Anzeige
10. Mai 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanleger auf der Suche nach höheren Gesamtrenditen

Immobilienanlagen mit ihrem stabilen Cashflow stehen angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase im Anlegerfokus. Die hohe Nachfrage hat die Anfangsrenditen von Spitzenobjekten in besten Lagen allerdings sinken lassen. Um ihre Renditeziele zu erreichen, prüfen Investoren zunehmend neue Investmentansätze, wie Invesco Real Estate (IRE) beobachtet.

Bueroturm-immobilien-GROSS-shutt 731390171-255x300 in Immobilienanleger auf der Suche nach höheren GesamtrenditenDie regelmäßigen IRE-Marktprognosen für mehr als 100 globale Städte deuten auf solide Fundamentaldaten oder sogar eine Verbesserung der Fundamentaldaten in vielen globalen Immobilienmärkten hin. Die Gesamtrenditeprognosen jedoch signalisieren stark variierende Aussichten zwischen und innerhalb der verschiedenen Regionen.

IRE geht davon aus, dass das aktuell unsichere Wirtschafts- und Finanzmarktumfeld noch einige Zeit anhalten wird, beobachtet jedoch eine allmähliche Erholung der privatwirtschaftlichen Aktivität und Immobiliennachfrage. Zugleich rechnet der Immobilienmanager in vielen Städten, wo die Kapitalwerte der Immobilien derzeit unter den Baukosten liegen, mit einer anhaltend geringen Neubautätigkeit.

“In der Folge sollten sich die Fundamentaldaten der Immobilienmärkte verbessern – allerdings in unterschiedlichem Ausmaß, mit Gewinnern und Verlierern”, sagt Tim Bellman, Head of Global Research bei Invesco Real Estate. “Künftig dürfte die Auswahl bestimmter Objekte, Teilmärkte und Teilsektoren innerhalb städtischer Märkte entscheidenden Einfluss auf das Potenzial für Mehrerträge haben.”

Zwei zentrale Ansätze für Immobilienanlagen

Im aktuellen Umfeld sieht Bellman zwei zentrale Investmentansätze: “Investoren können in Kauf nehmen, dass die Gesamterträge aus Core-Immobilien bis auf weiteres vermutlich niedriger ausfallen werden als in der Vergangenheit – und sich auf die Vorteile der geringen Korrelation zu anderen Anlageklassen und die relativ hohe und stabile Verzinsung konzentrieren. Oder sie können etwas höhere Risiken eingehen, um potenziell höhere Gesamterträge zu erwirtschaften.”

Drei grundsätzliche Strategien

IRE hat drei grundsätzliche Strategien identifiziert, mit denen Investoren von der Verbesserung der fundamentalen Marktdaten profitieren können: Die “Gateway City Growth”-Strategie zielt auf eine langfristige Ertragsrendite aus Spitzenobjekten in Gateway-Städten, wo mit steigenden Vermietungsquoten und Mietpreisen gerechnet wird. Die “Next-Tier Income”-Strategie setzt auf eine langfristige Ertragsrendite aus dem Erwerb zweitklassiger Objekte in Top-Märkten oder Spitzenobjekten in zweitklassigen Märkten, die einen ausreichenden Risikoaufschlag gegenüber den am stärksten nachgefragten Core-Objekten in Gateway-Märkten bieten. In Erwartung einer steigenden Mieternachfrage und anhaltend geringer Neuentwicklungen zielen Value-Add- und opportunistische Strategien schließlich auf attraktive Mieteinnahmen aus sanierten und neu positionierten Immobilien.

Jede dieser Strategien erfordert eine umsichtige Markt- und Objektauswahl. Die IRE-Investmentexperten sehen derzeit taktische Anlagechancen in einigen US-Städten, vor allem im Appartmentsektor sowie zunehmend auch dem Bürosektor. Daneben deuten ihre Analysen auf eine bessere relative Performance bestimmter städtischer Märkte im asiatisch-pazifischen Raum und Europa hin. In Australien sind das ausgewählte Büro- und Einzelhandelsmärkte in Sydney und Melbourne, in Japan bestimmte Wohn- und Büroimmobilienmärkte in Tokio. In Europa rechnen die Immobilienexperten mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung in London, Stockholm und Warschau sowie in mehreren deutschen Städten. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...