Anzeige
15. Oktober 2013, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Côte d’Azur exklusivste Wohnregion der Welt

Die Côte d’Azur belegt die Spitzenposition der weltweit teuersten Luxus-Wohnregionen, geht aus dem Candy GPS Report hervor, der in Zusammenarbeit zwischen Candy & Candy, Savills World Research und Deutsche Asset & Wealth Management erstellt wurde. Der Report zeigt die Top-20 Freizeitregionen auf, in denen die Superreichen weiteren Grundbesitz erwerben wollen.

Nizza-254x300 in Côte d’Azur exklusivste Wohnregion der Welt

Die Côte d’Azur ist die teuerste Luxus-Wohnregion der Welt.

In der Researchanalyse wurden mehr als 60 internationale Freizeit-Hotspots beleuchtet und in Bezug auf globale Reichweite, Immobilienpreise, Exklusivität und Luxustourismus analysiert.

Käufer aus dem Nahen Osten und Russland nehmen stark zu

Mit einem Preis von über 28,5 Millionen Dollar für eine typische Immobilie mit fünf Schlafzimmern hat sich die Côte d’Azur zur begehrtesten und teuersten Freizeitregion in Bezug auf Wohneigentumstransaktionen der Ultrareichen entwickelt und lockt Käufer aus Europa, Nordamerika und derzeit am stärksten aus dem Nahen Osten sowie Russland.

Sardinien und Monaco

Unter den top fünf Luxuswohnlagen befinden sich zwei weitere europäische Regionen: die Costa Smeralda auf Sardinien, die an ihrer 55 km langen Küste ein immenses Luxuswohnportfolio aufweist und Monaco, wo derzeit eine Fünf-Zimmer-Villa in der Gegend von Cap Ferrat für 58 Millionen Euro auf dem Markt ist.

Regionen in der Karibik

In den Top-20 erscheinen mehrere Regionen in der Karibik. So belegt die kleine und exklusive Insel St. Barts, wo die Preise aufgrund des Angebotsmangels im absoluten Topsegment des Marktes und des fortwährenden Zustroms von Käufern neuen Ursprungs anhaltend hoch sind, insgesamt Rang drei.

Die deutlich größere Insel Barbados landet weltweit auf Rang sechs, teilweise aufgrund des hohen Transaktionsvolumens seitens britischer Käufer, die aktuell in Freizeitwohnsitze investieren.

Die neue, aufstrebende Region von Canouan, Teil von St. Vincent, erscheint ebenfalls unter den Top-20, da sie nach umfangreichen Investitionen in die Infrastruktur und einer umfassenden Modernisierung des Flughafens für die Reichen besser erreichbar ist und der Preis für eine Villa mit fünf Schlafzimmern mittlerweile im Durchschnitt bei  sechs Millionen Euro liegt.

Populäre Skigebiete

Unter den weniger sonnenorientierten Regionen erreichen die seit jeher populären Skigebiete Aspen und Vail in den USA sowie Courchevel in Frankreich hohe Platzierungen.

Die führenden Schweizer Ferienorte St. Moritz, Gstaad und Verbier erscheinen ebenfalls in den Top-20, wobei die Priese hier aufgrund des Käuferprofils und des relativ starken Schweizer Franken deutlich höher sind als in Courchevel.

Traditionell dominieren britische und andere nordeuropäische Käufer das Transaktionsgeschehen in den Schweizer Alpen, wobei in den letzten Jahren jedoch die Investitionstätigkeit asiatischer Käufer zunahm. (mh)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...