26. Januar 2012, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella legt weiteren Immobilienspezialfonds mit Skandinavien-Fokus auf

Mit dem neuen Immobilien-Spezialfonds “Catella Scandia Chances” bietet die Catella Real Estate AG KAG aus der schwedischen Catella-Gruppe institutionellen Investoren Anlagemöglichkeiten in Norwegen, Schweden und Finnland und optional – Dänemark an. 

Catella legt weiteren Immobiliienspezialfonds mit Fokus auf die nordischen Länder aufDer Spezialfonds versteht sich als Ergänzung zum 2007 aufgelegten “Focus Nordic Cities” und richtet sich Unternehmensangaben zufolge vorzugsweise an deutsche Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen, die nach Änderung des Investmentgesetzes im April 2011 nicht mehr zu Gunsten des gebundenen Vermögens in Publikumsfonds investieren können. Für Catella Scandia Chances, so die KAG, konnte bereits im Dezember ein voll-ständig vermietetes Bürogebäude in der Innenstadt von Helsinki erworben werden. Der Kaufvertrag für einen Neubau in Zentrumslage Stockholm wurde am 25. Januar 2012 unterzeichnet. Der Fonds strebt ein Eigenkapital von maximal 250 Millionen Euro an, das unter Ausnutzung aktueller Marktchancen zügig investiert werden soll.

Catella will mit dem Fonds die eigene Marktposition in Märkten wie Oslo, Stockholm, Helsinki, aber auch Malmö/Kopenhagen weiter ausgebauen. Die Strategie des “Catella Scandia Chances” ist fokussiert: Mit dem Investmentstil Core/Core Plus sollen vorzugsweise multifunktionale Bürogebäude in Innenstadtlagen, aber auch Einzelhandelsflächen und Logistikzentren in verkehrsgeeigneten Standorten erworben werden.

Die Eigenkapitalzeichnungsfrist endet zum zweiten Quartal 2013, die Investitionsphase ist befristet, und die Laufzeit ist auf zehn Jahre festgelegt. Geplant ist eine jährliche Ausschüttung zwischen 3,5 und vier Prozent, die BVI-Rendite soll sich zwischen 5,5 und 6,5 Prozent per annum bewegen. Die starke lokale Präsenz in allen Zielländern erlaubt Catella eigenen Angaben zufolge den Erwerb von kleineren bis mittelgroßen Gebäuden, womit das Einzelvolumen von etwa 20 Millionen Euro auch unterschritten werden kann.

Laut Catella zeigen institutionelle Investoren im Rahmen ihrer Risikodiversifizierung besonderes Interesse an den skandinavischen Zielmärkten. Die sektorale Verteilung auf Büronutzung, Handels-immobilien und Logistikgebäude soll die breite wirtschaftliche Struktur in den nordischen Ländern wiederspiegeln.

Dr. Andreas Kneip, Vorstandsvorsitzender der Catella Real Estate AG KAG, fasst zusammen: “In Skandinavien hat die Catella Gruppe Heimvorteil. Wir verfügen über ein gutes Research und ausgezeichneten Marktzugang. Aus Sicht der volkswirtschaftlichen und immobilienwirtschaftlichen Investitionsrankings liegen die skandinavischen Zielländer regelmäßig auf den Top-Positionen. Positive Demographie, politische Stabilität, niedrige Staatsverschuldung, hohe Wirtschafts- und Kaufkraft, geringe Kriminalität, hoher Ausbildungsstand und effiziente Produktions- und Finanzmärkte machen Skandinavien zum ‚sicheren Hafen‘ für Immobilieninvestoren.”

Anders Palmgren, Leiter Catella Corporate Finance, Schweden ergänzt: “Die wirtschaftliche Lage in Schweden ist ausgesprochen positiv im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Besonders Stockholm erlebt einen starken Bevölkerungszuwachs und Beschäftigungswachstum. Es ist nicht überraschend, dass schwedische Einzelhandelsobjekte und Bürogebäude unter den attraktivsten Investmentmöglichkeiten Europas gesehen werden.” (te)

Foto: Shutterstock


Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Fed lehnt sich gelassen zurück

Die Fed hat gestern ihre Leitzinsprognosen überraschend deutlich nach unten korrigiert und rechnet im laufenden Jahr nun mit keiner Zinserhöhung mehr. Ein Kommentar von Dr. Andreas Busch, Bantleon

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...