27. November 2012, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungszins gestiegen – Standardrate zieht leicht an

Während die Finanzierungsbedingungen für private Wohnimmobilien im September einen historischen Tiefpunkt erreicht hatten, hat die monatliche Standardrate im Oktober laut dem Dr. Klein-Trendindikator Baufinanzierung wieder angezogen.

Gawarecki-127x150 in Baufinanzierungszins gestiegen – Standardrate zieht leicht an

Stephan Gawarecki, Dr. Klein & Co. AG

Demnach hat sich die Standardrate um 15 Euro erhöht. Zurückzuführen sei dies auf den Anstieg der Baufinanzierungszinsen, so Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG. Für eine Finanzierung von 150.000 Euro, für die eine zehnjährige Sollzinsbindung vereinbart wurde, die zu 80 Prozent beliehen und mit zwei Prozent getilgt wird, fällt gemäß Dr. Klein-Trendindikator Baufinanzierung (DTB) aktuell eine Rate von 598 Euro pro Monat an. Im Vorjahr war die Standardrate mit 665 Euro 67 Euro höher. “Damit sind die Finanzierungskosten für Wohnimmobilien trotz der leicht gestiegenen Standardrate im langfristigen Vergleich immer noch auf einem sehr niedrigen Niveau”, so Gawrecki.

Wie im Vormonat hat im Oktober die durchschnittliche Darlehenssumme laut DTB bei 157.000 Euro und somit 6.000 Euro über dem Vorjahreswert. “Die Gründe für die auf Jahressicht angezogene Finanzierungssumme sind einerseits die gestiegenen Immobilienpreise und andererseits ein geringerer Eigenkapitaleinsatz”, berichtet der Dr. Klein-Chef. Dies zeige sich auch im Europace-Hauspreisindex, welcher im Oktober einen neuen Höchststand erreicht hat. Gawarecki: “Bei allen Objektsegmenten sind die Preise deutlich angezogen, der größte Anstieg ist bei bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern zu verzeichnen. Dies spiegelt sich auch in dem gestiegenen Beleihungsauslauf des DTB wider. Während der Beleihungsauslauf in den beiden Vormonaten gesunken ist, steigt der Fremdfinanzierungsanteil im Oktober von 77,94 auf 78,61 Prozent. Damit ist das von Erwerbern eingebrachte Eigenkapital mit 21,39 Prozent auf einem soliden Niveau, war jedoch vor einem Jahr mit 23,28 Prozent etwas höher. Das vorteilhafte Finanzierungsumfeld ermöglicht aktuell auch Kunden den Kauf oder Bau von Wohneigentum, die sich dies bei einem höheren Zinsniveau nicht leisten konnten”.

Der Dr. Klein-Chef weiter: “Dass Immobilienerwerber heute trotz einem höheren Fremdfinanzierungsanteil auf Sicherheit setzen, zeigt sich im Tilgungssatz sowie bei der Sollzinsbindung. Die Tilgung bleibt im Oktober stabil bei 1,98 Prozent – nahe des von uns empfohlenen Tilgungssatzes von zwei Prozent. Dies hat zur Folge, dass die Restschuld, die am Ende der ersten Zinsbindung neu finanziert werden muss, geringer ausfällt und damit die Folgen eines Zinsänderungsrisikos verkleinert werden. Das Zinsänderungsrisiko bezeichnet das Risiko, bei einer Anschlussfinanzierung aufgrund steigender Zinsen die Rate nicht mehr zahlen zu können. Vor einem Jahr betrug der Tilgungssatz nur 1,9 Prozent.”

Einen leichten Anstieg hat die durchschnittliche Sollzinsbindung gemäß DTB verzeichnet (zwölf Jahre, im Vorjahr waren es im Schnitt nur elf Jahre und drei Monate). “Kreditnehmer sichern sich also die niedrigen Baufinanzierungszinsen für einen längeren Zeitraum und verringern auch dadurch das Zinsänderungsrisiko: Durch Zinsbindungen von 20 bis 30 Jahren lässt sich dieses weiter reduzieren. Aktuell scheinen Anschlussfinanzierer auf weiter sinkende Zinsen zu setzen, da der Anteil der Forwardfinanzierungen von 12,61 Prozent auf 11,96 Prozent sinkt”, so Gawarecki. Langfristig werde allerdings eher eine Erhöhung des Zinsniveaus erwartet.

Trendindikator-Baufinanzierung-Oktober-2012 in Baufinanzierungszins gestiegen – Standardrate zieht leicht an

(te)

Foto/Grafik: Dr. Klein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zweiradunfall – Was kann davor schützen?

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer Spritztour am Wochenende: Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher. Neben einem Sicherheitscheck des Zweirads sind defensives und vorausschauendes Fahren lebenswichtig, aber vor allem auch eine gute Schutzausrüstung.

mehr ...

Immobilien

Grunderwerbsteuer: Teure Kaufnebenkosten – und was bei der Finanzierung zu beachten ist

Zum 1. Juli steigt die Grunderwerbsteuer in Mecklenburg-Vorpommern von 5 auf 6 Prozent des Kaufpreises. Damit liegt die Grunderwerbsteuer nun in der Hälfte aller Bundesländer bei 6 Prozent oder mehr. Laut Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler für private Baufinanzierungen, entstehen durch immer höhere Kaufnebenkosten Mehrkosten, die Immobilienkäufer bei der Finanzierung einkalkulieren und in aller Regel durch Eigenkapital abdecken müssten.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Was der ADAC nach dem Test zu E-Rollern sagt

Motorroller mit elektrischem Antrieb könnten vor allem die städtische Mobilität verändern. Das Interesse an den neuen Flitzern unterschiedlichster Ausführung und Leistungsstärke ist in jedem Fall groß: Der Verkauf an Privatkunden legte im vergangenen Jahr europaweit um mehr als 50 Prozent zu. Der ADAC hat sieben Elektroroller der Führerscheinklasse AM (maximale Höchstgeschwindigkeit 45 km/h, Führerschein ab 16 Jahren) zu Preisen zwischen 2.299 und 6.390 auf Alltagstauglichkeit, Ergonomie, Antrieb und Fahreigenschaften getestet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...