Anzeige
Anzeige
10. Mai 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanleger auf der Suche nach höheren Gesamtrenditen

Immobilienanlagen mit ihrem stabilen Cashflow stehen angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase im Anlegerfokus. Die hohe Nachfrage hat die Anfangsrenditen von Spitzenobjekten in besten Lagen allerdings sinken lassen. Um ihre Renditeziele zu erreichen, prüfen Investoren zunehmend neue Investmentansätze, wie Invesco Real Estate (IRE) beobachtet.

Bueroturm-immobilien-GROSS-shutt 731390171-255x300 in Immobilienanleger auf der Suche nach höheren GesamtrenditenDie regelmäßigen IRE-Marktprognosen für mehr als 100 globale Städte deuten auf solide Fundamentaldaten oder sogar eine Verbesserung der Fundamentaldaten in vielen globalen Immobilienmärkten hin. Die Gesamtrenditeprognosen jedoch signalisieren stark variierende Aussichten zwischen und innerhalb der verschiedenen Regionen.

IRE geht davon aus, dass das aktuell unsichere Wirtschafts- und Finanzmarktumfeld noch einige Zeit anhalten wird, beobachtet jedoch eine allmähliche Erholung der privatwirtschaftlichen Aktivität und Immobiliennachfrage. Zugleich rechnet der Immobilienmanager in vielen Städten, wo die Kapitalwerte der Immobilien derzeit unter den Baukosten liegen, mit einer anhaltend geringen Neubautätigkeit.

“In der Folge sollten sich die Fundamentaldaten der Immobilienmärkte verbessern – allerdings in unterschiedlichem Ausmaß, mit Gewinnern und Verlierern”, sagt Tim Bellman, Head of Global Research bei Invesco Real Estate. “Künftig dürfte die Auswahl bestimmter Objekte, Teilmärkte und Teilsektoren innerhalb städtischer Märkte entscheidenden Einfluss auf das Potenzial für Mehrerträge haben.”

Zwei zentrale Ansätze für Immobilienanlagen

Im aktuellen Umfeld sieht Bellman zwei zentrale Investmentansätze: “Investoren können in Kauf nehmen, dass die Gesamterträge aus Core-Immobilien bis auf weiteres vermutlich niedriger ausfallen werden als in der Vergangenheit – und sich auf die Vorteile der geringen Korrelation zu anderen Anlageklassen und die relativ hohe und stabile Verzinsung konzentrieren. Oder sie können etwas höhere Risiken eingehen, um potenziell höhere Gesamterträge zu erwirtschaften.”

Drei grundsätzliche Strategien

IRE hat drei grundsätzliche Strategien identifiziert, mit denen Investoren von der Verbesserung der fundamentalen Marktdaten profitieren können: Die “Gateway City Growth”-Strategie zielt auf eine langfristige Ertragsrendite aus Spitzenobjekten in Gateway-Städten, wo mit steigenden Vermietungsquoten und Mietpreisen gerechnet wird. Die “Next-Tier Income”-Strategie setzt auf eine langfristige Ertragsrendite aus dem Erwerb zweitklassiger Objekte in Top-Märkten oder Spitzenobjekten in zweitklassigen Märkten, die einen ausreichenden Risikoaufschlag gegenüber den am stärksten nachgefragten Core-Objekten in Gateway-Märkten bieten. In Erwartung einer steigenden Mieternachfrage und anhaltend geringer Neuentwicklungen zielen Value-Add- und opportunistische Strategien schließlich auf attraktive Mieteinnahmen aus sanierten und neu positionierten Immobilien.

Jede dieser Strategien erfordert eine umsichtige Markt- und Objektauswahl. Die IRE-Investmentexperten sehen derzeit taktische Anlagechancen in einigen US-Städten, vor allem im Appartmentsektor sowie zunehmend auch dem Bürosektor. Daneben deuten ihre Analysen auf eine bessere relative Performance bestimmter städtischer Märkte im asiatisch-pazifischen Raum und Europa hin. In Australien sind das ausgewählte Büro- und Einzelhandelsmärkte in Sydney und Melbourne, in Japan bestimmte Wohn- und Büroimmobilienmärkte in Tokio. In Europa rechnen die Immobilienexperten mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung in London, Stockholm und Warschau sowie in mehreren deutschen Städten. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...