18. Juli 2012, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Trotz historischen Zinstiefs bleibt die Finanzierungssituation in der Immobilienwirtschaft weiter angespannt. Eine flächendeckende Kreditklemme sei derzeit zwar nicht zu befürchten, die Finanzierungssituation könnte sich in den kommenden Monaten aber verschlechtern, so eine ZIA-Umfrage.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Axel von Goldbeck, ZIA

Im Rahmen der aktuellen Umfrage des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) wurde Führungskräften und Entscheidungsträgern aus der deutschen Immobilienwirtschaft befragt. “Die Immobilienwirtschaft wird zumindest bei Immobilienprojekten im zweistelligen Millionenbereich ausreichend mit Krediten versorgt. Wir sind weit entfernt von einer Kreditklemme, sehen jedoch erste dunkle Wolken am Finanzierungshimmel. Bedenklich stimmen uns vor allem die Bankenregulierungsvorhaben der EU, der Wegfall wesentlicher Immobilienfinanzierungsinstitute und die Beschränkung der Hypothekenkreditvergabe durch viele andere Banken. Dadurch wird mittel- und langfristig das verfügbare Hypothekenkreditvolumen nachhaltig begrenzt. Ein Ersatz für die wegbrechenden Volumina ist bislang nicht in Sicht. Der negative Ausblick der Umfrageteilnehmer zeigt, dass die Branche unsere Bedenken teilt”, kommentiert Axel von Goldbeck, Sprecher der Geschäftsführung des ZIA.

Die Finanzierungssituation wird sich laut 56,4 Prozent der Befragten in den kommenden Monaten nicht wesentlich verbessern. Im Gegenteil: 41,8 Prozent der befragten Branchenteilnehmer rechnet bis Ende des Jahres mit schwieriger werdenden Finanzierungsbedingungen und nur 1,8 Prozent der Befragten geht von einer Besserung aus.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Rund ein Drittel (32,1 Prozent) der Befragten schätzt die allgemeinen Finanzierungsbedingungen zurzeit als außerordentlich schwierig ein. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 gaben drei Viertel der Befragten an, die allgemeinen Finanzierungsbedingen seien außerordentlich schwierig. Kreditaufnahmen seien laut ZIA-Interpretation der Umfrage-Ergebnisse jedoch weiterhin möglich. Unproblematisch sei vor allem die Kreditvergabe bei kleineren Immobilienprojekten, beziehungsweise Portfolios: Nur 7,1 Prozent der Befragten gab an, dass die Finanzierung im zweistelligen Millionenbereich schwierig oder fast unmöglich ist. Auch für große Immobilienprojekte und Finanzierungen fänden sich zum Teil Kreditgeber. Allerdings sei das nicht einfach: Immerhin 35,7 Prozent der Befragten sagte, dass Finanzierungen ab 200 Millionen Euro schwierig oder fast unmöglich zu bekommen sind.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Als problematisch erwiesen sich bestehende Kreditengagements. Für 48,2 Prozent der Befragten gestaltet sich die Prolongation von Darlehen schwierig und 44,6 Prozent gaben an, dass Kreditinstitute derzeit verstärkt diskutieren, wenn beispielsweise bestimmte Covenants nicht eingehalten werden. “Die Unternehmen bekommen die Prolongation zwar in der Regel, die Banken erhöhen jedoch die Margen. Wegen des geringen Zinsniveaus ist das derzeit verkraftbar. Sobald das Zinsniveau ansteigt, werden die Unternehmen Probleme bekommen”, sagt von Goldbeck.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

(te)

Foto: ZIA

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...