Anzeige
18. Juli 2013, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Bauzinsen bleiben weiter niedrig

Nach Einschätzung der Deutschen Bank bleiben die Bedingungen für eine Baufinanzierung in Deutschland weiterhin günstig. Dank niedriger Zinsen ist Wohneigentum nach wie vor erschwinglich, auch wenn sich die Preise regional sehr unterschiedlich entwickeln.

Bauzinsen Prognose

Dank niedriger Zinsen bleibt Wohneigentum erschwinglich.

Niedrige Baugeldzinsen dürften auch in den kommenden Monaten den Erwerb von Wohneigentum erleichtern, so die Prognose der Deutschen Bank.

Im ersten Quartal 2013 verlangten deutsche Banken für Wohnbaudarlehen mit 5- bis 10-jähriger Zinsbindung im Durchschnitt einen Zins von 2,8 Prozent.

„Auch in der zweiten Jahreshälfte sollte sich Baugeld nicht wesentlich verteuern“, so Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank.

Verhaltene Konjunkturaussichten

Hintergrund der günstigen Zinsentwicklung sind die verhaltenen Konjunkturaussichten in Deutschland und Europa.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland fiel im 1. Quartal 2013 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auch wenn sich die Konjunktur zum Jahresende etwas belebt, erwartet die Deutsche Bank für 2013 insgesamt ein BIP-Wachstum von nur 0,1 Prozent.

Angesichts der anhaltenden Konjunkturschwäche in Südeuropa hat die Europäische Zentralbank ihren Leitzins auf 0,5 Prozent herabgesetzt.

Die anhaltenden Wirtschaftsprobleme in der Peripherie des Euroraums dürften dafür sorgen, dass der Leitzins weiterhin niedrig bleibt.

Anstieg der Baugenehmigungen

Die niedrigen Bauzinsen begünstigen eine rege Bautätigkeit in Deutschland. Im 1. Quartal 2013 stieg die Zahl der Baugenehmigungen um 13 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres.

Hier machen sich steigende Einkommen und höhere Beschäftigung ebenso bemerkbar wie der verstärkte Zuzug in Wachstumsregionen.

Mehr Wohnungsbau kann mittelfristig helfen, den starken Preisanstieg in einigen Regionen zu dämpfen, so die Experten der Deutschen Bank.

Starke regionale Unterschiede

Zwar entwickeln sich die Preise für Wohneigentum von Region zu Region sehr unterschiedlich.

Besonders Großstädte wie München oder Frankfurt liegen im Trend und weisen bei einem begrenzten Angebot an Wohnraum entsprechend starke Preissteigerungen auf.

„Insgesamt bleibt Wohneigentum im langjährigen Vergleich aber erschwinglich, da niedrige Zinsen und steigende verfügbare Einkommen auch höhere Preise für Häuser und Wohnungen bezahlbar machen.

Trotz gestiegener Preise ist Wohneigentum in Deutschland daher im Schnitt deutlich erschwinglicher als noch vor zehn Jahren“, sagt Eva Grunwald. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...