Anzeige
Anzeige
14. Februar 2012, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia erhält Zuschlag für LBBW-Wohnungen

Das von der Patrizia Immobilien AG geführte Investorenkonsortium hat im Bieterverfahren den Zuschlag für den Erwerb der LBBW Immobilien GmbH mit ihren rund 21.500 Wohnungen erhalten. Der Kaufpreis beträgt 1,435 Milliarden Euro.

Wolfgang Egger, Patrizia Immobilien

Wolfgang Egger, Patrizia

Der LBBW-Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung die entsprechende Entscheidung des Vorstands genehmigt. Die Transaktion steht aber noch unter dem üblichen Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Der endgültige Abschluss des Deals soll noch in diesem Quartal erfolgen. Das von der Patrizia geführte Konsortium besteht aus einer Gruppe von deutschen und internationalen Versicherungen, Pensionskassen und berufsständischen Versorgungswerken.

“Für diese langfristig orientierten Investoren agieren wir als Investment- und Asset-Manager. Unser Auftrag ist es, den Wert der LBBW Immobilien GmbH zu erhalten und auszubauen. Wir werden jährlich 25 Milllionen Euro in Wartung und Instandhaltung investieren, um die Qualität der Wohnungen zu sichern”, kommentiert Patrizia-Vorstandschef Wolfgang Egger. Man sei aber nicht nur Dienstleister, sondern auch Co-Investor und mit einem Eigenkapital von 15 Millionen Euro am Konsortium beteiligt. Eine Verschmelzung der LBBW Immobilien GmbH mit der Patrizia sei ausdrücklich ausgeschlossen.

Mit dem Erwerb der LBBW Immobilien erhöht sich das von der Patrizia verantwortete Immobilienvermögen eigenen Angaben zufolge auf annähernd sieben Milliarden Euro. Egger: Laut Egger werden rund 80 Prozent des Immobilienvermögens von der Patrizia im Auftrag für Dritte verwaltet – zum großen Teil als Bestandshalter in Sondervermögen für Versicherungen, Pensionskassen oder Sparkassen.

Die LBBW Immobilien GmbH soll auch weiterhin als eigenständiges Unternehmen mit eigenen Mitarbeitern am Markt auftreten und die Geschäftspolitik der vergangenen Jahre weiterführen. Eine Abschmelzung und Aufteilung des Portfolios sei nicht Auftrag und Strategie des Konsortiums, so eine Mitteilung der Patrizia.

Man sei sich der Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern der LBBW Immobilien, den Mietern, dem Verkäufer und nicht zuletzt den eigenen Investoren bewusst, betont Egger und wirbt um ein gutes Klima: “Die vertraglich vereinbarte Sozialcharta werden wir in vollem Umfang umsetzen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und hoffen auf einen konstruktiven Dialog mit den Kommunen des Landes Baden-Württemberg, insbesondere auch mit der Stadt Stuttgart.” (te)

Foto: Patrizia

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...