Anzeige
Anzeige
18. Juli 2013, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Bauzinsen bleiben weiter niedrig

Nach Einschätzung der Deutschen Bank bleiben die Bedingungen für eine Baufinanzierung in Deutschland weiterhin günstig. Dank niedriger Zinsen ist Wohneigentum nach wie vor erschwinglich, auch wenn sich die Preise regional sehr unterschiedlich entwickeln.

Bauzinsen Prognose

Dank niedriger Zinsen bleibt Wohneigentum erschwinglich.

Niedrige Baugeldzinsen dürften auch in den kommenden Monaten den Erwerb von Wohneigentum erleichtern, so die Prognose der Deutschen Bank.

Im ersten Quartal 2013 verlangten deutsche Banken für Wohnbaudarlehen mit 5- bis 10-jähriger Zinsbindung im Durchschnitt einen Zins von 2,8 Prozent.

„Auch in der zweiten Jahreshälfte sollte sich Baugeld nicht wesentlich verteuern“, so Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank.

Verhaltene Konjunkturaussichten

Hintergrund der günstigen Zinsentwicklung sind die verhaltenen Konjunkturaussichten in Deutschland und Europa.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland fiel im 1. Quartal 2013 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auch wenn sich die Konjunktur zum Jahresende etwas belebt, erwartet die Deutsche Bank für 2013 insgesamt ein BIP-Wachstum von nur 0,1 Prozent.

Angesichts der anhaltenden Konjunkturschwäche in Südeuropa hat die Europäische Zentralbank ihren Leitzins auf 0,5 Prozent herabgesetzt.

Die anhaltenden Wirtschaftsprobleme in der Peripherie des Euroraums dürften dafür sorgen, dass der Leitzins weiterhin niedrig bleibt.

Anstieg der Baugenehmigungen

Die niedrigen Bauzinsen begünstigen eine rege Bautätigkeit in Deutschland. Im 1. Quartal 2013 stieg die Zahl der Baugenehmigungen um 13 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres.

Hier machen sich steigende Einkommen und höhere Beschäftigung ebenso bemerkbar wie der verstärkte Zuzug in Wachstumsregionen.

Mehr Wohnungsbau kann mittelfristig helfen, den starken Preisanstieg in einigen Regionen zu dämpfen, so die Experten der Deutschen Bank.

Starke regionale Unterschiede

Zwar entwickeln sich die Preise für Wohneigentum von Region zu Region sehr unterschiedlich.

Besonders Großstädte wie München oder Frankfurt liegen im Trend und weisen bei einem begrenzten Angebot an Wohnraum entsprechend starke Preissteigerungen auf.

„Insgesamt bleibt Wohneigentum im langjährigen Vergleich aber erschwinglich, da niedrige Zinsen und steigende verfügbare Einkommen auch höhere Preise für Häuser und Wohnungen bezahlbar machen.

Trotz gestiegener Preise ist Wohneigentum in Deutschland daher im Schnitt deutlich erschwinglicher als noch vor zehn Jahren“, sagt Eva Grunwald. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...