Anzeige
Anzeige
16. Mai 2013, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kriminalstatistik 2012: Wohnungseinbrüche auf Rekordhoch

Die Wohnungseinbrüche in Deutschland haben ein neues Rekordhoch erreicht. Wie die gestern veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 zeigt, wurden 144.117 Wohnungseinbrüche gemeldet. Das sind 8,7 Prozent mehr als 2011. Schon einfache Maßnahmen können den Schutz erhöhen.

Kriminalstatistik 2012: Wohnungseinbrüche auf RekordhochObwohl 61.200 der Einbrüche tagsüber verübt wurden, fällt die Aufklärungsquote mit 15,7 Prozent recht bescheiden aus.

Versicherer müssen deutlich mehr zahlen

Der Anstieg der Einbruchdelikte schlägt sich auch in den Regulierungsaufwendungen der Versicherer nieder. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) belief sich das Schadenvolumen für die Assekuranz auf 470 Millionen Euro, das sind 50 Millionen mehr als im Vorjahr (plus zwölf Prozent). Die durchschnittlichen Schadenkosten pro Wohnungseinbruch haben sich damit auf 3.300 Euro erhöht.

Häuser und Wohnungen nur unzureichend gegen Einbrüche geschützt

Aus Sicht von Tobias Wenhart, Experte beim britischen Spezialversicherer Hiscox, kann diese Entwicklung durch umsichtiges Verhalten des Immobilienbesitzers aufgehalten werden: “Die wenigsten Häuser und Wohnungen sind ausreichend gegen Einbrüche geschützt. Meist lassen sich die Diebe aber schon durch einfache, aber wirkungsvolle Präventionsmaßnahmen und Sicherungen von ihren Absichten abhalten.”

Unter anderem empfiehlt Wenhart, dass man bei Verlassen des Hauses die Tür nicht nur ins Schloss ziehen, sondern immer zweifach abschließen sollte. Zudem rät der Experte strikt davon ab, Haus- oder Wohnungsschlüssel außerhalb des Hauses zu verstecken. Des Weitern nennt Wenhart diese Gegenmaßnahmen:

– keine Wertgegenstände in unmittelbarer Nähe der Eingangstür, von teilverglasten Türen oder zugänglichen Fenstern liegen lassen;

– bei einer Tür mit Glasfüllung nicht den Schlüssel innen stecken lassen;

– Fenster, Balkon- und Terrassentüren verschließen, nicht gekippt lassen;

– Rollläden nicht für längere Zeiträume schließen, das zeigt Abwesenheit an;

– einen Vertrauten mit einem regelmäßigen Besuch der Wohnung und dem Leeren des Briefkastens beauftragen;

– nie den Anrufbeantworter mit einer Abwesenheitsmeldung besprechen;

– Aufstiegshilfen wie Mülltonnen oder Bänke unter Fenstern und Balkonen vermeiden;

– Zeitschaltuhren in unterschiedlichen Räumen aktivieren.

Folgende zusätzliche Sicherungen empfiehlt Wenhart:

– Fenster und Eingänge mit Verglasung durch Fensterläden und Gitter oder durch eine einbruchssichere Verglasung schützen;

– Einbruchmeldeanlage mit Zonenunterteilung und Videoüberwachung installieren;

– Wertsachen in einem Tresor einschließen, der an einem untypischen Ort aufbewahrt wird. Ein zweiter, offensichtlicherer Tresor als Köder ist hilfreich;

– auch Kellerfenster sichern und Zugänglichkeit des Lichtschachtes erschweren;

– Einbau einbruchshemmender Türen.

Sollte dennoch ein Einbruch passiert sein, kann eine Hausratversicherung zumindest den materiellen Schaden abfangen, ergänzt Wenhart. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...