Anzeige
29. Oktober 2013, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Büro-Spitzenmieten stagnieren

Die Deals auf dem Berliner Büroimmobilienmarkt lagen im dritten Quartal 2013 mit insgesamt 145.600 Quadratmetern höher als in den beiden Quartalen zuvor. Doch liegen die in den ersten neun Monaten erreichten 379.800 Quadratmeter deutlich unter denen der beiden Vorjahre mit 490.000 beziehungsweise 411.600 Quadratmetern, geht aus einem Bericht von DTZ Research hervor.

Berlin1 in Berlin: Büro-Spitzenmieten stagnieren

Zentrale Bürolagen werden in Berlin wieder beliebter.

Die realisierbare Spitzenmiete verharrt bei 22,25 Euro pro Quadratmeter und Monat. Ein nachhaltiger Anstieg wird für die nächsten Monate nicht erwartet. 40 Prozent der Flächen wurden im ersten bis dritten Quartal für weniger als zehn Euro pro Quadratmeter vermietet. Für weitere 34 Prozent wurde ein Mietpreis zwischen zehn und 14,99 Euro vereinbart. Mindestens 20 Euro pro Quadratmeter konnten nur für vier Prozent des Take-up ermittelt werden. Die gewichtete Durchschnittsmiete liegt damit in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 bei 11,80 Euro pro Quadratmeter und Monat.

Zentrale Bürolage Ost weiter vorn

Im dritten Quartal verschiebt sich der Flächenumsatz wieder leicht in Richtung Zentrale Bürolagen, während in den ersten beiden Quartalen die Stadtlagen außerhalb des Zentrums die Nase vorn hatten. Die Zentralen Bürolagen erreichten mit knapp 90.000 Quadratmetern einen um 37 Prozent höheren Flächenumsatz als die Stadtlagen, wo insgesamt 56.000 Quadratmeter vermietet wurden.

Ungebremste Dominanz kommt dabei der Zentralen Bürolage Ost zu, wo Abschlüsse über fast 54.000 Quadratmeter getätigt wurden. Diese Tendenz bestätigte sich über das bisherige Jahr, in den ersten drei Quartalen wurden hier insgesamt 120.000 Quadratmeter neu angemietet.

Flächenangebot in zentralen Lagen steigt

Das Fertigstellungsvolumen im bisherigen Jahresverlauf beträgt rund 98.000 Quadratmeter. Darunter wurden im dritten Quartal vier Objekte mit insgesamt 10.000 Quadratmetern bezugsfertig. „Die Leerstandsquote betrug zu Jahresbeginn noch 7,9 Prozent und hat sich bis heute auf 8,1 Prozent erhöht. Seit 2005 (9,5 Prozent Leerstand) sank der Leerstand mit geringfügigen Schwankungen deutlich.

Das Angebot älterer Bestandsflächen mit nicht mehr zeitgemäßen Strukturen erhöht sich damit, während das Angebot an begehrten modernen Flächen weiter begrenzt bleibt. Doch die Projektpipeline ist gut gefüllt. An 42 Objekten wird derzeit gebaut, für 14 von ihnen wird die Fertigstellung noch in diesem Jahr erwartet. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...