21. November 2012, 20:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Nachfrage nach Einzelhandelsflächen

Die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen in 1a-Lagen ist in Deutschland trotz anhaltender Eurokrise nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) gestiegen. Das mit Abstand höchste Umsatzvolumen verbucht die Hauptstadt.

EinzelhandelsimmobilienIn seinem Einzelhandelsmarktüberblick bezeichnet JLL das dritte Quartal 2012 als das bisher umsatzstärkste im laufenden Jahr. Mit einem Volumen von rund 159.000 Quadratmetern seien 28.000 Quadratmeter mehr vermittelt worden als im Vorquartal.

Rund 34 Prozent des ermittelten Flächenumsatzes entfallen laut JLL auf die Big 10-Städte. Im Vorquartal habe der entsprechende Wert bei 40 Prozent gelegen. Unter den großen Zehn sei Berlin mit einem Flächenumsatz von 57.000 Quadratmetern nach wie vor das dominierende Expansionsziel. Den zweiten Platz teilen sich Köln und München. Insbesondere Köln habe mit 19.000 Quadratmetern bereits sein Vorjahresgesamtergebnis von 14.000 Quadratmetern übertroffen. Auf Platz drei liegt Stuttgart mit 15.000 Quadratmetern, gefolgt von Hamburg mit 14.000 Quadratmetern. Frankfurt befinde sich mit 11.000 Quadratmetern nach einem schwächeren Jahresstart nun im Aufwind. Düsseldorf und Hannover liegen laut JLL mit 10.000 und 9.000 Quadratmetern noch unter den Erwartungen.

Nachdem das durchschnittliche Wachstum der Spitzenmieten in den 185 wichtigsten deutschen Einkaufsmeilen laut JLL im ersten Halbjahr 2012 mit rund einem Prozent nur etwa halb so hoch ausfiel wie im Vorjahreszeitraum, sei für das zweite Halbjahr 2012 ein ähnlich niedriges Mietwachstum zu erwarten. 
„Auch für den Kreis der bedeutendsten zehn Einzelhandelsstandorte wird das Mietwachstum im zweiten Halbjahr 2012 im Schnitt unter dem Vorjahreswert liegen, sollte aber mit 1,7 Prozent etwas höher ausfallen als auf Gesamtmarktebene“, kommentiert Doris von Muschwitz, Senior Executive Einzelhandelsvermietung Deutschland bei Jones Lang LaSalle. Allerdings entfalle der Großteil der erwarteten Steigerung auf Berlin, wo die Spitzenmiete voraussichtlich von 240 auf 270 Euro pro Quadratmeter steigen werde. An den übrigen neun großen Standorten würden die Spitzenmieten überwiegend stabil bleiben. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...