Anzeige
3. Juli 2013, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroflächennachfrage im ersten Halbjahr gesunken

Die Büroflächennachfrage in den fünf größten deutschen Metropolen ist nach Angaben des Immobilienberaters CBRE im ersten Halbjahr 2013 um vier Prozent zurückgegangen. In den vergangenen Wochen habe sich der Markt jedoch wieder dynamischer gezeigt.

Büromarkt DeutschlandVon Januar bis Ende Juni 2013 wurden laut CBRE in den fünf großen Büromärkten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München insgesamt rund 1,14 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 sei dies ein leichter Rückgang um vier Prozent.

Ein deutlicher Anstieg des Büroflächenumsatzes sei in Düsseldorf registriert worden, wo das entsprechende Vorjahresergebnis um zehn Prozent übertroffen wurde.

Auch in Hamburg erhöhte sich das Umsatzvolumen um gut drei Prozent. In München wurde ein marginaler Rückgang um ein Prozent verzeichnet, während in Berlin und Frankfurt dagegen Rückgänge von 14 und 13 Prozent auftraten.

„Nach einem verhaltenen Start in das Bürovermietungsjahr 2013 zeichnete sich im zweiten Jahresviertel wieder etwas mehr Dynamik ab, was nicht zuletzt an einigen größeren Eigennutzer-Deals vor allem in München lag, sodass der Vermietungsumsatz in der Isarmetropole in etwa das Vorjahresergebnis erreichen konnte. Umsatzzuwächse konnten auch in Düsseldorf und Hamburg registriert werden, infolgedessen sich die Spitzenmieten in den Topmärkten weiter stabilisieren konnten und in Düsseldorf aufgrund des sehr limitierten Angebots an geeigneten Flächen im Innenstadtbereich sich sogar signifikant erhöht haben“, kommentiert Carsten Ape, Head of Agency bei CBRE in Deutschland.

Wachstum bei der durchschnittlichen Spitzenmiete

Im Durchschnitt der Top 5-Standorte habe sich im Vorjahresvergleich ein leichter Anstieg der Spitzenmiete um knapp drei Prozent gezeigt. In Hamburg und Frankfurt sei die Spitzenmiete weiterhin stabil bei 24 und 38 Euro pro Quadratmeter und Monat geblieben, während in Berlin und München mit 2,3 Prozent und 1,6 Prozent leichte Erhöhungen auf 22,50 und 31,50 Euro verzeichnet wurden. In Düsseldorf habe sich die Spitzenmiete durch entsprechende Marktbewegungen deutlich um knapp zehn Prozent auf 27,50 Euro pro Quadratmeter erhöht.

„Bis zum Jahresende 2015 werden rund 2,2 Millionen Quadratmeter neuer oder sanierter Bürofläche in den Top 5-Standorten fertig gestellt werden. Davon sind bislang nur 37 Prozent noch unvermietet. Da sich für den weiteren Jahresverlauf und vor allem für 2014 eine deutliche Aufhellung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds abzeichnet, erwarten wir auch an den Vermietungsmärkten mehr Dynamik, die bei einem sich verknappenden Angebot mittelfristig zu steigenden Mieten führen wird“, bilanziert Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...