10. Mai 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanleger auf der Suche nach höheren Gesamtrenditen

Immobilienanlagen mit ihrem stabilen Cashflow stehen angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase im Anlegerfokus. Die hohe Nachfrage hat die Anfangsrenditen von Spitzenobjekten in besten Lagen allerdings sinken lassen. Um ihre Renditeziele zu erreichen, prüfen Investoren zunehmend neue Investmentansätze, wie Invesco Real Estate (IRE) beobachtet.

Bueroturm-immobilien-GROSS-shutt 731390171-255x300 in Immobilienanleger auf der Suche nach höheren GesamtrenditenDie regelmäßigen IRE-Marktprognosen für mehr als 100 globale Städte deuten auf solide Fundamentaldaten oder sogar eine Verbesserung der Fundamentaldaten in vielen globalen Immobilienmärkten hin. Die Gesamtrenditeprognosen jedoch signalisieren stark variierende Aussichten zwischen und innerhalb der verschiedenen Regionen.

IRE geht davon aus, dass das aktuell unsichere Wirtschafts- und Finanzmarktumfeld noch einige Zeit anhalten wird, beobachtet jedoch eine allmähliche Erholung der privatwirtschaftlichen Aktivität und Immobiliennachfrage. Zugleich rechnet der Immobilienmanager in vielen Städten, wo die Kapitalwerte der Immobilien derzeit unter den Baukosten liegen, mit einer anhaltend geringen Neubautätigkeit.

“In der Folge sollten sich die Fundamentaldaten der Immobilienmärkte verbessern – allerdings in unterschiedlichem Ausmaß, mit Gewinnern und Verlierern”, sagt Tim Bellman, Head of Global Research bei Invesco Real Estate. “Künftig dürfte die Auswahl bestimmter Objekte, Teilmärkte und Teilsektoren innerhalb städtischer Märkte entscheidenden Einfluss auf das Potenzial für Mehrerträge haben.”

Zwei zentrale Ansätze für Immobilienanlagen

Im aktuellen Umfeld sieht Bellman zwei zentrale Investmentansätze: “Investoren können in Kauf nehmen, dass die Gesamterträge aus Core-Immobilien bis auf weiteres vermutlich niedriger ausfallen werden als in der Vergangenheit – und sich auf die Vorteile der geringen Korrelation zu anderen Anlageklassen und die relativ hohe und stabile Verzinsung konzentrieren. Oder sie können etwas höhere Risiken eingehen, um potenziell höhere Gesamterträge zu erwirtschaften.”

Drei grundsätzliche Strategien

IRE hat drei grundsätzliche Strategien identifiziert, mit denen Investoren von der Verbesserung der fundamentalen Marktdaten profitieren können: Die “Gateway City Growth”-Strategie zielt auf eine langfristige Ertragsrendite aus Spitzenobjekten in Gateway-Städten, wo mit steigenden Vermietungsquoten und Mietpreisen gerechnet wird. Die “Next-Tier Income”-Strategie setzt auf eine langfristige Ertragsrendite aus dem Erwerb zweitklassiger Objekte in Top-Märkten oder Spitzenobjekten in zweitklassigen Märkten, die einen ausreichenden Risikoaufschlag gegenüber den am stärksten nachgefragten Core-Objekten in Gateway-Märkten bieten. In Erwartung einer steigenden Mieternachfrage und anhaltend geringer Neuentwicklungen zielen Value-Add- und opportunistische Strategien schließlich auf attraktive Mieteinnahmen aus sanierten und neu positionierten Immobilien.

Jede dieser Strategien erfordert eine umsichtige Markt- und Objektauswahl. Die IRE-Investmentexperten sehen derzeit taktische Anlagechancen in einigen US-Städten, vor allem im Appartmentsektor sowie zunehmend auch dem Bürosektor. Daneben deuten ihre Analysen auf eine bessere relative Performance bestimmter städtischer Märkte im asiatisch-pazifischen Raum und Europa hin. In Australien sind das ausgewählte Büro- und Einzelhandelsmärkte in Sydney und Melbourne, in Japan bestimmte Wohn- und Büroimmobilienmärkte in Tokio. In Europa rechnen die Immobilienexperten mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung in London, Stockholm und Warschau sowie in mehreren deutschen Städten. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...