Anzeige
10. September 2012, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an

Am Markt für Wohnungsportfolios wurden in den ersten drei Quartalen 2012 knapp 7,8 Milliarden Euro gehandelt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist das ein Plus von über 50 Prozent. Das berichtet Savills Research und zeigt sich gleichzeitig optimistisch, was die Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre angeht.

Haus-penthouse-wohnung-shutt 41006674-129x150 in Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an“Immer mehr Investoren wenden sich dem deutschen Wohnungsmarkt zu und suchen nach passenden Investitionsgelegenheiten”, begründet Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills, diesen Höhenflug und ergänzt: “Im Gegensatz zu den drei Vorjahren beschränkt sich die Dynamik nicht nur auf das Core-Segment, sondern wir beobachten inzwischen eine steigende Nachfrage über alle Risikoklassen”.

Ein Zeichen dafür, dass sich der Markt auffächert, sei der steigende Anteil der Märkte jenseits der Top-Standorte. Im bisherigen Jahresverlauf entfielen lediglich 46 Prozent aller gehandelten Einheiten auf die sieben A-Städte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart). Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres lag deren Anteil noch bei 68 Prozent. “Produktknappheit und hohes Preisniveau in den Top-Standorten sowie zunehmende Investmentaktivitäten im Value-add- und opportunistischen Bereich haben das Transaktionsvolumen in den Regionalmärkten überproportional steigen lassen”, erläutert Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland. Die Top-Standorte blieben jedoch ein Investitionsschwerpunkt, vor allem bei risikoaversen Investoren. So wurden nach Savills-Zahlen allein in Berlin mehr als 35.000 Wohneinheiten gehandelt. Die Hauptstadt bleibt damit unangefochtener Spitzenreiter im Hinblick auf die Anzahl der gehandelten Einheiten.

Wohnungsportfolios in Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an

Quelle: Savills Research

Spitzenreiter bei den Investoren sind nach Informationen von Savills die Immobilien-AGs, die im bisherigen Jahresverlauf netto (Käufe abzüglich Verkäufe) mehr als 1,5 Milliarden Euro in deutsche Wohnungsportfolios investiert haben. In dieser Statistik auf Rang 2 landen Versicherungen und Pensionskassen, die netto für mehr als eine Milliarde eingekauft haben. Dies umfasst allerdings nur die Direktinvestments dieser Gruppe. Hinzu kommt noch etwa eine halbe Milliarde Euro, die sie über Spezialfonds investiert haben. Auch das Nettoinvestitionsvolumen von Private-Equity-Fonds in den ersten neun Monaten des Jahres lag bei knapp einer halben Milliarde Euro.

Da alle diese Investorengruppen weiterhin auf der Suche nach Wohnungsportfolios in Deutschland sind, wird nach Einschätzung von Savills das Transaktionsvolumen auch im vierten Quartal hoch ausfallen. Das Erreichen der Marke von zehn Milliarden Euro sei daher durchaus realistisch. “Da zudem einige große Pakete am Markt sind, wo voraussichtlich erst im nächsten Jahr Kaufverträge unterzeichnet werden, ist auch in 2013 mit einem überdurchschnittlich hohen Transaktionsvolumen zu rechnen”, so die Reseracher. Doch auch darüber hinaus rechnet Nemecek mit einer hohen Marktdynamik: “Deutsche Wohnimmobilien haben als Asset-Klasse zuletzt deutlich an Attraktivität gewonnen – vor allem gegenüber Staatsanleihen bonitätsstarker Länder”, so seine Einschätzung. “Angesichts des auf mittlere Sicht extrem niedrigen Zinsniveaus und steigender Inflation wird sich daran auch in den nächsten Jahren nichts ändern”, prognostiziert er. (te)

Foto: Shutterstock 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...