Anzeige
12. Juli 2012, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise wirkt auf Mieten und Renditen europäischer Gewerbeimmobilien

Die Verschärfung der Eurokrise hat sich laut der Immobilienberatung Knight Frank auf den Markt für Gewerbeimmobilien in Europa ausgewirkt. Obwohl Mieten und Renditen in den letzten drei Monaten in der Mehrzahl der Städte stabil geblieben sind, verzeichneten einige wenige Märkte fallende Mieten und steigende Renditen.

Krise wirkt auf Mieten und Renditen europäischer GewerbeimmobilienDie entsprechenden Zahlen hat Knight Frank in ihren “European Market Indicators” veröffentlicht, die 25 europäische Städte, darunter Frankfurt und München, abdecken. Seit zwei Jahren ist die gewichtete Spitzenmiete im Durchschnitt erstmals gesunken, und zwar um 0,5 Prozent. Grund hierfür sind nach Interpretation der internationalen Immobilienberatung niedrigere Spitzenmieten in Brüssel (minus 6,8 Prozent), Barcelona (minus 5,9 Prozent), Mailand (minus ein Prozent) und Dublin (minus 0,6 Prozent). An allen anderen Standorten haben sich die Mieten im letzten Quartal kaum verändert. Das bedeutet umgekehrt, so Knight Frank, dass die Mieten in Städten wie Paris, Warschau, Stockholm und Moskau, die im Laufe des letzten Jahres gestiegen waren, zum Stillstand gekommen sind.

“Zwar war das Plus an diesen Standorten in den letzten zwölf Monaten gering, doch nun scheint das Wachstum endgültig ausgebremst zu sein“, kommentiert Matthew Colbourne, Senioranalyst aus dem internationalen Research von Knight Frank. Und weiter: “Mieter und Vermieter warten erst einmal ab, wie sich die Krise in der Eurozone weiter entwickelt. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht. Daher könnten die Mieten im Laufe des Jahres auch an weiteren Standorten nachgeben.”

Auf dem Investmentmarkt sind die gewichteten Renditen für Top-Büroobjekte im Schnitt laut Knight Frank im zweiten Quartal leicht gestiegen. Sie haben um 4 Basispunkte auf 5,62 Prozent zugelegt. Das Ergebnis hat sich demnach durch Renditeanstiege in Mailand und Madrid um jeweils 25 Basispunkte verändert. In allen anderen europäischen Märkten sind die Renditen stabil geblieben. Doch die Stimmung auf dem Investmentmarkt sinkt nach Beobachtung der Immobilienberater – vor allem in Südeuropa geht das Transaktionsvolumen zurück. Knight Frank sieht deshalb die Gefahr weiterer Renditekorrekturen.

“Beste Objekte in Top-Lagen werden indes gefragt bleiben”, relativiert Andrew Sim, Knight Frank’s Leiter für europäisches Investment. “In den stabilen und liquiden Zentren besteht eine hohe Nachfrage von sehr reichen Privatpersonen, von Staatsfonds und Institutionen aus dem Nahen Osten und Asien. Hier rechnen wir mit stabilen Renditen.” (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...