Anzeige
18. Juni 2012, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Preisschere bei Hauspreisen in ländlichen Regionen

Immobilien in ländlichen Regionen gelten allgemein als preiswert. Eine aktuelle Analyse des Portals Immobilienscout24 zeigt jedoch, dass die Preisschere weit auseinander klafft.

Immobilienpreise

Rottach am Tegernsee

Landleben ist nicht gleich Landleben. Die Angebotspreise für Häuser in der deutschen Provinz trennen laut Immobilienscout 24 je nach Standort Welten. Zu den teuersten Regionen zählten die Gemeinden südlich von München sowie die Nordseeinsel Sylt.

Für ein Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche würden dort Preise von rund einer Million Euro verlangt. Spitzenreiter ist die Gemeinde Tegernsee, in der Verkäufer durchschnittlich 1,2 Millionen Euro veranschlagen.

Damit geht die Preisschere weit auseinander. Während in Gemeinden rund um München Hauspreise von einer Million Euro die Regel seien, könnten Hausbesitzer in Schäplitz in Sachsen-Anhalt bei einem Verkauf nicht einmal mit 40.000 Euro rechnen, so Immobilienscout24. Damit sei ein Haus am Tegernsee 32 Mal so teuer wie ein Objekt in der günstigsten Gemeinde Deutschlands. Das untere Ende der Preisskala finde sich derzeit generell in den neuen Bundesländern (siehe Liste unten).

“Hausbesitzer in den strukturschwachen Regionen können von der aktuell hohen Immobiliennachfrage nicht profitieren“, kommentiert Michael Kiefer, Leiter Immobilienmarktforschung bei ImmobilienScout24. „In diesen Märkten gibt es so gut wie keine Dynamik, mit der Folge, dass die Preise im Laufe der Zeit weiter sinken werden. Die hohen Preisunterschiede in den einzelnen Regionen werden auch in Zukunft weiter zunehmen.”

Bei der Gesamtbetrachtung fällt laut Immobilienscout24 auf, dass vor allem in der Mitte Deutschlands die Hauspreise sehr niedrig sind. Höhere Preise fänden sich vor allem in Süddeutschland, im Rhein Main-Gebiet und in Ferienregionen. Generell steigen die Hauspreise, je näher die jeweilige Gemeinde bei einer Großstadt liegt. (bk)

Die zehn teuersten Gemeinden im Überblick (Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche):

1. Tegernsee (1,2 Millionen Euro)

2. Wenningstedt-Braderup (eine Million Euro)

3. Pullach (975.000 Euro)

4. Grünwald (945.000 Euro)

5. Gräfelfing (885.000 Euro)

6. Kampen (860.000 Euro)

7. Sylt (810.000 Euro)

8. Spiekeroog (795.000 Euro)

9. Icking (790.000 Euro)

10. Rottach Egern (780.000 Euro)

Die zehn günstigsten Gemeinden:

1. Schäplitz (38.000 Euro)

2. Pennewitz (45.000 Euro)

3. Schwobfeld (47.000 Euro)

4. Oberhain (50.000 Euro)

5. Bechstedt (52.000 Euro)

6. Straguth (52.000 Euro)

7. Witzleben (52.000 Euro)

8. Saxler (53.000 Euro)

9. Lichte (54.000 Euro)

10. Eßleben-Teutleben (55.000 Euro)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...