sich bisher an die Finanzierung einer so hohen Summe nicht herangetraut haben. Damit der Traum nicht zum Albtraum wird, gilt es, folgende Tipps zu beachten.

Gastkommentar von Günter Schönfeld, Wüstenrot Immobilien

Günter Schönfeld ist Geschäftsführer von Wüstenrot Immobilien aus dem Wüstenrot & Württembergische-Konzern

Günter Schönfeld, Wüstenrot Immobilien

1. Welche Immobilie ist die passende?

Wer Immobilienbesitzer werden möchte, ist gut beraten, zunächst den persönlichen “Kaufpreis-Spielraum” für die eigenen vier Wände mit einem erfahrenen Finanzierer zu klären. Ist das Budget bekannt, kann gezielt und effektiv nach der individuellen Wunsch-Immobilie gesucht werden, sei es Neu- oder Altbau. Gerade wenn ein älteres Haus oder eine Wohnung in einer bereits bestehenden Immobilie gekauft werden sollen, stellt sich immer auch die Frage nach dem geforderten Kaufpreis. Ist dieser angemessen? Und was muss in das Haus, in die Wohnung noch hineingesteckt werden, um die Bausubstanz zu erhalten oder zu verbessern, Energie zu sparen und die Wohnnebenkosten gering zu halten? Bei der Klärung solcher Fragen helfen Immobilienspezialisten und professionelle Immobilienmakler mit einer Immobilienbewertung. Sie prüfen für “kleines Geld” (wenige hundert Euro) den aktuellen Marktwert. Gebäudesachverständige geben auf Wunsch Tipps zu einer sinnvollen Sanierung, gerade im Energiebereich, und können aufzeigen, welche Fördermittel von Staat oder Land es dafür gibt.

2. Beim Immobilienerwerb immer das Umfeld bedenken

Niemand sollte niemand einfach nur “irgend ein Haus” bauen oder kaufen, weil es sich aktuell finanzieren lässt. Achtung insbesondere vor vermeintlichen “Schnäppchen”. In beliebten Vierteln, gerade in Großstädten, besteht die Gefahr, dass Häuser und Wohnungen heute schon überteuert sind, zumal die Angebote knapp sind. Deshalb ist die Frage zu stellen, ob die Immobilie ein Schnäppchen weil es wenig Angebote gibt, oder ob es der Preis wirklich wert ist. Wertentwicklungen und Preisspiralen entwickeln sich selten im Gleichklang, jedenfalls wenn es nach oben geht. Nach wie vor entscheidet die Lage einer Immobilie ganz wesentlich darüber, ob Haus oder Wohnung auch in Jahrzehnten noch wertvoll und gegebenenfalls gut zu verkaufen sind, wenn etwa die Kinder auf eigenen Füßen stehen und weniger Platz benötigt wird. Zudem ist das Umfeld – Verkehrsanbindung, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten, Nachbarschaft, Freizeitmöglichkeiten – wichtig, um sich wohl zu fühlen. Gleichwohl gilt: Wenn die Lage auch super sein mag – Mondpreise sind selten gerechtfertigt.

Seite 2: Nicht vom aktuellen Zinsniveau blenden lassen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...