Anzeige
13. September 2012, 09:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mietrendite zieht weltweit wieder an

Die weltweiten Wohnimmobilien-Kaufpreise können offenbar nicht auf Dauer deutlicher steigen als Mieten. Dadurch zieht die Mietrendite global wieder an. Das zeigt der Überblick zum Vermietungsmarkt “World Cities”-Index” der internationalen Immobilienberatung Savills.

Wohnimmobilien-weltweit in Wohnimmobilien: Mietrendite zieht weltweit wieder anDemnach hat es die Verlangsamung des Preisanstiegs auf den Wohnimmobilienmärkten der führenden Weltmetropolen im Laufe des letzten Jahres und im ersten Halbjahr 2012 den Mieten ermöglicht aufzuholen. In der Folge stiegen die Mietrenditen deutlich. Da laut Savills das Interesse an riskanten Investitionen seitens der Käufer vor dem Hintergrund der unsicheren Weltwirtschaft nachließ, stiegen die Mieten häufig sogar deutlicher als die Kaufpreise.

Das durchschnittliche Mietpreiswachstum über den gesamten World Cities-Index hinweg lag in der ersten Jahreshälfte bis Juni 2012 bei 4,1 Prozent. Demgegenüber stieg das Kaufpreisniveau um durchschnittlich 2,1 Prozent, was zu einer durchschnittlichen Rendite von 4,4 Prozent führte.

“Die Top-Weltmetropolen ziehen weiterhin Menschen an, dort zu leben und zu arbeiten. Selbst wenn das Interesse von Investoren und Eigennutzen für eine gewisse Zeit ins Stocken gerät, werden neu ins Land kommende Menschen immer noch eine Unterkunft benötigen und Wohnraum anmieten”, sagt Yolande Barnes, Director Global Research bei Savills. !Die Rahmenbedingungen für die Nachfrage nach Wohnraum bleiben solide, so dass die Prognose für den Vermietungsmarkt indexweit positiv ist.”

New York, auf Position 6 gemessen an der Preissteigerung, führt die Mietrendite-Tabelle mit einem Anstieg von brutto 6,9 Prozent zur Jahresmitte 2012 an, und zwar mit deutlichem Abstand vor dem letztplatzierten Shanghai, das einen durchschnittlichen Anstieg von nur 2,4 Prozent verzeichnete.

Mietrendite-Weltmetropolen1 in Wohnimmobilien: Mietrendite zieht weltweit wieder an

“Der New Yorker Markt verdeutlicht die permanente Spannung zwischen Miet- und Kaufpreisniveaus”, sagt Barnes. “Es kommt der Moment, in dem hohe Erträge zu einem zwingenden Kaufsignal werden. New York scheint an diesem Wendepunkt angekommen oder steht kurz davor.”

Barnes weiter: “Gleichzeitig kann der Anstieg der Kaufpreise jedoch nicht auf Dauer höher ausfallen als die zugrundeliegende Nachfrage auf der Vermietungsseite, weshalb die Mieten letztlich aufholen, da Neuankömmlinge in die begehrtesten Weltmetropolen strömen. In Mumbai und Shanghai sind die Eigentümer auf höhere Mieten aus, nachdem der Anstieg der Kaufpreise ins Stocken geraten ist. Angetrieben wird dies von dem nachvollziehbaren Wunsch der Investoren, ihre Rendite aus dem Investment nach einer längeren Periode, in der die Kaufpreise weitaus deutlicher stiegen als die Mieten, zu steigern.”

Dieser Trend habe sich Barnes zufolge positiv auf die Rahmenbedingungen für Investitionen in Shanghai ausgewirkt, allerdings war die Lücke zwischen dem Mietpreiswachstum und dem Anstieg der Kaufpreise in den letzten fünfeinhalb Jahren immens. Die Mieten stiegen durchschnittlich nur um 10,3 Prozent, während das Kaufpreisniveau um 137,3 Prozent zulegte, weil Investoren eher auf einen Anstieg der Immobilienpreise spekulierten als auf Ertragsstrategien zu setzen. Dies sei unter allen Weltmetropolen die extremste Polarisierung von Mieten und Kaufpreisen. (te)

Foto: Shutterstock 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Solange es immer mehr Menschen in die Ballungszentren zieht, wird es weiterhin steigende Mieten geben.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. September 2012 @ 11:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...