Anzeige
Anzeige
22. Juni 2012, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Blase am Hamburger Wohnungsmarkt

Nach deutlichen Preiserhöhungen in allen Immobilien-Segmenten Hamburgs im Vorjahr flacht die Preiskurve nach oben leicht ab. Weiter hohe Nachfrage und knapper werdende Angebote prägen allerdings auch 2012 den Wohnungsmarkt der Freien und Hansestadt. Das zeigt der aktuelle IVD Nord-Immobilienpreisspiegel.

Keine Blase am Hamburger WohnungsmarktIm Immobilienpreisspiegel 2011 hatte der IVD Nord bereits darauf hingewiesen, dass sich die Hamburger Immobilien-Preise im 20 Jahres-Vergleich nur leicht verteuert haben.Das, so der Immobilienmaklerverband, gelte für das neue Berichtsjahr 2012 umso mehr. Auf Basis von Marktrecherchen, die sich auf Zahlen Hamburger IVD-Mitgliedsunternehmen stützen, ergibt sich die Einschätzung, nach der Hamburg von einer Preisblase weit entfernt ist. Bis auf einzelne Preisspitzen ist der recherchierte Preisanstieg mittlerweile moderater als in 2011.

Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen in Hamburg und dem nahen Umland bleibt demnach weiter hoch. Neben Inflationsängsten der Bürgerinnen und Bürger wirkten Turbulenzen an den Finanzmärkten und die günstigen Hypothekenzinsen laut dem IVD Nord als nachfragesteigernd. Vor allem Altbauwohnungen – und hier gerne Objekte aus der Jahrhundertwende – seien bei Käufern und Mietern sehr begehrt. Größeres Angebot und weniger Nachfrage konzentrierten sich auf Wohnungen im Bestand aus der Nachkriegszeit.

Von einer vermeintlichen Blase werde, so der Immobilienmaklerverband, nur im Segment der Wohnimmobilien gesprochen. Hamburg werde als Metropole immer wieder genannt, auch aufgrund der weiter auseinander gehenden Schere zwischen knappen Angeboten in guten Lagen und großer Nachfrage. Aber schon allein die restriktive Vergabe von Krediten (Basel II und III) spreche laut dem IVD Nord in ganz Deutschland gegen eine solche Blasenbildung. Zur Definition: Wesentliches Merkmal einer Blasenbildung ist dabei ein Anstieg der Immobilienpreise unabhängig von objektspezifischen Kriterien. Die Begrifflichkeit der Immobilienblase impliziert das zwingend erfolgende Ende der Preisentwicklung durch einen abrupten, flächendeckenden Preisverfall. Beides entspreche nach Meinung des IVD Nord – von einzelnen Übertreibungen abgesehen – in Hamburg nicht der Realität.

Die Finanzierungskonzepte seien generell sehr konservativ ausgerichtet und erforderten einen ausreichenden Einsatz von Eigenkapital von in der Regel mindestens 20 bis 30 Prozent. “Für Hamburg ganz entscheidend ist die Tatsache, das der Anteil an Mieterhaushalten traditionell hoch bei etwa 78 Prozent liegt,” so Axel Kloth, Vorsitzender des IVD Nord. Hinzu komme, dass viele Käufer gerade hochwertiger Objekte oftmals gar nicht oder wenig finanzieren müssen. Die Immobilie allgemein und speziell der Immobilienstandort Hamburg gelten in dieser Marktsituation mehr als ohnehin schon als “sicherer Hafen”.

Seite 2: Die Marktsegmente in der Detailanalyse

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...