Anzeige
Anzeige
7. Juni 2013, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: DWS Access bringt Portfoliofonds

Die Initiatorentochter der Deutschen Bank, DWS Access in Frankfurt, startet am 10. Juni 2013 den Vertrieb eines Büroimmobilien-Portfoliofonds, der sukzessive in mehrere Büroobjekte an deutschen Standorten investieren wird. Drei Gebäude sind schon im Portfolio.

BüroimmobilienZiel des neuen Beteiligungsangebots sei es, ein Volumen von rund 84,3 Millionen Euro in ein diversifiziertes Portfolio aus Büroimmobilien mit einer breiten Mieterstruktur zu investieren. Damit erfülle die Offerte bereits die Anforderungen der Risikostreuung aus dem AIFM-Umsetzungsgesetz KAGB.

Drei Fondsobjekte mit einer Gesamtmietfläche von 13.659 Quadratmetern und 125 Stellplätzen in Frankfurt am Main, Mannheim und Bremen stehen bereits fest.

Die Büroimmobilien habe der Initiator mit Unterstützung des Asset Managers Corpus Sireo zum Preis von rund 18,52 Millionen Euro erworben, der gutachterlich bestätigte Wert des Initialportfolios liege bei 19,15 Millionen Euro. Die künftigen Fondsobjekte sollen jeweils zwischen drei und 15 Millionen Euro kosten.

Büroimmobilien: Standort Deutschland top

“Der Standort Deutschland ist top und Diversifikation ist Trumpf”, fasst Hermann Wüstefeld, Managing Director der Deutsche Asset & Wealth Management, verantwortlich für die Produktplattform DWS Access, die wesentlichen Merkmale des neuen Fonds zusammen.

Der deutsche Dienstleistungssektor nehme seit Jahren eine positive Entwicklung, woraus auch eine wachsende Nachfrage nach Büroflächen resultiere. Besonders der deutsche Mittelstand mit zahlreichen Weltmarktführern sei stark dezentral verteilt und frage Flächen auch in Städten außerhalb der großen Bürostandorte nach.

“Daher ist die Anlagestrategie des Fonds die Investition in eher kleinere Büroimmobilien und Geschäftshäuser in attraktiven regionalen Standorten mit soliden Bestandsmietern. Sowohl überregionale als auch lokale Unternehmen werden für einen ausgewogenen Mietermix sorgen”, so Wüstefeld.

Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent in Filialen der Deutschen Bank beteiligen und sollen fünf Prozent der Einlage pro Jahr als Ausschüttung bekommen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die “Rheinische Post” unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...