Anzeige
21. Dezember 2012, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Büromarkt: Umsatz geht zurück

Die deutschen Büromärkte haben nach einer Analyse von DIP Deutsche Immobilien-Partner in 2012 einen Umsatzrückgang von acht Prozent verzeichnet. Für 2013 sei aufgrund der Konjunkturlage mit einem weiteren leichten Minus zu rechnen.

Büromarkt DeutschlandInsgesamt haben sich die deutschen Büromärkte im Laufe des Jahres 2012 ungeachtet der verschärften Schuldenkrise und der Konjunkturabkühlung nach Einschätzung von DIP robust entwickelt.

Demnach wurde für die DIP-Bürostandorte zum Jahresende 2012 ein Gesamtbüroflächenumsatz von rund 3,5 Millionen Quadratmetern (2011: rund 3,8 Millionen Quadratmeter) verzeichnet. Dies liege um acht Prozent unter dem Wert von 2011, aber 17 Prozent über dem Mittelwert der letzten zehn Jahre.

Der Büroflächenleerstand sank nach Angaben von DIP in den analysierten Büromärkten binnen Jahresfrist auf aktuell rund 9,1 Millionen Quadratmeter, die Leerstandsquote reduzierte sich von 9,3 auf 8,7 Prozent.

Die geringe Neubautätigkeit habe zu einer Verknappung an modernen Flächen in begehrten Innenstadtlagen und zu steigenden Spitzenmieten geführt. Die durchschnittliche gewichtete Spitzenmiete stieg laut DIP in den analysierten deutschen Büromärkten in den letzten zwölf Monaten auf 24,40 Euro pro Quadratmeter (2011: 23,70 Euro pro Quadratmeter).

In den sieben größten deutschen Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart sank der Büroflächenumsatz mit circa drei Millionen Quadratmetern laut DIP um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nur in Berlin und Frankfurt seien Anstiege des Umsatzes verzeichnet worden.

In den übrigen sieben DIP-Bürozentren mittlerer Größe seien in 2012 zusammen rund 490.000 Quadratmeter Bürofläche umgesetzt worden und damit etwa sechs Prozent weniger als im Vorjahr. Wie in den großen Bürozentren seien an den meisten Städten geringere Flächenumsätze registriert worden als im Vorjahr. Demgegenüber seien in Bremen und Dresden höhere Umsätze erzielt worden.

Prognose 2013: Geringes Wirtschaftswachstum lässt Nachfrage sinken

Für das Jahr 2013 prognostiziert DIP für die 14 analysierten Büromärkte gegenüber 2012 einen moderat auf circa 3,3 Millionen Quadratmeter sinkenden Büroflächenumsatz. Ein Grund dafür sei, dass sich die Eintrübung der Realwirtschaft in Deutschland fortsetze und das Bruttoinlandsprodukt um maximal ein Prozent wachse. Dies werde den Büroflächenumsatz 2013 gegenüber dem Vorjahr reduzieren.

Da das verfügbare nachfragegerechte Flächenangebot insbesondere in den Top-Lagen schrumpfe und zunehmend attraktive Alternativen fehlen, werden zudem geplante Umzüge nach Einschätzung von DIP verstärkt zugunsten von Vertragsverlängerungen und Flächeneffizienzsteigerungen verschoben. Auch dies werde sich nivellierend auf die Büroflächenumsätze auswirken.

Hintergrund für die Angebotsverknappungen ist laut DIP unter anderem das Bürofertigstellungsvolumen, das auch 2013 gering ausfallen werde. Konjunkturelle Risiken sowie steigende Finanzierungsrestriktionen der Banken würden in den meisten Bürozentren für eine limitierte Neubaupipeline sorgen.

Die dadurch weiter sinkenden Büroflächenleerstände in zentralen Lagen führen laut DIP zu einer Verknappung von nachfragegerechten modernen Flächen in Top-Lagen. Dies führe dazu, dass sich der Trend anziehender Spitzenmieten in 2013 fortsetzen werde. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...