Anzeige
Anzeige
12. November 2012, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diskussion hält an: “Keine Kreditblase in Deutschland”

Deutschland zeigt derzeit keine Anzeichen für eine gefährliche Blasenbildung auf dem Immobilienmarkt, da viele Käufer die aktuelle Niedrigzinsphase für hohe Tilgungsraten nutzen, kontern Marktexperten aktuelle Beobachtungen des DIW im Rahmen einer von der “Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft” veranstalteten Diskussion. 

Immobilienblase in Diskussion hält an: Keine Kreditblase in Deutschland

Trotz teils massiv steigender Immobilienpreise in Ballungszentren, seien demnach lediglich vereinzelt regionale Überhitzungen zu beobachten. Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hingegen, verdichteten sich die Hinweise einer Immobilienblase in den deutschen Metropolen. Die Gefahr einer Immobilienblase verneinten unisono Professor Dr. Michael Voigtländer (Leiter des Kompetenzfeldes Immobilienökonomik am IW Institut der deutschen Wirtschaft), Lothar Jerzembek (Bereichsleiter Bilanzierung und interne Revision beim Bundesverband Öffentlicher Banken), Axel von Goldbeck (Sprecher der Geschäftsführung des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.), Simon Rubinsohn (Chief Economist der Rics Royal Institution of Chartered Surveyors), Carsten Rieckhoff (Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial) und Michael Kiefer (Chefanalyst bei Immobilienscout24).

Preisblasen sind immer auch Kreditblasen

Einen entscheidenden Grund für diese Einschätzung nennt Professor Voigtländer, dessen Institut jüngst eine Studie zu diesem Thema vorgestellt hat: “Eine Preisblase ist jedoch immer auch eine Kreditblase. Und eine solche sei derzeit nicht in Sicht.” Vielmehr würden viele Käufer die aktuelle Niedrigzinsphase für hohe Tilgungsraten nutzen. Ein Hauptmotiv vieler Käufer wäre nicht eine möglichst hohe Rendite, sondern die langfristige Absicherung ihres Vermögens in Sachwerten.

Dies bestätigt auch Jerzembek: “Die Kreditwirtschaft handelt in der aktuellen Boomphase verantwortungsvoll und achtet bei Hypotheken auf eine hohe Eigenkapitalausstattung.” Wie dominierend derzeit das Bedürfnis ist, Vermögen sicher anzulegen, erläutert Rieckhoff: “Deutschland schwimmt im Geld. Wir machen als Makler die Erfahrung, dass auch teure Objekte teilweise zu 100 Prozent aus Eigenkapital finanziert werden.” Viele Käufer würden dabei auch von der Großelterngeneration finanziell unterstützt.

Vereinzelt lokale Überhitzungen

Eine deutschlandweite Blase kann auch Kiefer nicht erkennen. Er gibt jedoch zu bedenken, dass Immobilienmärkte immer regionale Märkte sind und in solchen vereinzelt Übertreibungen stattfinden: “In manchen Standorten wie etwa Freiburg haben sich die Kaufpreise gefährlich von den Mieten abgekoppelt.” Die Nachfrage sei hier nicht so hoch, so dass diese leichter einbrechen könne als in München oder Hamburg. Insbesondere wenn im kommenden Jahr die Konjunktur wie prognostiziert erlahmen sollte. Käufer müssten dann unter Umständen mit Wertverlusten rechnen.

Für mehr Gelassenheit beim Thema warb von Goldbeck. Grundsätzlich sei die aktuelle mediale Diskussion über das Thema auch eine Art Übersprunghandlung von Politik und Medien. Die Politik laufe hierbei Gefahr, wider besseres Wissens, falsche Entscheidungen zu treffen, um Volkes Stimme zu besänftigen.

Weil sich die Immobilienmärkte in Deutschland und Großbritannien sehr stark unterscheiden, sieht Rubinsohn derzeit keine Gefahr, dass sich der hiesige Markt ähnlich überhitze wie seinerzeit der in UK. So gebe es etwa im Vereinigten Königreich im Vergleich mit Deutschland nur einen sehr kleinen Mietmarkt. Zudem seien aktuell in Deutschland viel weniger internationale Großinvestoren auf Einkaufstour. Der deutsche Immobilienboom würde durch eine starke Binnennachfrage getragen.

Hintergrund: Die Podiumsdiskussion ‘Droht Deutschland eine Immobilienblase?’ fand am Donnerstag, den 8. November 2012 im Rahmen des Forums der Transparenzoffensive Immobilienwirtschaft statt. In Kürze soll ein Mittschnitt der Debatte im Internet unter www.transparenzoffensive.net veröffentlicht werden. (te)

Foto: IW

Anzeige

1 Kommentar

  1. Eine Blase wird es nicht geben

    Kommentar von Jan Lanc — 13. November 2012 @ 18:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...