Anzeige
16. März 2012, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei von vier Mietern wollen nicht für energetische Sanierungen zahlen

Drei Viertel der Mieter in Deutschland sind nicht bereit, sich an den Kosten für energetische Sanierungen zu beteiligen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Markplatzes Immobilienscout24.

Immobilien: Drei von vier Mietern wollen nicht für energetische Sanierungen zahlenNach Plänen des Bundesumweltministeriums dürften die Vorschriften für Gebäudesanierungen in Deutschland weiter verschärft werden, um die Klima- und Energieziele des Bundes zu erfüllen. Hausbesitzer beziehungsweise Vermieter sollen künftig bis zu elf Prozent der Kosten für energetische Modernisierungen auf ihre Mieter abwälzen dürfen. Doch mehr als 50 Prozent der Befragten haben bisher nichts von dieser angedachten Regelung gehört. Männer sind dabei noch etwas besser über die aktuellen Planungen des Bundes informiert als Frauen (54 vs. 45 Prozent).

Fragt man die Mieter nach ihrer Zahlungsbereitschaft für die anfallenden Kosten von energieeffizienten Modernisierungen, fallen die Antworten eindeutig aus. Drei Viertel (75 Prozent) der Befragten sprechen sich gegen die Pläne der Bundesregierung aus, dass die Mieter fortan an den Ausgaben für die Sanierung von Altbauten beteiligt werden sollen. Nur 16 Prozent empfinden Mehrkosten – etwa für Außenwanddämmung, neue Fenster oder Solarthermie – als gerechtfertigt.

Die Mehrzahl der Deutschen wäre dabei nur zur Zahlung jener Summe bereit, die sich gleichzeitig durch geringere Nebenkosten einsparen ließe (43 Prozent). Knapp jeder Fünfte gibt an, dass er sich eine Mieterhöhung überhaupt nicht leisten könne und jeder Zehnte würde im Falle der Mietsteigerung sogar ausziehen. Lediglich ein Viertel der Befragten wären dazu bereit, für einen positiven Beitrag zu den Klima- und Energiezielen des Bundes eine höhere Miete von bis zu 100 Euro pro Monat zu dulden.

Dabei besteht in Hinblick auf das Energiesparverhalten der Deutschen durchaus Verbesserungsbedarf. Weitaus weniger als die Hälfte der Befragten gibt an, sehr auf Energiesparmaßnahmen zu achten; vor allem die jüngere Generation erweist sich als energieverschwendend. Die größten Energiesünden der Deutschen: Elektrogeräte im Stand-by-Modus (38 Prozent), das Licht wird bei Verlassen des Raumes nicht gelöscht (26 Prozent), unbenutzte Ladegeräte verbleiben in der Steckdose (23 Prozent).

Die Befragung hat Immobilienscout24 unter 1.041 Deutschen durchgeführt. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...