Anzeige
8. Mai 2012, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche verhalten optimistisch

Nach einer Konjunkturumfrage des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) stuft die Immobilienbranche ihre aktuelle Geschäftslage im Großen und Ganzen als positiv ein. Eine deutliche Mehrheit erwartet einen Zuwachs bei den Miet- und Kaufpreisen für Wohnimmobilien.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Immobilienbranche verhalten optimistisch„Die Immobilienbranche erweist sich trotz Krisen als sehr widerstandsfähig und somit als starker Rückhalt der deutschen Wirtschaft“, sagt BFW-Präsident Walter Rasch. Nach den Zahlen der aktuellen Frühjahrsumfrage bewerten 61 Prozent der BFW-Mitgliedsunternehmen ihre Geschäftslage im Vergleich zu 2011 als gleichbleibend, 31 Prozent besser und acht Prozent schlechter. Von einer Verbesserung noch in diesem Jahr gehen insgesamt 31 Prozent der Unternehmen aus, 60 Prozent erwarten eine gleichbleibende, neun Prozent eine sich verschlechternde Geschäftslage.

Bei den Umsätzen rechnen 46 Prozent der Unternehmen mit einem Zuwachs, 42 Prozent mit gleichbleibenden Werten, zwölf Prozent befürchten einen Rückgang. Ähnlich ist das Bild auch bei der Gewinnerwartung: 44 Prozent gehen im Vergleich zu 2011 von gleichbleibenden Gewinnen aus, 40 Prozent erwarten steigende Ergebnisse, 16 Prozent dagegen sinkende.

Aufgrund der weiter steigenden Baukosten und Baupreise gehen 81 Prozent der BFW-Unternehmen von einem gleichzeitigen Anstieg der Miet- und Kaufpreise im Wohnungsneubau aus. Ähnliches gilt für den Wohnungsbestand, dort erwarten 70 Prozent der Befragten weitere Steigerungen bei Miet- und Kaufpreisen. Infolge der geringen Baufertigstellungszahlen und der parallel steigenden Nachfrage, gehen zudem zwei Drittel der Unternehmen von sinkenden Leerstandquoten im Jahr 2012 aus. Diese Annahme beziehe sich vor allem auf Großstädte und Ballungszentren.

Eines der Probleme, das die Entwicklung der Immobilienwirtschaft bremse, ist nach Aussage des BFW zurückhaltendere Kreditvergabepraxis der Banken. Dies sei unter anderem den durch Basel III festgeschriebenen strengeren Eigenkapitalregeln geschuldet. Daher ist laut BFW damit zu rechnen, dass sich diese Praxis fortsetzt. Unter den befragten Unternehmen gab knapp die Hälfte an, der Kreditzugang sei schwieriger geworden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...