18. Juli 2012, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Trotz historischen Zinstiefs bleibt die Finanzierungssituation in der Immobilienwirtschaft weiter angespannt. Eine flächendeckende Kreditklemme sei derzeit zwar nicht zu befürchten, die Finanzierungssituation könnte sich in den kommenden Monaten aber verschlechtern, so eine ZIA-Umfrage.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Axel von Goldbeck, ZIA

Im Rahmen der aktuellen Umfrage des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) wurde Führungskräften und Entscheidungsträgern aus der deutschen Immobilienwirtschaft befragt. “Die Immobilienwirtschaft wird zumindest bei Immobilienprojekten im zweistelligen Millionenbereich ausreichend mit Krediten versorgt. Wir sind weit entfernt von einer Kreditklemme, sehen jedoch erste dunkle Wolken am Finanzierungshimmel. Bedenklich stimmen uns vor allem die Bankenregulierungsvorhaben der EU, der Wegfall wesentlicher Immobilienfinanzierungsinstitute und die Beschränkung der Hypothekenkreditvergabe durch viele andere Banken. Dadurch wird mittel- und langfristig das verfügbare Hypothekenkreditvolumen nachhaltig begrenzt. Ein Ersatz für die wegbrechenden Volumina ist bislang nicht in Sicht. Der negative Ausblick der Umfrageteilnehmer zeigt, dass die Branche unsere Bedenken teilt”, kommentiert Axel von Goldbeck, Sprecher der Geschäftsführung des ZIA.

Die Finanzierungssituation wird sich laut 56,4 Prozent der Befragten in den kommenden Monaten nicht wesentlich verbessern. Im Gegenteil: 41,8 Prozent der befragten Branchenteilnehmer rechnet bis Ende des Jahres mit schwieriger werdenden Finanzierungsbedingungen und nur 1,8 Prozent der Befragten geht von einer Besserung aus.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Rund ein Drittel (32,1 Prozent) der Befragten schätzt die allgemeinen Finanzierungsbedingungen zurzeit als außerordentlich schwierig ein. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 gaben drei Viertel der Befragten an, die allgemeinen Finanzierungsbedingen seien außerordentlich schwierig. Kreditaufnahmen seien laut ZIA-Interpretation der Umfrage-Ergebnisse jedoch weiterhin möglich. Unproblematisch sei vor allem die Kreditvergabe bei kleineren Immobilienprojekten, beziehungsweise Portfolios: Nur 7,1 Prozent der Befragten gab an, dass die Finanzierung im zweistelligen Millionenbereich schwierig oder fast unmöglich ist. Auch für große Immobilienprojekte und Finanzierungen fänden sich zum Teil Kreditgeber. Allerdings sei das nicht einfach: Immerhin 35,7 Prozent der Befragten sagte, dass Finanzierungen ab 200 Millionen Euro schwierig oder fast unmöglich zu bekommen sind.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Als problematisch erwiesen sich bestehende Kreditengagements. Für 48,2 Prozent der Befragten gestaltet sich die Prolongation von Darlehen schwierig und 44,6 Prozent gaben an, dass Kreditinstitute derzeit verstärkt diskutieren, wenn beispielsweise bestimmte Covenants nicht eingehalten werden. “Die Unternehmen bekommen die Prolongation zwar in der Regel, die Banken erhöhen jedoch die Margen. Wegen des geringen Zinsniveaus ist das derzeit verkraftbar. Sobald das Zinsniveau ansteigt, werden die Unternehmen Probleme bekommen”, sagt von Goldbeck.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

(te)

Foto: ZIA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...