25. September 2012, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betongold: Eine Frage der Perspektive

Anlageimmobilien sind in Zeiten der Verunsicherung und des Mangels an Investment-Alternativen so gefragt wie selten zuvor. Ob Neu- oder Altbau, mit oder ohne Steuervorteil – die Deutschen steigern sich derzeit in eine Art Beton-Goldrausch. Wie lange kann der Trend noch anhalten?

Betongold

Text: Thomas Eilrich

Die schlechte Nachricht für alle diejenigen, die investieren wollen, zuerst: Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen insbesondere in den Metropolregionen Deutschlands steigen und steigen – und zwar stärker als die Mieten. Auf diese Art und Weise rinnen potenziellen Kapitalanlegern die erzielbaren Renditen nach und nach durch die Finger.

Der von Immobilienscout24 ermittelte Angebotspreisindex IMX der letzten Monate belegt den anhaltenden Aufwärtstrend. Die Debatte um den „Grexit“, die Zukunft der Eurozone und Inflationsängste liefern den Treibstoff.

„Die derzeitige Entwicklung der Angebotspreise für Wohnimmobilien kennt in den meisten Regionen nur eine Richtung: nach oben“, berichtet Michael Kiefer, der Leiter Immobilienbewertung beim Internetmarktplatz – zu Risiken und Nebenwirkungen sollten potenzielle Anleger ihren kundigen Berater oder Immobilienmakler befragen.

Dieser sollte übrigens auch zu Rate gezogen werden, wenn die von Cash. exklusiv zusammengestellten aktuellen Denkmalschutz,- Bestands-, Neubau- und Ferienimmobilienprojekte für Kapitalanleger in Betracht gezogen werden.

Rallye der Wohnungspreise hält an

Insbesondere die Wohnungspreise im Bestand haben laut IMX weiter zugelegt. Der Index zeigt einen bundesweiten Zuwachs um satte 0,5 Prozentpunkte im Monat Juli. In den Metropolen München und Hamburg fallen die Steigerungsraten noch höher aus.

Demnach sind an Isar und Elbe die Preise für Wohnungen im Bestand seit Juni um 1,4 beziehungsweise 1,3 Prozentpunkte angestiegen. Kurzfristig – so Kiefer – sei kein Ende dieser Entwicklung in Sicht.

Mittelfristig jedoch dürften die Preisobergrenzen allmählich erreicht sein: „Der Markt wird sich auch in naher Zukunft positiv entwickeln. In einigen Regionen wird sich der starke Preisanstieg, den wir in der jüngsten Vergangenheit beobachtet haben, jedoch eher abschwächen.“ Dennoch sei nicht mit spürbaren Preisrückgängen zu rechnen.

Seite zwei: Schrumpfen der Renditen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wenn ich ein vernünftiges Objekt in Ballungszentren erwerbe und der Preis nicht überhöht ist, habe ich ein überschaubares Risiko. Immer noch ein Strong Buy

    Kommentar von Jan Lanc — 25. September 2012 @ 18:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gothaer Kranken: Sylvia Eichelberg übernimmt 2021 Vorstandsvorsitz

Dr. Sylvia Eichelberg wird zum 1. Januar 2021 neue Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung. Eichelberg kommt von der Axa Konzern AG. Sie übernimmt die Aufgaben von Oliver Schoeller, der den Vorstandsvorsitz seit 2017 innehatte.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...