21. November 2012, 20:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Nachfrage nach Einzelhandelsflächen

Die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen in 1a-Lagen ist in Deutschland trotz anhaltender Eurokrise nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) gestiegen. Das mit Abstand höchste Umsatzvolumen verbucht die Hauptstadt.

EinzelhandelsimmobilienIn seinem Einzelhandelsmarktüberblick bezeichnet JLL das dritte Quartal 2012 als das bisher umsatzstärkste im laufenden Jahr. Mit einem Volumen von rund 159.000 Quadratmetern seien 28.000 Quadratmeter mehr vermittelt worden als im Vorquartal.

Rund 34 Prozent des ermittelten Flächenumsatzes entfallen laut JLL auf die Big 10-Städte. Im Vorquartal habe der entsprechende Wert bei 40 Prozent gelegen. Unter den großen Zehn sei Berlin mit einem Flächenumsatz von 57.000 Quadratmetern nach wie vor das dominierende Expansionsziel. Den zweiten Platz teilen sich Köln und München. Insbesondere Köln habe mit 19.000 Quadratmetern bereits sein Vorjahresgesamtergebnis von 14.000 Quadratmetern übertroffen. Auf Platz drei liegt Stuttgart mit 15.000 Quadratmetern, gefolgt von Hamburg mit 14.000 Quadratmetern. Frankfurt befinde sich mit 11.000 Quadratmetern nach einem schwächeren Jahresstart nun im Aufwind. Düsseldorf und Hannover liegen laut JLL mit 10.000 und 9.000 Quadratmetern noch unter den Erwartungen.

Nachdem das durchschnittliche Wachstum der Spitzenmieten in den 185 wichtigsten deutschen Einkaufsmeilen laut JLL im ersten Halbjahr 2012 mit rund einem Prozent nur etwa halb so hoch ausfiel wie im Vorjahreszeitraum, sei für das zweite Halbjahr 2012 ein ähnlich niedriges Mietwachstum zu erwarten. 
„Auch für den Kreis der bedeutendsten zehn Einzelhandelsstandorte wird das Mietwachstum im zweiten Halbjahr 2012 im Schnitt unter dem Vorjahreswert liegen, sollte aber mit 1,7 Prozent etwas höher ausfallen als auf Gesamtmarktebene“, kommentiert Doris von Muschwitz, Senior Executive Einzelhandelsvermietung Deutschland bei Jones Lang LaSalle. Allerdings entfalle der Großteil der erwarteten Steigerung auf Berlin, wo die Spitzenmiete voraussichtlich von 240 auf 270 Euro pro Quadratmeter steigen werde. An den übrigen neun großen Standorten würden die Spitzenmieten überwiegend stabil bleiben. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

EMV: Dresden verzichtet auf Mietpreisbremse

Im Gegensatz zu vielen anderen Ballungsgebieten sieht die Stadt Dresden keinen Anlass, die umstrittene Verordnung umzusetzen. Die EMV Immobilienteuhandgesellschaft mbH sieht diese Entscheidung anders als die Politik: Warum auch der ostdeutsche Mietmarkt Handlungsbedarf besitzt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...