Anzeige
19. Januar 2012, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwieriger Gewerbe-Finanzierungsmarkt

Vor dem Hintergrund der europäischen Staatsschuldenkrise und dem anstehenden Bankenstresstest erwartet das Immobilienberatungsunternehmen CBRE insbesondere für die erste Jahreshälfte 2012 einen schwierigen Finanzierungsmarkt in Deutschland. Das zeigt der “View Point Debt Advisory Market Insights” von CBRE.

Jan-Linsin-CBRE-Immobilien-127x150 in Schwieriger Gewerbe-Finanzierungsmarkt

Die Geschäftszweig Real Estate Finance des Immobilienberatungsunternehmens CBRE veröffentlicht regelmäßig den “View Point Debt Advisory Market Insights” und beleuchtet darin den Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland. Zu den Kernaussagen des aktuellen Berichts zählen:

– Ein überproportional hoher Anteil an fällig werdenden Bankanleihen, steigende Anleihemargen der Banken und ein gestörter Interbankenmarkt führen zu einer weiter restriktiven Kreditangebotsvergabe und somit zu einer fühlbaren Kreditverknappung

– der aktuelle Kreditbestand bei Gewerbeimmobilien in Deutschland beträgt rund 300 Milliarden Euro

– Der Yield Gap als Differenz aus der Immobilienrendite für erstklassige Produkte und der zehnjährigen Bundesanleihe lag zum Jahresende 2011 für Bürogebäude und Shopping-Center in A-Städten mit über 3,1 Prozentpunkten auf einem neuen Allzeithoch und spiegelt somit die hohe Attraktivität der Immobilieninvestition wieder

– Es wird eine Zunahme an notleitenden Immobilien, Krediten und Verbriefungen erwartet, aber keine Distressed-Welle

Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE in Deutschland kommentiert: “Der Immobilienfinanzierungsmarkt und seine Teilnehmer stehen 2012 vor herausfordernden und wegweisenden Monaten, bevor der Wendepunkt zum Besseren erreicht wird. Insbesondere in der ersten Jahreshälfte 2012 dürfte das Kreditneugeschäft aller Banken relativ selektiv gestaltet und auf gute Objekt- und Kundenqualitäten beschränkt sein. Zu der allgemeinen Zurückhaltung der Banken – bedingt durch den Stresstest der EBA im Juni dieses Jahres – kommt der Wegfall von substanziellen Kreditgebern wie der Eurohypo und der Westdeutschen Immobilienbank auf der Angebotsseite hinzu. Wie auch in den Vorjahren werden die Kreditgeber sich gezwungen sehen, auch unliebsame Engagements meist zu verlängern, da man sich die finale Klassifizierung als notleidendes Darlehen nicht in größerem Umfang leisten kann. Die Verhandlungen um eine Verlängerung werden jedoch schwieriger als in den Vorjahren. Der größte Druck dürfte auf Kreditnehmern lasten, deren Bank oder Darlehen in eine Abwicklungsanstalt überführt wurde.”

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland ergänzt: “Notverkäufe werden weiterhin nicht – wie von manchen Marktteilnehmern befürchtet – dramatische Ausmaße annehmen, aber relativ betrachtet weiter deutlich zunehmen, da zu neuen auslaufenden und schlecht performenden Kreditengagements die vertagten Problemfälle aus den Vorjahren stoßen. Transaktionen werden unserer Meinung nach am ehesten dort realisiert, wo die Vermietungsbasis noch relativ stabil ist – also insbesondere bei Wohn- und Einzelhandelsimmobilien. Viele der Verkäufe werden jedoch nicht offiziell als Zwangsverwertung deklariert, sondern wertschonend, mit ausreichend Zeit und ohne Stigma vermarktet.” (te)

Foto: CBRE

Weitere News zum Thema Gewerbeimmobilien.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...