2. April 2012, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Baufinanzierungs-Ratgeber

Dank Niedrigzinspolitik ist ein Eigenheimerwerb günstig wie selten zuvor. Wenn es an die konkrete Finanzierung geht, stellen sich allerdings viele Fragen. Der Baufinanzierungs-Ratgeber soll einen Überblick über Trends und Produkte verschaffen.

Baufinanzierung
Immobilienkäufer und diejenigen, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, stehen vor der Frage, welche Zinsbindungsfrist die richtige ist. In der Vergangenheit entschied sich die Mehrheit von ihnen für Darlehen mit zehnjähriger Festschreibung. „Es gibt aktuell zwei wesentliche Trends in der Baufinanzierung: Zum einen der starke Wunsch nach Sicherheit und möglichst langer Zinsfestschreibung, zum anderen ist Flexibilität bei den Tilgungsmöglichkeiten gefragt“, erläutert Robert Annabrunner, Fachbereichsleiter Drittvertrieb bei der Postbank-Marke DSL Bank.

„Die Produkte sind wesentlich flexibler geworden. Es werden zunehmend auch Zinsbindungen von 15, teilweise 20 und sogar 25 bis 30 Jahren nachgefragt und angeboten“, berichtet Michael Neumann, Geschäftsführer der Hypoport-Tochter Qualitypool, Lübeck. Das System der langen Zinsfestschreibung ist in Deutschland seit Jahrzehnten etabliert und entspricht dem Sicherheitsbewusstsein der Bundesbürger.

Trend zu längeren Laufzeiten bei Darlehen

In Gefahr geraten könnte es allerdings durch Brüsseler Pläne, die den Wechsel eines Darlehens erleichtern sollen. Einstweilen jedoch haben die Kunden alle Optionen. „Zwar ist die zehnjährige Zinsbindung nach wie vor die beliebteste, trotzdem gibt es einen Trend zu längeren Laufzeiten. Während ein zehnjähriges Darlehen aktuell zu 2,8 bis drei Prozent effektivem Jahreszins erhältlich ist, gibt es eine 30-jährige Kondition bereits ab 3,7 Prozent“, sagt Dirk Günther, Geschäftsführer der Interhyp-Tochter Prohyp.

Wenn auch der Zinsunterschied zwischen den verschiedenen Laufzeiten nicht mehr so hoch ist, so gilt doch: Ein Darlehen mit längerer Laufzeit ist teurer. Herbst rät daher, einer klaren Strategie zu folgen: „Entweder ein Kunde entscheidet sich für Sicherheit bei den extrem geringen Zinsen und unterschreibt für 15 oder sogar 20 Jahre. Oder er ist der Meinung, dass wir in nächster Zeit keine Zinserhöhungen haben werden und entscheidet sich bewusst für ein günstigeres Darlehen über fünf Jahre.“

Empfohlene Zinsbindung zwischen 20 und 30 Jahren

Wer sich nicht ständig mit Finanzierungsüberlegungen beschäftigen wolle, sollte am besten eine lange Zinsbindung wählen.

Seite 2: Baufi-Ratgeber: Banken sind bei Vollfinanzierungen zurückhaltender

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...