Anzeige
Anzeige
20. Februar 2012, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Gebäude: Einheitlicher Standard fehlt

Die Nachhaltigkeit von Gebäuden wird für europäische Immobilieninvestoren nach einer Umfrage von Union Investment immer wichtiger. Oft fehle jedoch ein einheitlicher Bewertungsstandard für die Objekte.

Green-building-bueroturm-shutt 19419952-127x150 in Nachhaltige Gebäude: Einheitlicher Standard fehltImmer mehr Investoren wollen bevorzugt in nachhaltige Objekte investieren. Bei den Beurteilungskriterien gibt es nach einer Studie von Union Investment jedoch weiterhin Unschärfen. Zwar kristallisiere sich in Europa ein Set an Kennzahlen heraus, mit dem die Unternehmen ihre Gebäudebestände auf ökologische Nachhaltigkeitsaspekte hin überprüfen. Eindeutige Beurteilungskriterien meinen jedoch gerade einmal 20 Prozent der europäischen Immobilienprofis in ihren jeweiligen Ländern vorzufinden. Zu diesen Ergebnis kommt eine Befragung von 167 Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Gegenüber der letztjährigen Umfrage sei dieser signifikant niedrige Wert sogar um fünf Prozentpunkte gefallen.

Stark verändert hat sich laut Union Investment auch das Ranking der wichtigsten Kennzahlen, die Investoren heranziehen. Nach dem Primärenergieverbrauch, den 83 Prozent der Umfrageteilnehmer als „besonders wichtige Kennzahl“ einschätzten, folgt auf Platz zwei die Erfassung der Lebenszykluskosten. Dieser Kennzahl maßen 67 Prozent der Investoren und damit mehr als im Vorjahr (58 Prozent) eine besonders hohe Bedeutung bei. Insbesondere unter den deutschen Immobilieninvestoren (80 Prozent Zustimmung) habe sich das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer aktiven Steuerung und Optimierung der Lebenszykluskosten damit stark entwickelt. In Großbritannien und Frankreich werde diese Kennzahl mit 64 und 46 Prozent Zustimmung noch deutlich geringer taxiert.

Nach den Ergebnissen der Studie erheben 74 Prozent der befragten Immobilienunternehmen die Kennzahlen objektbezogen, 32 Prozent bilden sie nutzungsbezogen ab. Nur in wenigen Fällen (25 Prozent) liegen umfassende Kennzahlen vollständiger Portfolios vor.

Insgesamt 60 Prozent der befragten Investoren kündigten an, künftig deutlich mehr in nachhaltige Immobilien investieren zu wollen. Getragen werde dieser Wert insbesondere von institutionellen Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen, die in der Umfrage überproportional starke Investments ankündigten. Die Modernisierung der Immobilienbestände unter nachhaltigen Aspekten hat dabei laut Union Investment in etwa den gleichen Stellenwert eingenommen wie die Neuentwicklung von Green Buildings. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Nicht einmal zehn Prozent der Befragten können davon berichten, dass Banken für nachhaltige Immobilien Sonderkonditionen bei der Kreditvergabe gewähren. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...