Anzeige
18. Oktober 2012, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers legt Wohnimmobilienbarometer auf

Das Immobilienberatungsunternehmen Engel & Völkers gibt künftig vierteljährlich ein Wohnimmobilienbarometer zur Stimmungslage am deutschen Markt heraus. Ein Ergebnis der ersten Ausgabe: Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist hoch, während das Angebot rückläufig ist.

WohnimmobilienBasis des Indikators ist die Befragung der 200 deutschen Wohnimmobilien-Shops des Unternehmens zu aktuellen Angebots- und Nachfragetrends. Das Wohnimmobilienbarometer der aktuellen Marktsituation erscheine zum jetzigen Zeitpunkt erstmals rückblickend für das dritte Quartal 2012, so E&V, und biete gleichzeitig einen Ausblick auf die Erwartungen für das folgende vierte Quartal.

„Eine optimale Beratungsleistung setzt das Wissen über die zukünftigen Entwicklungen am Markt voraus. Unsere Wohnimmobilien-Shops sind auf ihren jeweiligen Kernmarkt spezialisiert und können diesen einschätzen. Dieses Wissen haben wir in dem Wohnimmobilienbarometer gebündelt. Dadurch hat jeder Shop auch die Möglichkeit, die Entwicklung auf seinem Markt im Verhältnis zur Entwicklung auf dem gesamtdeutschen Wohnimmobilienmarkt zu betrachten“, erläutert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG, Hamburg.

Ein Ergebnis der Befragung: Das Wohnimmobilienangebot ist rückläufig. 50,4 Prozent der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten eine solche Entwicklung konstatiert, und das bei gleichzeitiger Steigerung der Nachfrage, die 55,2 Prozent der Befragten bestätigten. Lediglich 6,1 Prozent der Shops hätten eine gesunkene Nachfrage gemeldet. Knapp die Hälfte der Teilnehmer der Umfrage (48,3 Prozent) stellten fest, dass die Vermarktungsdauer für Wohnimmobilien zurückgegangen ist.

Die Preisentwicklung bestätigt nach Aussage von E&V den im Immobilienmarkt seit langem beobachteten Trend: 52,2 Prozent der Befragten verzeichneten gestiegene Preise, 47,0 Prozent meldeten keine Bewegung. Die daraus resultierende Beurteilung der allgemeinen Situation des Immobilienmarktes in Deutschland zeige deutlich positive Tendenzen: Mit “gut” (51,8 Prozent) und “befriedigend” (24,6 Prozent) sei ein breites Feld abgesteckt, das Zufriedenheit signalisiere. Insgesamt 14 Prozent der Befragten vergaben sogar die Note “sehr gut”. Die Frage nach den Erwartungen für das letzte Quartal dieses Jahres beantworteten demnach knapp Zweidrittel (65,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer mit “gleich bleibend”, während 22,8 Prozent mit der Bewertung “besser” optimistisch in die Zukunft blicken.

Die Angaben untermauern laut E&V die Annahme, dass sich die positive Marktentwicklung hinsichtlich steigender Nachfrage und daraus resultierender Preisstabilität in Deutschland weiter fortsetzen wird. „Die erste Erhebung für das dritte Quartal 2012 hat Ergebnisse hervorgebracht, deren Trend Brancheninsider vielleicht schon so oder ähnlich erwartet haben. Jetzt aber steht auf der Basis unserer Umfrageergebnisse gesichertes Datenmaterial zur Verfügung. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse geben dem Markt verlässliche Orientierungshilfen“, so Enders. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...