Anzeige
Anzeige
7. Juni 2013, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: DWS Access bringt Portfoliofonds

Die Initiatorentochter der Deutschen Bank, DWS Access in Frankfurt, startet am 10. Juni 2013 den Vertrieb eines Büroimmobilien-Portfoliofonds, der sukzessive in mehrere Büroobjekte an deutschen Standorten investieren wird. Drei Gebäude sind schon im Portfolio.

BüroimmobilienZiel des neuen Beteiligungsangebots sei es, ein Volumen von rund 84,3 Millionen Euro in ein diversifiziertes Portfolio aus Büroimmobilien mit einer breiten Mieterstruktur zu investieren. Damit erfülle die Offerte bereits die Anforderungen der Risikostreuung aus dem AIFM-Umsetzungsgesetz KAGB.

Drei Fondsobjekte mit einer Gesamtmietfläche von 13.659 Quadratmetern und 125 Stellplätzen in Frankfurt am Main, Mannheim und Bremen stehen bereits fest.

Die Büroimmobilien habe der Initiator mit Unterstützung des Asset Managers Corpus Sireo zum Preis von rund 18,52 Millionen Euro erworben, der gutachterlich bestätigte Wert des Initialportfolios liege bei 19,15 Millionen Euro. Die künftigen Fondsobjekte sollen jeweils zwischen drei und 15 Millionen Euro kosten.

Büroimmobilien: Standort Deutschland top

“Der Standort Deutschland ist top und Diversifikation ist Trumpf”, fasst Hermann Wüstefeld, Managing Director der Deutsche Asset & Wealth Management, verantwortlich für die Produktplattform DWS Access, die wesentlichen Merkmale des neuen Fonds zusammen.

Der deutsche Dienstleistungssektor nehme seit Jahren eine positive Entwicklung, woraus auch eine wachsende Nachfrage nach Büroflächen resultiere. Besonders der deutsche Mittelstand mit zahlreichen Weltmarktführern sei stark dezentral verteilt und frage Flächen auch in Städten außerhalb der großen Bürostandorte nach.

“Daher ist die Anlagestrategie des Fonds die Investition in eher kleinere Büroimmobilien und Geschäftshäuser in attraktiven regionalen Standorten mit soliden Bestandsmietern. Sowohl überregionale als auch lokale Unternehmen werden für einen ausgewogenen Mietermix sorgen”, so Wüstefeld.

Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent in Filialen der Deutschen Bank beteiligen und sollen fünf Prozent der Einlage pro Jahr als Ausschüttung bekommen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...