Anzeige
16. Mai 2012, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Charme der Altbauten

Denkmalgeschützte Immobilien stehen bei den Anlegern nicht zuletzt wegen der Steuervorteile hoch im Kurs. Für ein erfolgreiches Investment sollten jedoch wichtige Auswahlkriterien nicht vernachlässigt werden.

Denkmalgeschützte Immobilien

Text: Barbara Kösling

Ein historisches Wohnhaus mit ansprechender Stuckfassade und Sprossenfenstern – so sieht die ideale Immobilie aus Sicht vieler Kapitalanleger aus. Und tatsächlich haben sie Möglichkeiten, in solche Objekte zu investieren, denn der Staat fördert die Sanierung denkmalgeschützter Immobilien nach wie vor mit hohen Steuervorteilen. Ohnehin legen die sicherheitsbewussten Deutschen ihr Kapital derzeit in Scharen am Immobilienmarkt an. Davon profitiert auch die Nachfrage nach Denkmalschutzobjekten.

Enorme Nachfrage der Anleger

„Gerade vor dem Hintergrund unsicherer Finanzmärkte gewinnen Immobilien als Geldanlage stark an Bedeutung. Bei den Käufern von denkmalgeschützten Objekten allerdings geben, mehr noch als hohe Miet- und Wertsteigerungspotenziale, die steuerlichen Vorteile den entscheidenden Anreiz zum Immobilienerwerb“, sagt Marc Wiese, Vorstand des Projektentwicklers Sanus AG, Berlin.

„Der allgemeine Boom am Immobilienmarkt ist auch im Bereich Denkmalimmobilien spürbar“, betont Oliver Diethert, Vorstandsvorsitzender der Fellowhome AG, Berlin. Auch Stefan Voges, Vorstand des Leipziger Bauträgers Hansa Real Estate AG, verzeichnet verstärkt Anfragen von Kaufwilligen, die ihr Kapital in Sachwerte investieren wollen. „Allerdings sind Anleger kritischer geworden und suchen intensiv nach nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Projekten“, berichtet er.

Neben der klassischen denkmalgeschützten Immobilie, dem Wohnhaus aus der Gründerzeit, setzen die Projektentwickler zunehmend auf außergewöhnliche Objekte. Dazu zählen etwa historische Industrieimmobilien, ehemalige Krankenhäuser oder andere denkmalgeschützte Gebäude. Vor allem in Berlin wurden schon zahlreiche Projekte dieses Zuschnitts verwirklicht.

Die Initiatoren Dirk Germandi und Detlef Maruhn, die 2011 mit dem „Haus Cumberland“ am Kurfürstendamm an den Markt gingen, wagen sich an ein weiteres Großprojekt. Auf dem Gelände des ehemaligen Helios-Klinikums in Berlin-Buch entsteht das “Ludwig Hoffmann Quartier” mit einem Investitionsvolumen von rund 85 Millionen Euro, das unter dem Thema Zusammenleben der Generationen steht. Auf den Wohnanteil entfallen rund 45 Millionen Euro.

In sechs denkmalgeschützten Gebäuden entstehen 220 Eigentumswohnungen mit Flächen zwischen 45 und 119 Quadratmetern. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt mit circa 2.500 Euro pro Quadratmeter auf moderatem Niveau. Auf dem 125.000 Quadratmeter großen Gelände werden zudem ein Kindergarten, eine Grundschule, eine Montessori-Schule und eine Pflegeeinrichtung in den historischen Gebäuden eingerichtet.

Seite zwei:Mit denkmalgeschützten Immobilien von Steuervorteilen profitieren

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...