Anzeige
Anzeige
20. Juni 2012, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei von vier Immobilienkäufern sorgen sich um ihre Baufinanzierung

In unsicherer Wirtschaftslage können Hypothekenschulden eine Belastung im doppelten Sinne sein. So machen sich drei Viertel der Immobilienkäufer Sorgen um die Finanzierung ihrer vier Wände. Besonders Frauen sind beunruhigt, so eine Umfrage von Immobilienscout24.

Drei von vier Immobilienkäufern sorgen sich um ihre BaufinanzierungWirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Scheidung – es gibt viele unvorhersehbare Ereignisse, die den Traum vom eigenen Haus zerplatzen lassen können. Kein Wunder also, dass die große Mehrheit der Immobilienkäufer Sorgen hat, den Kredit nicht mehr bedienen zu können. Nur jeder vierte Käufer ist unbesorgt, was seine Baufinanzierung angeht, so eine aktuelle repräsentative Befragung des Immobilienmarktplatzes zum Thema “Baufinanzierung” unter 1.101 Immobilienkäufern.

Am meisten Angst haben die Bauherren demnach vor Arbeitslosigkeit (47 Prozent), Inflation und Wirtschaftskrise (40 Prozent), steigenden Zinsen und ungeplanten Kosten durch Baumängel (jeweils 36 Prozent). Frauen sind durchweg etwas besorgter als Männer. Die Angst vor einer Scheidung oder Trennung (17 Prozent) oder vor ungewollten Ortswechsel durch einen neuen Job (15 Prozent) verursacht noch am wenigsten Kopfzerbrechen.

Die Sorgen äußern sich bei 40 Prozent der Befragten durch Nervosität, einen Sparzwang (“ich drehe jeden Cent um”, 35 Prozent) sowie Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche (30 Prozent). Bei jedem zehnten Bauherr vergiften die Geldsorgen auch das Beziehungsklima, so die Untersuchung.

Um die Ratenzahlungen für die Baufinanzierung abzusichern, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Am beliebtesten ist der Studie zufolge der Abschluss einer Risikolebensversicherung, über die fast jeder zweite befragte Immobilienkäufer verfügt. 37 Prozent der Eigenheimbesitzer haben zudem auf eine Finanzierung mit einer langen Zinsbindung gesetzt. Außerdem beliebt sind Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung, die bestimmte Risiken absichern. 16 Prozent haben Rücklagen für Engpässe und ungeplante Kosten gebildet. Nur sechs Prozent der Befragten sind optimistisch und haben überhaupt keine Absicherungsmaßnahmen getroffen. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gerade ein Eigenheim ist doch der beste Schutz vor Inflation. Da ist die Sorge doch völlig unbegründet.

    Kommentar von Jan Lanc — 22. Juni 2012 @ 11:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...