14. Februar 2012, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia erhält Zuschlag für LBBW-Wohnungen

Das von der Patrizia Immobilien AG geführte Investorenkonsortium hat im Bieterverfahren den Zuschlag für den Erwerb der LBBW Immobilien GmbH mit ihren rund 21.500 Wohnungen erhalten. Der Kaufpreis beträgt 1,435 Milliarden Euro.

Wolfgang Egger, Patrizia Immobilien

Wolfgang Egger, Patrizia

Der LBBW-Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung die entsprechende Entscheidung des Vorstands genehmigt. Die Transaktion steht aber noch unter dem üblichen Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Der endgültige Abschluss des Deals soll noch in diesem Quartal erfolgen. Das von der Patrizia geführte Konsortium besteht aus einer Gruppe von deutschen und internationalen Versicherungen, Pensionskassen und berufsständischen Versorgungswerken.

“Für diese langfristig orientierten Investoren agieren wir als Investment- und Asset-Manager. Unser Auftrag ist es, den Wert der LBBW Immobilien GmbH zu erhalten und auszubauen. Wir werden jährlich 25 Milllionen Euro in Wartung und Instandhaltung investieren, um die Qualität der Wohnungen zu sichern”, kommentiert Patrizia-Vorstandschef Wolfgang Egger. Man sei aber nicht nur Dienstleister, sondern auch Co-Investor und mit einem Eigenkapital von 15 Millionen Euro am Konsortium beteiligt. Eine Verschmelzung der LBBW Immobilien GmbH mit der Patrizia sei ausdrücklich ausgeschlossen.

Mit dem Erwerb der LBBW Immobilien erhöht sich das von der Patrizia verantwortete Immobilienvermögen eigenen Angaben zufolge auf annähernd sieben Milliarden Euro. Egger: Laut Egger werden rund 80 Prozent des Immobilienvermögens von der Patrizia im Auftrag für Dritte verwaltet – zum großen Teil als Bestandshalter in Sondervermögen für Versicherungen, Pensionskassen oder Sparkassen.

Die LBBW Immobilien GmbH soll auch weiterhin als eigenständiges Unternehmen mit eigenen Mitarbeitern am Markt auftreten und die Geschäftspolitik der vergangenen Jahre weiterführen. Eine Abschmelzung und Aufteilung des Portfolios sei nicht Auftrag und Strategie des Konsortiums, so eine Mitteilung der Patrizia.

Man sei sich der Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern der LBBW Immobilien, den Mietern, dem Verkäufer und nicht zuletzt den eigenen Investoren bewusst, betont Egger und wirbt um ein gutes Klima: “Die vertraglich vereinbarte Sozialcharta werden wir in vollem Umfang umsetzen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und hoffen auf einen konstruktiven Dialog mit den Kommunen des Landes Baden-Württemberg, insbesondere auch mit der Stadt Stuttgart.” (te)

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

A.S.I.-Chef Rosemeyer geht in den Ruhestand

Klaus Ostholt (54) wird zum 1. Mai in den Vorstand des Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung berufen und bildet zusammen mit Jürgen Moll (56), der diesem Gremium bereits seit 2013 angehört, das neue Führungsduo des Unternehmens. Ostholt tritt die Nachfolge von Franz-Josef Rosemeyer (62) an, der nach 19 Jahren an der Unternehmensspitze in den Ruhestand geht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...