10. Mai 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanleger auf der Suche nach höheren Gesamtrenditen

Immobilienanlagen mit ihrem stabilen Cashflow stehen angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase im Anlegerfokus. Die hohe Nachfrage hat die Anfangsrenditen von Spitzenobjekten in besten Lagen allerdings sinken lassen. Um ihre Renditeziele zu erreichen, prüfen Investoren zunehmend neue Investmentansätze, wie Invesco Real Estate (IRE) beobachtet.

Bueroturm-immobilien-GROSS-shutt 731390171-255x300 in Immobilienanleger auf der Suche nach höheren GesamtrenditenDie regelmäßigen IRE-Marktprognosen für mehr als 100 globale Städte deuten auf solide Fundamentaldaten oder sogar eine Verbesserung der Fundamentaldaten in vielen globalen Immobilienmärkten hin. Die Gesamtrenditeprognosen jedoch signalisieren stark variierende Aussichten zwischen und innerhalb der verschiedenen Regionen.

IRE geht davon aus, dass das aktuell unsichere Wirtschafts- und Finanzmarktumfeld noch einige Zeit anhalten wird, beobachtet jedoch eine allmähliche Erholung der privatwirtschaftlichen Aktivität und Immobiliennachfrage. Zugleich rechnet der Immobilienmanager in vielen Städten, wo die Kapitalwerte der Immobilien derzeit unter den Baukosten liegen, mit einer anhaltend geringen Neubautätigkeit.

“In der Folge sollten sich die Fundamentaldaten der Immobilienmärkte verbessern – allerdings in unterschiedlichem Ausmaß, mit Gewinnern und Verlierern”, sagt Tim Bellman, Head of Global Research bei Invesco Real Estate. “Künftig dürfte die Auswahl bestimmter Objekte, Teilmärkte und Teilsektoren innerhalb städtischer Märkte entscheidenden Einfluss auf das Potenzial für Mehrerträge haben.”

Zwei zentrale Ansätze für Immobilienanlagen

Im aktuellen Umfeld sieht Bellman zwei zentrale Investmentansätze: “Investoren können in Kauf nehmen, dass die Gesamterträge aus Core-Immobilien bis auf weiteres vermutlich niedriger ausfallen werden als in der Vergangenheit – und sich auf die Vorteile der geringen Korrelation zu anderen Anlageklassen und die relativ hohe und stabile Verzinsung konzentrieren. Oder sie können etwas höhere Risiken eingehen, um potenziell höhere Gesamterträge zu erwirtschaften.”

Drei grundsätzliche Strategien

IRE hat drei grundsätzliche Strategien identifiziert, mit denen Investoren von der Verbesserung der fundamentalen Marktdaten profitieren können: Die “Gateway City Growth”-Strategie zielt auf eine langfristige Ertragsrendite aus Spitzenobjekten in Gateway-Städten, wo mit steigenden Vermietungsquoten und Mietpreisen gerechnet wird. Die “Next-Tier Income”-Strategie setzt auf eine langfristige Ertragsrendite aus dem Erwerb zweitklassiger Objekte in Top-Märkten oder Spitzenobjekten in zweitklassigen Märkten, die einen ausreichenden Risikoaufschlag gegenüber den am stärksten nachgefragten Core-Objekten in Gateway-Märkten bieten. In Erwartung einer steigenden Mieternachfrage und anhaltend geringer Neuentwicklungen zielen Value-Add- und opportunistische Strategien schließlich auf attraktive Mieteinnahmen aus sanierten und neu positionierten Immobilien.

Jede dieser Strategien erfordert eine umsichtige Markt- und Objektauswahl. Die IRE-Investmentexperten sehen derzeit taktische Anlagechancen in einigen US-Städten, vor allem im Appartmentsektor sowie zunehmend auch dem Bürosektor. Daneben deuten ihre Analysen auf eine bessere relative Performance bestimmter städtischer Märkte im asiatisch-pazifischen Raum und Europa hin. In Australien sind das ausgewählte Büro- und Einzelhandelsmärkte in Sydney und Melbourne, in Japan bestimmte Wohn- und Büroimmobilienmärkte in Tokio. In Europa rechnen die Immobilienexperten mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung in London, Stockholm und Warschau sowie in mehreren deutschen Städten. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...