Anzeige
26. Juni 2012, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aus LBBW Immobilien wird Süddeutsche Wohnen

Die LBBW Immobilien GmbH wurde nach dem Erwerb durch ein von Patrizia Immobilien geführtes Konsortium mit Wirkung zum 25. Juni 2012 in die Süddeutsche Wohnen GmbH (Südewo) umfirmiert.

Aus LBBW Immobilien wird Süddeutsche Wohnen Im Februar erhielt ein von der Patrizia geführte Anlegerkonsortium den Zuschlag für den Erwerb der LBBW Immobilien GmbH und deren rund 21.000 Wohnungen. Sie ist damit vollkommen losgelöst von der Landesbank, lediglich die Immobiliendienstleistungen wie Projektentwicklung, Kommunalentwicklung et cetera bleiben mit der LBBW Immobilien Management GmbH Teil der LBBW.

“Die Süddeutsche Wohnen GmbH wird auch weiterhin als eigenständiges Unternehmen mit eigenen Mitarbeitern am Markt auftreten und die Geschäftspolitik der vergangenen Jahre weiterführen”, erklärt Dr. Christian Jaeger, Geschäftsführer der Süddeutsche Wohnen GmbH. Gleichzeitig solle die neue Marke auch die “unternehmerischen Alleinstellungsmerkmale und Tugenden der 76-jährigen Firmengeschichte” transportieren. Das Wohnungsportfolio soll stetig verbessert und erweitert werden – auch über die Grenzen von Baden-Württemberg hinaus. Die angrenzenden Regionen in Bayern, Südhessen und Rheinland-Pfalz seien ein wichtiger Teil der auf Süddeutschland fokussierten Aktivitäten. Dieser Fokus – Wohnen in Süddeutschland – werde im neuen Namen entsprechend formuliert.

Die heutige Süddeutsche Wohnen GmbH wurde bereits im Jahre 1936 mit den Vorgängergesellschaften Badische Heimstätte GmbH und Württembergische Heimstätte GmbH in den damals selbstständigen Ländern Baden und Württemberg gegründet. In den 70er Jahren kam es zum Zusammenschluss unter dem Namen LEG Landesentwicklungsgesellschaft Baden-Württemberg mbH, welche später durch Verkauf an die L-Bank privatisiert wurde. In 2007 wurde das Unternehmen weiterentwickelt zum Immobilien-Spezialisten innerhalb des LBBW-Konzerns, ausgedrückt im Namen LBBW Immobilien GmbH. Es folgte die Abspaltung der Projektentwicklung und Immobiliendienstleistungen im Jahr 2011.

“Wir haben große Erfahrung in der Bewirtschaftung sowohl sozialer als auch frei finanzierter Wohnungsbestände und sind an weiteren Zukäufen zur Stärkung unseres Portfolios sehr interessiert”, formuliert Geschäftsführer Jürgen Rieger eine Zielsetzung des Hauses.

Für Kunden und Geschäftspartner, so eine Mitteilung, bringe die Umfirmierung keine geschäftlichen Änderungen mit sich. Alle bestehenden Verträge und Vereinbarungen würden von der Südewo weiter erfüllt. Auch die Zusammensetzung der Geschäftsführung bleibe bestehen. (te)

Foto:

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...