23. September 2013, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Büro-Spitzenmieten steigen weiter an

Unter den Top-5-Städten, die im globalen Vergleich im ersten Halbjahr 2013 den höchsten Anstieg der Büro-Spitzenmieten verzeichneten, befinden sich mit Düsseldorf und Frankfurt am Main gleich zwei deutsche Metropolen. Dies geht aus einer Studie hervor, die DTZ erstmals herausgegeben hat.

Du Sseldorf-255x300 in Globale Büro-Spitzenmieten steigen weiter an

Beim Preisanstieg der Büromieten rangiert Düsseldorf im europäischen Vergleich auf Platz eins.

Demnach liegt Jakarta (Indonesien) im ersten Halbjahr 2013 mit einem Preisanstieg von neun Prozent auf Rang eins, gefolgt von Shenzhen (China) mit einem Plus von acht Prozent und Düsseldorf mit einem Zuwachs von 7,8 Prozent auf Rang drei.

Auf den Plätzen vier und fünf liegen Moskau (7,7 Prozent) und Frankfurt am Main (7,2 Prozent).

Deutsche Metropolen dominieren die Top 10 Europas

Im europäischen Vergleich rangiert Düsseldorf unter 39 Metropolen auf Rang eins vor Moskau und Frankfurt am Main. München (2,6 Prozent) folgt auf Rang acht.

Damit dominieren die deutschen Metropolen auch die Top 10 Europas. Grund für den überdurchschnittlichen Mietanstieg sind neu errichtete Premiumflächen, die auf eine gute Nachfrage treffen.

Preisanstieg der Region Asien-Pazifik verlangsamt sich

Der weltweite Vergleich der Büromieten zeigt, dass sich durch das Abkühlen der chinesischen Wirtschaft und eine schwächere Nachfrage nach Büroflächen die Mietentwicklung in der gesamten Region Asien-Pazifik verlangsamt hat.

Für die nächsten fünf Jahre wird für diese Region ein Mietwachstum von mehr als drei Prozent pro Jahr erwartet, nicht zuletzt wegen des weiter wachsenden Bürovermietungsmarktes in Indien.

USA wächst unterdurchschnittlich

Die Mietentwicklung in den USA verläuft gedämpft und liegt mit 1,7 Prozent unterhalb des weltweiten Durchschnitts.
Auch die gesamteuropäische Spitzenmiete wird in den nächsten fünf Jahren nur verhalten wachsen (1,5 Prozent).

Doch Europa ist ein heterogener Markt mit zahlreichen Chancen, insbesondere in Osteuropa. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...