15. Oktober 2013, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Côte d’Azur exklusivste Wohnregion der Welt

Die Côte d’Azur belegt die Spitzenposition der weltweit teuersten Luxus-Wohnregionen, geht aus dem Candy GPS Report hervor, der in Zusammenarbeit zwischen Candy & Candy, Savills World Research und Deutsche Asset & Wealth Management erstellt wurde. Der Report zeigt die Top-20 Freizeitregionen auf, in denen die Superreichen weiteren Grundbesitz erwerben wollen.

Nizza-254x300 in Côte d’Azur exklusivste Wohnregion der Welt

Die Côte d’Azur ist die teuerste Luxus-Wohnregion der Welt.

In der Researchanalyse wurden mehr als 60 internationale Freizeit-Hotspots beleuchtet und in Bezug auf globale Reichweite, Immobilienpreise, Exklusivität und Luxustourismus analysiert.

Käufer aus dem Nahen Osten und Russland nehmen stark zu

Mit einem Preis von über 28,5 Millionen Dollar für eine typische Immobilie mit fünf Schlafzimmern hat sich die Côte d’Azur zur begehrtesten und teuersten Freizeitregion in Bezug auf Wohneigentumstransaktionen der Ultrareichen entwickelt und lockt Käufer aus Europa, Nordamerika und derzeit am stärksten aus dem Nahen Osten sowie Russland.

Sardinien und Monaco

Unter den top fünf Luxuswohnlagen befinden sich zwei weitere europäische Regionen: die Costa Smeralda auf Sardinien, die an ihrer 55 km langen Küste ein immenses Luxuswohnportfolio aufweist und Monaco, wo derzeit eine Fünf-Zimmer-Villa in der Gegend von Cap Ferrat für 58 Millionen Euro auf dem Markt ist.

Regionen in der Karibik

In den Top-20 erscheinen mehrere Regionen in der Karibik. So belegt die kleine und exklusive Insel St. Barts, wo die Preise aufgrund des Angebotsmangels im absoluten Topsegment des Marktes und des fortwährenden Zustroms von Käufern neuen Ursprungs anhaltend hoch sind, insgesamt Rang drei.

Die deutlich größere Insel Barbados landet weltweit auf Rang sechs, teilweise aufgrund des hohen Transaktionsvolumens seitens britischer Käufer, die aktuell in Freizeitwohnsitze investieren.

Die neue, aufstrebende Region von Canouan, Teil von St. Vincent, erscheint ebenfalls unter den Top-20, da sie nach umfangreichen Investitionen in die Infrastruktur und einer umfassenden Modernisierung des Flughafens für die Reichen besser erreichbar ist und der Preis für eine Villa mit fünf Schlafzimmern mittlerweile im Durchschnitt bei  sechs Millionen Euro liegt.

Populäre Skigebiete

Unter den weniger sonnenorientierten Regionen erreichen die seit jeher populären Skigebiete Aspen und Vail in den USA sowie Courchevel in Frankreich hohe Platzierungen.

Die führenden Schweizer Ferienorte St. Moritz, Gstaad und Verbier erscheinen ebenfalls in den Top-20, wobei die Priese hier aufgrund des Käuferprofils und des relativ starken Schweizer Franken deutlich höher sind als in Courchevel.

Traditionell dominieren britische und andere nordeuropäische Käufer das Transaktionsgeschehen in den Schweizer Alpen, wobei in den letzten Jahren jedoch die Investitionstätigkeit asiatischer Käufer zunahm. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...