10. September 2012, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an

Am Markt für Wohnungsportfolios wurden in den ersten drei Quartalen 2012 knapp 7,8 Milliarden Euro gehandelt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist das ein Plus von über 50 Prozent. Das berichtet Savills Research und zeigt sich gleichzeitig optimistisch, was die Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre angeht.

Haus-penthouse-wohnung-shutt 41006674-129x150 in Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an“Immer mehr Investoren wenden sich dem deutschen Wohnungsmarkt zu und suchen nach passenden Investitionsgelegenheiten”, begründet Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills, diesen Höhenflug und ergänzt: “Im Gegensatz zu den drei Vorjahren beschränkt sich die Dynamik nicht nur auf das Core-Segment, sondern wir beobachten inzwischen eine steigende Nachfrage über alle Risikoklassen”.

Ein Zeichen dafür, dass sich der Markt auffächert, sei der steigende Anteil der Märkte jenseits der Top-Standorte. Im bisherigen Jahresverlauf entfielen lediglich 46 Prozent aller gehandelten Einheiten auf die sieben A-Städte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart). Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres lag deren Anteil noch bei 68 Prozent. “Produktknappheit und hohes Preisniveau in den Top-Standorten sowie zunehmende Investmentaktivitäten im Value-add- und opportunistischen Bereich haben das Transaktionsvolumen in den Regionalmärkten überproportional steigen lassen”, erläutert Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland. Die Top-Standorte blieben jedoch ein Investitionsschwerpunkt, vor allem bei risikoaversen Investoren. So wurden nach Savills-Zahlen allein in Berlin mehr als 35.000 Wohneinheiten gehandelt. Die Hauptstadt bleibt damit unangefochtener Spitzenreiter im Hinblick auf die Anzahl der gehandelten Einheiten.

Wohnungsportfolios in Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an

Quelle: Savills Research

Spitzenreiter bei den Investoren sind nach Informationen von Savills die Immobilien-AGs, die im bisherigen Jahresverlauf netto (Käufe abzüglich Verkäufe) mehr als 1,5 Milliarden Euro in deutsche Wohnungsportfolios investiert haben. In dieser Statistik auf Rang 2 landen Versicherungen und Pensionskassen, die netto für mehr als eine Milliarde eingekauft haben. Dies umfasst allerdings nur die Direktinvestments dieser Gruppe. Hinzu kommt noch etwa eine halbe Milliarde Euro, die sie über Spezialfonds investiert haben. Auch das Nettoinvestitionsvolumen von Private-Equity-Fonds in den ersten neun Monaten des Jahres lag bei knapp einer halben Milliarde Euro.

Da alle diese Investorengruppen weiterhin auf der Suche nach Wohnungsportfolios in Deutschland sind, wird nach Einschätzung von Savills das Transaktionsvolumen auch im vierten Quartal hoch ausfallen. Das Erreichen der Marke von zehn Milliarden Euro sei daher durchaus realistisch. “Da zudem einige große Pakete am Markt sind, wo voraussichtlich erst im nächsten Jahr Kaufverträge unterzeichnet werden, ist auch in 2013 mit einem überdurchschnittlich hohen Transaktionsvolumen zu rechnen”, so die Reseracher. Doch auch darüber hinaus rechnet Nemecek mit einer hohen Marktdynamik: “Deutsche Wohnimmobilien haben als Asset-Klasse zuletzt deutlich an Attraktivität gewonnen – vor allem gegenüber Staatsanleihen bonitätsstarker Länder”, so seine Einschätzung. “Angesichts des auf mittlere Sicht extrem niedrigen Zinsniveaus und steigender Inflation wird sich daran auch in den nächsten Jahren nichts ändern”, prognostiziert er. (te)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...