4. Juli 2012, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Weniger Käufe im ersten Halbjahr 2012

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe in Deutschland ist nach Angaben von Colliers International im ersten Halbjahr 2012 um 15 Prozent zurückgegangen. Ein Anstieg der Nachfrage wurde allerdings bei Büroimmobilien verzeichnet. GewerbeimmobilienAuf dem gewerblichen Investmentmarkt in Deutschland wurde demnach im ersten Halbjahr 2012 ein Transaktionsvolumen von rund 9,4 Milliarden Euro erzielt, 15 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. „Bereits zum Ende des ersten Quartals zeichnete sich ab, dass eine geringere Anzahl von großvolumigen Transaktionen im Vergleich zum vergangenen Jahr ein ausschlaggebender Grund für diesen Rückgang ist“, sagt Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International, Deutschland. „Während Verkäufe über 100 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2011 ein Volumen von rund 5,2 Milliarden Euro hatten, waren es in diesem Jahr bisher nur rund 3,1 Milliarden Euro.“

In den sechs wichtigsten Investmentzentren (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart) wurden etwa 4,6 Milliarden Euro und damit knapp 49 Prozent des Transaktionsvolumens investiert. Ausländische Investoren hatten nach Angaben von Colliers International einen Anteil von rund 35 Prozent am Transaktionsvolumen (circa 3,3 Milliarden Euro), womit sie ihren Marktanteil im Vorjahresvergleich etwa konstant hielten. Rückläufig sei dagegen mit 23 Prozent der Anteil von Portfolioverkäufen (Vorjahr: 29 Prozent).

Dabei wurde mit rund 4,5 Milliarden Euro knapp die Hälfte des Transaktionsvolumens im ersten Halbjahr 2012 in Büroimmobilien investiert. Dies sind laut Colliers International rund 1,6 Milliarden Euro beziehungsweise 57 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. „Die guten Rahmenbedingungen der vergangenen 18 Monate auf dem Bürovermietungsmarkt hinsichtlich Flächenumsätzen und Leerstandsabbau finden auf dem Investmentmarkt ihren Niederschlag“, kommentiert Trumpp. Zweitbeliebtester Immobilientyp waren Einzelhandelsimmobilien, die im bisherigen Jahresverlauf einen Anteil von knapp 28 Prozent (circa 2,6 Milliarden Euro) am Transaktionsvolumen hatten.

Breite Investorenbasis

Unter den Investoren konnten sich nach Angaben von Colliers International zwei Anlegergruppen absetzen: Offene Immobilienfonds und Spezialfonds, die einen Anteil von 17 Prozent (1,6 Milliarden Euro) am Transaktionsvolumen aufweisen, sowie Investoren mit risikoorientiertem Anlageprofil mit rund 13 Prozent Marktanteil (1,2 Milliarden Euro). Wirklich dominant sei aber keine Branche, da das Mittelfeld von insgesamt sieben meist sicherheitsorientierten Investorengruppen mit Marktanteilen von sieben bis zehn Prozent gebildet werde. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...