4. Juni 2013, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien richtig finanzieren: Vorsicht ist geboten

Durch die Senkung der Leitzinsen befinden sich die Bauzinsen auf einem historisch niedrigen Niveau. Viele Kleinanleger und Eigennutzer bekommen erstmals die Möglichkeit zum Immobilienerwerb. Trotzdem ist Vorsicht geboten!

Die Kiefer-Kolumne

Bauzinsen

“Die Bauzinsen werden nicht ewig auf diesem niedrigen Niveau bleiben.”

Wer momentan über das Thema Baufinanzierung nachdenkt, sollte einige wichtige Überlegungen berücksichtigen:

An die Zukunft denken

Fest steht: Die Bauzinsen werden nicht ewig auf diesem niedrigen Niveau bleiben. Mittelfristig werden sie sicher wieder ansteigen. Wann und bis zu welcher Höhe, vermag momentan jedoch niemand vorauszusagen.

Auch in den kommenden Monaten dürfte die europäische Zinspolitik noch weiter von der Finanzkrise einiger Euroländer und der Angst um die schwächelnde Konjunktur geprägt sein. Eine kurzfristige massive Zinserhöhung ist deshalb wohl nicht zu erwarten. Bereits bei einer leichten Erhöhung der Leitzinsen besteht die Gefahr, dass weitere Euroländer in Finanzierungsschwierigkeiten kommen und die Konjunktur geschwächt wird.

Aber das kann und wird sich auch wieder ändern. Wenn die Inflation steigt, wird die Zentralbank mit einer Zinserhöhung reagieren müssen und dann steigen auch die Bauzinsen wieder an.

Bei der Finanzierungsplanung ist es deshalb sehr wichtig, über die gesamte Kreditlaufzeit nachzudenken. Kreditnehmer sollten sicherstellen, dass sie die Belastung der Finanzierung auch nach Ablauf der Zinsfestschreibung und mit dann gegebenenfalls deutlich höheren Bauzinsen sicher leisten können. Die momentan ersparten Zinsen sollten daher in die Tilgung investiert werden. Der Tilgungsplan sollte sicherstellen, dass der Kreditnehmer nach Ablauf der Zinsbindung die Restverbindlichkeit auch auf einem deutlich höheren Zinsniveau sicher bedienen kann.

Konditionen vergleichen

Viele Banken konkurrieren derzeit um das Baufinanzierungsgeschäft. Ein Vergleich ist deshalb unbedingt ratsam. Neben der Hausbank sollte man mindestens zwei weitere Angebote einholen. In jedem Fall stärken mehrere Angebote die Verhandlungsposition gegenüber der Hausbank.

Seite zwei: Flexibilität durch unterschiedliche Laufzeiten

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Die Banke sind hier viel zu vorsichtig geworden. Es nicht riskant eine 100 % Finanzierung zu wählen, aber dann eben für einen angemessenen Kaufpreis und 20 Jahre Zinsfestschreibung. Oder eben 3 % Tilgung rein, dann ist jeder ebenfalls sicher. Aber 100 % und 1 % Tilgung ist extrem gefährlich

    Kommentar von Jan Lanc — 22. August 2013 @ 14:59

  2. Zum Thema “Flexibilität durch unterschiedliche Laufzeiten” ist zu sagen, dass dies nur sinnvoll ist, wenn zu einem bestimmten Ablauftermin für eine Teilsumme eine Tilgung durch z.B einen BSV oder eine Lebensversicherung erfolgen kann. Ansonsten sind unterschiedliche Zinsfestschreibungen eher hinderlich, da die bereits finanzierende Bank die erste Rangstelle nicht freigibt und dies Teilumschuldungen erschwert oder verhindert.

    Kommentar von Reinhold Schaad — 5. Juni 2013 @ 13:04

  3. Warum sollte man extern vergleichen um damit die Hausbank ausverhandeln zu können? Die Leistung wird schließlich extern erbracht und so hat die Hausbank eigentlich auch keinen Abschluß verdient. Und: welche Vorteile hat ein Kunde mit der Finanzierung bei seinem kontoführenden Institut?

    Kommentar von Joachim Leuther — 5. Juni 2013 @ 08:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...