Anzeige
12. November 2012, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diskussion hält an: “Keine Kreditblase in Deutschland”

Deutschland zeigt derzeit keine Anzeichen für eine gefährliche Blasenbildung auf dem Immobilienmarkt, da viele Käufer die aktuelle Niedrigzinsphase für hohe Tilgungsraten nutzen, kontern Marktexperten aktuelle Beobachtungen des DIW im Rahmen einer von der “Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft” veranstalteten Diskussion. 

Immobilienblase in Diskussion hält an: Keine Kreditblase in Deutschland

Trotz teils massiv steigender Immobilienpreise in Ballungszentren, seien demnach lediglich vereinzelt regionale Überhitzungen zu beobachten. Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hingegen, verdichteten sich die Hinweise einer Immobilienblase in den deutschen Metropolen. Die Gefahr einer Immobilienblase verneinten unisono Professor Dr. Michael Voigtländer (Leiter des Kompetenzfeldes Immobilienökonomik am IW Institut der deutschen Wirtschaft), Lothar Jerzembek (Bereichsleiter Bilanzierung und interne Revision beim Bundesverband Öffentlicher Banken), Axel von Goldbeck (Sprecher der Geschäftsführung des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.), Simon Rubinsohn (Chief Economist der Rics Royal Institution of Chartered Surveyors), Carsten Rieckhoff (Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial) und Michael Kiefer (Chefanalyst bei Immobilienscout24).

Preisblasen sind immer auch Kreditblasen

Einen entscheidenden Grund für diese Einschätzung nennt Professor Voigtländer, dessen Institut jüngst eine Studie zu diesem Thema vorgestellt hat: “Eine Preisblase ist jedoch immer auch eine Kreditblase. Und eine solche sei derzeit nicht in Sicht.” Vielmehr würden viele Käufer die aktuelle Niedrigzinsphase für hohe Tilgungsraten nutzen. Ein Hauptmotiv vieler Käufer wäre nicht eine möglichst hohe Rendite, sondern die langfristige Absicherung ihres Vermögens in Sachwerten.

Dies bestätigt auch Jerzembek: “Die Kreditwirtschaft handelt in der aktuellen Boomphase verantwortungsvoll und achtet bei Hypotheken auf eine hohe Eigenkapitalausstattung.” Wie dominierend derzeit das Bedürfnis ist, Vermögen sicher anzulegen, erläutert Rieckhoff: “Deutschland schwimmt im Geld. Wir machen als Makler die Erfahrung, dass auch teure Objekte teilweise zu 100 Prozent aus Eigenkapital finanziert werden.” Viele Käufer würden dabei auch von der Großelterngeneration finanziell unterstützt.

Vereinzelt lokale Überhitzungen

Eine deutschlandweite Blase kann auch Kiefer nicht erkennen. Er gibt jedoch zu bedenken, dass Immobilienmärkte immer regionale Märkte sind und in solchen vereinzelt Übertreibungen stattfinden: “In manchen Standorten wie etwa Freiburg haben sich die Kaufpreise gefährlich von den Mieten abgekoppelt.” Die Nachfrage sei hier nicht so hoch, so dass diese leichter einbrechen könne als in München oder Hamburg. Insbesondere wenn im kommenden Jahr die Konjunktur wie prognostiziert erlahmen sollte. Käufer müssten dann unter Umständen mit Wertverlusten rechnen.

Für mehr Gelassenheit beim Thema warb von Goldbeck. Grundsätzlich sei die aktuelle mediale Diskussion über das Thema auch eine Art Übersprunghandlung von Politik und Medien. Die Politik laufe hierbei Gefahr, wider besseres Wissens, falsche Entscheidungen zu treffen, um Volkes Stimme zu besänftigen.

Weil sich die Immobilienmärkte in Deutschland und Großbritannien sehr stark unterscheiden, sieht Rubinsohn derzeit keine Gefahr, dass sich der hiesige Markt ähnlich überhitze wie seinerzeit der in UK. So gebe es etwa im Vereinigten Königreich im Vergleich mit Deutschland nur einen sehr kleinen Mietmarkt. Zudem seien aktuell in Deutschland viel weniger internationale Großinvestoren auf Einkaufstour. Der deutsche Immobilienboom würde durch eine starke Binnennachfrage getragen.

Hintergrund: Die Podiumsdiskussion ‘Droht Deutschland eine Immobilienblase?’ fand am Donnerstag, den 8. November 2012 im Rahmen des Forums der Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft statt. In Kürze soll ein Mittschnitt der Debatte im Internet unter www.transparenzoffensive.net veröffentlicht werden. (te)

Foto: IW

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Eine Blase wird es nicht geben

    Kommentar von Jan Lanc — 13. November 2012 @ 18:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...