Anzeige
14. August 2012, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Das Konzept ist maßgeschneidert für Privatinvestoren“

Interview mit Frédéric Durousseau, Direktor Strategische Planung Pierre et Vacances/Center Parcs und Kurt Sarstrup, Chef und Vertriebsverantwortlicher KPS Invest, zum Ferienhauspark am Bostalsee im Saarland mit Sale-and-lease-back-Konzept.

Ferienimmobilien: Sarstrup und Durousseau
Das Gespräch führten Barbara Kösling und Thomas Eilrich, Cash.

Cash.: Wie ist die Projektidee entstanden?

Sarstrup: Für das Areal am Bostalsee existiert bereits seit gut 20 Jahren ein Bebauungsplan, der eine Nutzung als Ferienhauspark vorsieht. Die ersten Entwicklungsversuche sind dort aus Gründen, die in den jeweils handelnden Personen und nicht in den Rahmenbedingungen zu suchen sind, aber gescheitert.

Ich selbst bin seit 30 Jahren in der Entwicklung, der Vermarktung und dem Betrieb von Ferienanlagen in Deutschland und Dänemark aktiv und wurde in dieser Rolle im Jahr 2003 – damals noch als Sarcon firmierend – von der LEG Saar angesprochen, die das Areal in einem dritten Anlauf endlich entwickeln wollten.

Ich habe das Projekt, dessen Volumen ich selbst nicht hätte stemmen können, dann 2006 Center Parcs präsentiert. 2008 schließlich ist die Gruppe dann das Commitment eingegangen, dort den Ferienhauspark zu realisieren.

Cash.: Warum kommt es nun erst vier Jahre später zur eigentlichen Umsetzung?

Durousseau: Das hat mit den Auswirkungen der Finanzkrise zu tun. Diese hat bei uns zwar nicht die Entwicklung neuer Projekte selbst, aber doch das jeweilige Tempo gebremst.

Großinvestoren, die bislang in den Niederlanden, Belgien und Deutschland in die Center Parcs investierten, hatten 2008 und 2009 zunächst einmal von möglichen Engagements in Ferienimmobilien, aber auch anderen Märkten Abstand genommen. Das hat den Fortschritt des Projekts zunächst verlangsamt.

Aus dieser Situation ist dann letztlich aber die Idee geboren, Privatinvestoren über ein Sale-and-lease-back-Konzept ins Boot zu holen. Diese Strategie verfolgt Pierre et Vacances in Frankreich seit Jahrzehnten erfolgreich.

Wenn das Konzept – wovon wir aufgrund der Parameter beim Park Bostalsee ausgehen – auch in Deutschland Erfolg hat, werden wir es auf weitere Projekte übertragen.

Cash.: In Frankreich spielen jedoch auch Steuervorteile bei den Käufern eine Rolle.

Sarstrup: Dieses Projekt ist zugeschnitten auf den Privatinvestor. Zwar kommen auch hier positive Effekte, wie die Befreiung von der Umsatzsteuer durch die gewerbliche Prägung des Käufers und die Möglichkeit der zweiprozentigen Abschreibung ins Spiel, doch nicht Steuervorteile, sondern die Qualität der Partner, die Langfristigkeit der Verträge und die Renditeperspektive stehen hier im Vordergrund.

Seite zwei: Nicht sexy, aber gesund

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Interessantes Interview! Hier weitere Infos zum sale-and-lease-concept http://www.bhw-immobilien.de/immobilien-suchen/anlageimmobilien/centerparcs1/startseite

    Kommentar von Sebastian — 20. Dezember 2012 @ 14:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...