Anzeige
Anzeige
4. April 2013, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Haus- und Städtebau stellt Rekordvolumen ein und macht Gewinn-Plus

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) hat 2013 Neubau-Eigentumswohnungen und Eigenheime im Wert von rund 55 Millionen Euro verkauft und stellt damit den Rekord des Vorjahres ein. Der Gewinn der Wüstenrot & Württembergische-Tochter stieg laut Mitteilung auf rund 4,5 Millionen Euro – ein Plus von mehr als einem Drittel gegenüber 2012.

Stadthaeuser-Muenchen-Riem-WHS-Projekt-255x300 in Wüstenrot Haus- und Städtebau stellt Rekordvolumen ein und macht Gewinn-Plus

WHS-Projekt: Neubau von Stadthäusern in München-Riem

Für 2013 arbeitet WHS eigenen Angaben zufolge an Bauprojekten in München und Frankfurt mit einem Umsatzvolumen von insgesamt rund 70 Millionen Euro.

Zum 2012-er Ergebnis hat demnach vor allem die Fokussierung auf die Märkte in den Regionen Stuttgart, Köln, München und Frankfurt am Main beigetragen. An die Strategie will man auch in diesem Jahr anknüpfen.

So sollen beispielsweise in Frankfurt am Mainim neuen Stadtteil Rebstockpark bis 2015 insgesamt rund 130 neue Wohneinheiten enstehen. Aktuell hat der Verkauf im neunten Bauabschnitt mit 50 Wohneinheiten begonnen. Seit 2002 konnte WHS im Rebstockpark bereits 271 Wohneinheiten in acht Bauabschnitten realisieren.

In München sollen aktuell sieben an den Riemer Park angrenzende Stadthäuser mit rund 70 Eigentumswohnungen, die zwischen 55 und 100 Quadratmeter Wohnfläche bieten, errichtet werden.

Im Fokus des Unternehmens stehen nach eigenem Bekunden überwiegend Eigennutzer, die Eigentumswohnungen in innerstädtischen Lagen suchen. So beruhten 70 Prozent des Jahresergebnisses von 2012 auf Verkäufen für den Eigenbedarf. Die restlichen 30 Prozent des Umsatzes habe man durch den Verkauf von Eigentumswohnungen an Anleger mit Vermietungsabsichten erzielt. Die Zahl dieser Kapitalanleger habe sich 2012 im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht, so die Unternehmensmitteilung.

Im Bereich städtebaulicher Dienstleistungen will man die Marktstellung kontinuierlich ausbauen. “In Fragen der Stadterneuerung, Stadtentwicklung, Bauflächengewinnung und des Quartiersmanagements ist die WHS ein wichtiger Partner für Städte und Gemeinden geworden”, erklärt Alexander Heinzmann, Mitglied der WHS-Geschäftsführung. Staatlich geförderte Programme und die konjunkturbedingt verbesserte Haushaltslage vieler Kommunen begünstigten derzeit städtebauliche Veränderungen, die angesichts des demographischen und energetischen Wandels erforderlich sind. Heinzmann: “Aus diesem Grund stehen uns eine ganze Reihe solcher Projekte bevor. Dabei unterstützen wir die Kommunen von Beginn an bei der Planung und Umsetzung städtebaulicher Veränderungen.”

Im vergangenen Jahr war das Unternehmen eigenen Angaben zufolge in 103 Städten mit über 200 Maßnahmen aktiv. Dabei habe man auch die Beteiligung der Bürger an städtebaulichen Entscheidungen unter Berücksichtigung der kommunalen und sozialen Infrastruktur koordiniert. Das betreute Maßnahmenspektrum hat demnach auch öffentliche Gebäude wie beispielsweise Museen, Bahnhofsgebäude und Kindergärten mit eingeschlossen. (te)

Foto: WHS

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...