Anzeige
26. Januar 2012, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella legt weiteren Immobilienspezialfonds mit Skandinavien-Fokus auf

Mit dem neuen Immobilien-Spezialfonds “Catella Scandia Chances” bietet die Catella Real Estate AG KAG aus der schwedischen Catella-Gruppe institutionellen Investoren Anlagemöglichkeiten in Norwegen, Schweden und Finnland und optional – Dänemark an. 

Catella legt weiteren Immobiliienspezialfonds mit Fokus auf die nordischen Länder aufDer Spezialfonds versteht sich als Ergänzung zum 2007 aufgelegten “Focus Nordic Cities” und richtet sich Unternehmensangaben zufolge vorzugsweise an deutsche Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen, die nach Änderung des Investmentgesetzes im April 2011 nicht mehr zu Gunsten des gebundenen Vermögens in Publikumsfonds investieren können. Für Catella Scandia Chances, so die KAG, konnte bereits im Dezember ein voll-ständig vermietetes Bürogebäude in der Innenstadt von Helsinki erworben werden. Der Kaufvertrag für einen Neubau in Zentrumslage Stockholm wurde am 25. Januar 2012 unterzeichnet. Der Fonds strebt ein Eigenkapital von maximal 250 Millionen Euro an, das unter Ausnutzung aktueller Marktchancen zügig investiert werden soll.

Catella will mit dem Fonds die eigene Marktposition in Märkten wie Oslo, Stockholm, Helsinki, aber auch Malmö/Kopenhagen weiter ausgebauen. Die Strategie des “Catella Scandia Chances” ist fokussiert: Mit dem Investmentstil Core/Core Plus sollen vorzugsweise multifunktionale Bürogebäude in Innenstadtlagen, aber auch Einzelhandelsflächen und Logistikzentren in verkehrsgeeigneten Standorten erworben werden.

Die Eigenkapitalzeichnungsfrist endet zum zweiten Quartal 2013, die Investitionsphase ist befristet, und die Laufzeit ist auf zehn Jahre festgelegt. Geplant ist eine jährliche Ausschüttung zwischen 3,5 und vier Prozent, die BVI-Rendite soll sich zwischen 5,5 und 6,5 Prozent per annum bewegen. Die starke lokale Präsenz in allen Zielländern erlaubt Catella eigenen Angaben zufolge den Erwerb von kleineren bis mittelgroßen Gebäuden, womit das Einzelvolumen von etwa 20 Millionen Euro auch unterschritten werden kann.

Laut Catella zeigen institutionelle Investoren im Rahmen ihrer Risikodiversifizierung besonderes Interesse an den skandinavischen Zielmärkten. Die sektorale Verteilung auf Büronutzung, Handels-immobilien und Logistikgebäude soll die breite wirtschaftliche Struktur in den nordischen Ländern wiederspiegeln.

Dr. Andreas Kneip, Vorstandsvorsitzender der Catella Real Estate AG KAG, fasst zusammen: “In Skandinavien hat die Catella Gruppe Heimvorteil. Wir verfügen über ein gutes Research und ausgezeichneten Marktzugang. Aus Sicht der volkswirtschaftlichen und immobilienwirtschaftlichen Investitionsrankings liegen die skandinavischen Zielländer regelmäßig auf den Top-Positionen. Positive Demographie, politische Stabilität, niedrige Staatsverschuldung, hohe Wirtschafts- und Kaufkraft, geringe Kriminalität, hoher Ausbildungsstand und effiziente Produktions- und Finanzmärkte machen Skandinavien zum ‚sicheren Hafen‘ für Immobilieninvestoren.”

Anders Palmgren, Leiter Catella Corporate Finance, Schweden ergänzt: “Die wirtschaftliche Lage in Schweden ist ausgesprochen positiv im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Besonders Stockholm erlebt einen starken Bevölkerungszuwachs und Beschäftigungswachstum. Es ist nicht überraschend, dass schwedische Einzelhandelsobjekte und Bürogebäude unter den attraktivsten Investmentmöglichkeiten Europas gesehen werden.” (te)

Foto: Shutterstock


Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...