Anzeige
1. Februar 2013, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Immobilienmärkte werden sich im nächsten Jahr erholen

Die diesjährige allmähliche Konjunkturbelebung und die weiter steigende Zuversicht bei den Unternehmen schaffen die Voraussetzungen für eine Erholung auf den europäischen Immobilienmärkten im Jahr 2014. Das prognostiziert der EMEA-Outlook 2013 der internationalen Immobilienberatungsgesellschaft CBRE.

Immobilienmarkt-London-Europa-236x300 in Europas Immobilienmärkte werden sich im nächsten Jahr erholenLaut CBRE-Analyse waren aufgrund der großen Ängste um den Euro in der ersten Jahreshälfte 2012 und des Konjunktureinbruchs in vielen südeuropäischen Ländern die Immobilienmärkte in Europa im vergangenen Jahr mit einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld konfrontiert. Mit der nachlassenden Bedrohung eines Auseinanderbrechens des Eurosystems sowie ermutigenden Nachrichten aus China und den Vereinigten Staaten begann das Jahr 2013 nach Interpretation des Immobilienberatungshauses positiver. “Gewisse Anzeichen für eine Aufhellung der Marktstimmung und wieder mehr Zuversicht bei den Unternehmern hinsichtlich der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung”, werden laut CBRE untermauert.

Im Hinblick auf die kurzfristigen Auswirkungen dieser Anzeichen auf die Miet- und Investmentmärkte bleibt man jedoch vorsichtig. Laut CBRE dürften “bessere, qualitativ hochwertige Non-Core-Immobilien an stärkeren Standorten” wohl am ehesten von der verbesserten Stimmung im Markt profitieren werden.

Jan Linsin, Head of Research von CBRE in Deutschland kommentiert: “Die Wirtschaftsprognosen 2013 deuten in Europa zwar immer noch auf ein schwieriges Jahr, aber ein Großteil des Abwärtstrends, vor allem die Ängste vor einem Zerfall der Eurozone, hat sich abgeschwächt. Das Vertrauen der Märkte ist äußerst wichtig. Wenn der positive Trend der konjunkturellen Frühindikatoren und Stimmungsbarometer weiter anhält, erwarten wir ein stärkeres Wirtschaftswachstum und bessere Marktbedingungen, aber möglicherweise müssen wir bis 2014 warten, bis wir Anzeichen für einen nachhaltigen Konjunkturaufschwung sehen.”

Die Mietmärkte, so die Prognose, dürften im Verlauf des Jahres relativ stabil bleiben, wobei sich das Mietwachstum höchstwahrscheinlich auf eine begrenzte Anzahl erstklassiger Einzelhandels- und Bürostandorte beschränken dürfte, wo die Nachfrage das Angebot signifikant übersteigt. Während sich die Nachfrage und Mieten für Industrie- und Logistikflächen aus Sicht von CBRE im Verlauf des Jahres 2013 im Großen und Ganzen weiter stabilisieren werden, sind die neuen Anforderungen von Multichannel-Strategien im Einzelhandel ein potenzieller positiver Faktor für diese Assetklasse. Sowohl die Miet- als auch Investmentmärkte in Europa zeigen nach wie vor ein deutliches Nord-Süd-Gefälle, wobei die Kernmärkte im Norden – unter anderem in Deutschland – voraussichtlich stabile Preise oder sogar Preiserhöhungen für Topimmobilien verzeichnen werden, heißt es im EMEA-Outlook 2013.

“Die verstärkte Polarisierung zwischen erstklassigen und eher Asset Management-intensiven Immobilien war 2012 eines der Hauptthemen, und 2013 stellt sich die zentrale Frage, ob sich diese Zweiteilung des Marktes abmildern wird. Eine größere Risikobereitschaft würde diese Situation verbessern, doch wird sich im weiteren Jahresverlauf die Finanzierung für Non-Core-Immobilien kaum sehr verbessern. Daher sind die Perspektiven für diese Assets von der jeweiligen wirtschaftlichen Situation in den einzelnen Märkten abhängig”, so die Analyse der Immobilienberater.

Linsins Prognose: “Sowohl auf den Miet- als auch auf den Investmentmärkten für europäische Immobilien wird sich 2013 nach wie vor ein ausgeprägtes Nord-Süd-Ungleichgewicht zeigen, wobei die Kernmärkte im Norden voraussichtlich stabile Preise oder sogar einige Preissteigerungen für erstklassige Immobilienobjekte verzeichnen können. Für den Großteil des sekundären Marktes scheint es weitaus verfrüht zu sein, das Ende des sich vergrößernden Renditeabstands gegen erstklassige Immobilien auszurufen, aber die Tendenz, dass gute Non-Core-Immobilien auf stärkeren Märkten größeres Interesse von Anlegern auf sich ziehen, dürfte 2013 an Fahrt gewinnen.” (te)

Foto: Shutterstock  

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...