13. September 2012, 09:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Mietrendite zieht weltweit wieder an

Die weltweiten Wohnimmobilien-Kaufpreise können offenbar nicht auf Dauer deutlicher steigen als Mieten. Dadurch zieht die Mietrendite global wieder an. Das zeigt der Überblick zum Vermietungsmarkt “World Cities”-Index” der internationalen Immobilienberatung Savills.

Wohnimmobilien-weltweit in Wohnimmobilien: Mietrendite zieht weltweit wieder anDemnach hat es die Verlangsamung des Preisanstiegs auf den Wohnimmobilienmärkten der führenden Weltmetropolen im Laufe des letzten Jahres und im ersten Halbjahr 2012 den Mieten ermöglicht aufzuholen. In der Folge stiegen die Mietrenditen deutlich. Da laut Savills das Interesse an riskanten Investitionen seitens der Käufer vor dem Hintergrund der unsicheren Weltwirtschaft nachließ, stiegen die Mieten häufig sogar deutlicher als die Kaufpreise.

Das durchschnittliche Mietpreiswachstum über den gesamten World Cities-Index hinweg lag in der ersten Jahreshälfte bis Juni 2012 bei 4,1 Prozent. Demgegenüber stieg das Kaufpreisniveau um durchschnittlich 2,1 Prozent, was zu einer durchschnittlichen Rendite von 4,4 Prozent führte.

“Die Top-Weltmetropolen ziehen weiterhin Menschen an, dort zu leben und zu arbeiten. Selbst wenn das Interesse von Investoren und Eigennutzen für eine gewisse Zeit ins Stocken gerät, werden neu ins Land kommende Menschen immer noch eine Unterkunft benötigen und Wohnraum anmieten”, sagt Yolande Barnes, Director Global Research bei Savills. !Die Rahmenbedingungen für die Nachfrage nach Wohnraum bleiben solide, so dass die Prognose für den Vermietungsmarkt indexweit positiv ist.”

New York, auf Position 6 gemessen an der Preissteigerung, führt die Mietrendite-Tabelle mit einem Anstieg von brutto 6,9 Prozent zur Jahresmitte 2012 an, und zwar mit deutlichem Abstand vor dem letztplatzierten Shanghai, das einen durchschnittlichen Anstieg von nur 2,4 Prozent verzeichnete.

Mietrendite-Weltmetropolen1 in Wohnimmobilien: Mietrendite zieht weltweit wieder an

“Der New Yorker Markt verdeutlicht die permanente Spannung zwischen Miet- und Kaufpreisniveaus”, sagt Barnes. “Es kommt der Moment, in dem hohe Erträge zu einem zwingenden Kaufsignal werden. New York scheint an diesem Wendepunkt angekommen oder steht kurz davor.”

Barnes weiter: “Gleichzeitig kann der Anstieg der Kaufpreise jedoch nicht auf Dauer höher ausfallen als die zugrundeliegende Nachfrage auf der Vermietungsseite, weshalb die Mieten letztlich aufholen, da Neuankömmlinge in die begehrtesten Weltmetropolen strömen. In Mumbai und Shanghai sind die Eigentümer auf höhere Mieten aus, nachdem der Anstieg der Kaufpreise ins Stocken geraten ist. Angetrieben wird dies von dem nachvollziehbaren Wunsch der Investoren, ihre Rendite aus dem Investment nach einer längeren Periode, in der die Kaufpreise weitaus deutlicher stiegen als die Mieten, zu steigern.”

Dieser Trend habe sich Barnes zufolge positiv auf die Rahmenbedingungen für Investitionen in Shanghai ausgewirkt, allerdings war die Lücke zwischen dem Mietpreiswachstum und dem Anstieg der Kaufpreise in den letzten fünfeinhalb Jahren immens. Die Mieten stiegen durchschnittlich nur um 10,3 Prozent, während das Kaufpreisniveau um 137,3 Prozent zulegte, weil Investoren eher auf einen Anstieg der Immobilienpreise spekulierten als auf Ertragsstrategien zu setzen. Dies sei unter allen Weltmetropolen die extremste Polarisierung von Mieten und Kaufpreisen. (te)

Foto: Shutterstock 

1 Kommentar

  1. Solange es immer mehr Menschen in die Ballungszentren zieht, wird es weiterhin steigende Mieten geben.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. September 2012 @ 11:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...