Anzeige
3. September 2012, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspreise und Mietrenditen: Preisschere klafft weit auseinander

Immobilienpreise Deutschland: Der bundesweite Durchschnittspreis für Wohnungen steigt von 2.141 auf 2.271 Euro pro Quadratmeter. Allerdings ist die Bandbreite groß.

Immobilienpreise Deutschland

Die höchsten Kaufpreise verbucht München mit durchschnittlich 4.775 Euro pro Quadratmeter in begehrten Vierteln. Auf Rang zwei der teuersten Städte liegt Hamburg mit 3.802 Euro, danach folgt Frankfurt mit 3.320 Euro pro Quadratmeter.

Der teuerste ostdeutsche Standort ist Potsdam mit 2.241 Euro pro Quadratmeter in guten Wohnlagen. Im Osten Deutschlands finden sich allerdings auch die bundesweit niedrigsten Preise: In Chemnitz können Wohnimmobilien in mittleren Lagen für durchschnittlich 840 Euro pro Quadratmeter erworben werden, danach folgt Magdeburg mit 869 Euro.

Mit Mönchengladbach befindet sich auch eine westdeutsche Stadt unter den fünf Standorten mit den niedrigsten Preisen. Im Durchschnitt aller 40 Standorte kostet eine Wohnung in mittlerer Lage 1.897 Euro pro Quadratmeter.

Immobilienpreise Deutschland

Immobilienpreise Deutschland: Vergleich der Mietrenditen

Die höchsten Mietrenditen verzeichnen in der Mehrzahl eher schwächere Standorte, sie sind nicht selten ein Indiz für sinkende Kaufpreise. Mit sechs Prozent in guten Lagen weist Chemnitz den höchsten Wert auf, danach folgt Magdeburg mit 5,6 Prozent.

Immobilienpreise Deutschland

Seite zwei: Gute Erträge an wachstumsschwächeren Standorten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. lesen und durchdenken

    Kommentar von ute — 5. September 2012 @ 15:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...