Anzeige
Anzeige
19. April 2013, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschätzte Bedeutung von Klimatechnik in Büroimmobilien

Klimatechnik ist für Beschäftigte deutlich weniger bedeutend, als von Unternehmen gemeinhin angenommen, so die “HIH-Büroumfrage 2013”, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa für die HIH Hamburgische Immobilien Handlung durchgeführt hat. Dieses Missverhältnis zeigt an, dass entsprechenden Investitionen keine Priorität eingeräumt werden sollte.  

Klima-Bueroimmobilie-255x300 in Überschätzte Bedeutung von Klimatechnik in BüroimmobilienDemnach ist die Klimatisierung für 81 Prozent der befragten Bürobeschäftigten in ihrem Büro nicht unbedingt erforderlich, lediglich 15 Prozent halten sie für unabdingbar. Geht es um die Entscheidung für oder gegen einen Job, nannten lediglich drei Prozent der Befragten die Frage nach der Klimatisierung des Büros als ein relevantes Kriterium.

“Besonders interessant sind diese Ergebnisse vor dem Hintergrund, dass viele Arbeitgeber das Meinungsbild deutlich anders einschätzen und davon ausgehen, dass ihre Beschäftigten sehr wohl großen Wert auf eine Klimatisierung der Räume legen”, sagt Ken Kuhnke, Leiter Vermietungsmanagement der HIH.

Das Immobilienunternehmen hat hierzu parallel bei den eigenen Mietern nachgefragt. Hier gaben 58 Prozent der befragten Unternehmensvertreter an, sich für Büroflächen mit Klimatechnik entschieden zu haben, da dies von Arbeitnehmern heute als Mindeststandard angesehen werde. Der Anteil der Unternehmensvertreter, die eine Klimatisierung als unabdingbar ansehen, ist hier mit 26 Prozent fast doppelt so hoch wie bei den Beschäftigten.

“Auch wenn sich beide Umfragen nicht direkt miteinander in Beziehung setzen lassen, da unter anderem die Zahl der Befragten sehr unterschiedlich ist, wird deutlich, dass manche Arbeitgeber den Vermietungsvorgang für beide Seiten, Mieter und Vermieter, unnötig oder zumindest an der falschen Stelle verteuern. Auf der einen Seite stehen hohe Kosten der Nachrüstung zum Beispiel in Bestandsobjekten auf der anderen Seite höhere Nebenkosten auf Mieterseite für Betrieb und Wartung der Anlagen. Und dies obwohl es aus Sicht der Beschäftigten überhaupt nicht nötig wäre”, so Kuhnke.

Bildschirmfoto-2013-04-22-um-09 21 09 in Überschätzte Bedeutung von Klimatechnik in Büroimmobilien

Auch die Befragungsergebnisse früherer Studien untermauern laut Kuhnke, dass Investitionen in eine attraktive Raumgestaltung und Raumanordnung sowie kommunikationsfördernde Aufenthaltszonen von Arbeitnehmern als viel bedeutsamer eingestuft werden.

Zufrieden mit dem “Büroklima”

Insgesamt zeigte sich die Mehrheit der von Forsa befragten Bürobeschäftigten mit dem Raumklima ihres Büros zufrieden. Bei den wesentlichen Kriterien Vermeidung von Zugluft, Temperatur, Luftqualität und der Möglichkeit Fenster selbstständig zu öffnen, äußerten sich um die 80 Prozent zufrieden mit dem Raumklima an ihrem Arbeitsplatz. In Bezug auf die Luftqualität herrscht unter den Beschäftigten, die in Büros ohne Klimaanlage arbeiten, sogar eine höhere Zufriedenheit als unter jenen, die in einem Büro mit Klimaanlage arbeiten (76 Prozent gegenüber 72 Prozent). Hinsichtlich des Einzelkriteriums Kühlung der Räume im Sommer (81 Prozent gegenüber 52 Prozent) sowie beim Geräuschpegel (77 Prozent gegenüber 28 Prozent) ist die Zufriedenheit unter den Beschäftigten in klimatisierten Büros höher als bei jenen, die in Räumen tätig sind, in denen diese Technik nicht zur Verfügung steht.

Bildschirmfoto-2013-04-22-um-09 21 27 in Überschätzte Bedeutung von Klimatechnik in Büroimmobilien

Wenn es um die richtige Temperatur oder die Qualität der Luft im Büro geht, sind die Deutschen allerdings längst nicht immer mit ihren Kollegen einer Meinung. Gut ein Viertel der Befragten gab an, dass es um die Fragen “Fenster auf oder zu” oder “Raumtemperatur herauf- oder herunter” Diskussionen am Arbeitsplatz gebe. Weiterhin berichten 17 Prozent, dass bei Ihnen Kollegen immer wieder über ein schlechtes Raumklima klagten.

Hintergrund: Forsa hat im Auftrag der HIH Hamburgische Immobilien Handlung im Rahmen der Studie mehr als 500 Bürobeschäftigte befragt. (te)

Foto: shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...