Anzeige
Anzeige
20. Februar 2013, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieter privater Wohnungsunternehmen weniger zufrieden

Mieter privater Wohnungsunternehmen sind mit der Leistung ihres Vermieters im Allgemeinen weniger zufrieden als Mieter beispielsweise städtischer oder kommunaler Vermieter. Das zeigt der “Servicemonitor Wohnen”, eine Studie, die das Hamburger Beratungsunternehmen Analyse & Konzepte im zweijährlichen Rhythmus erstellt. 

Mieter-255x300 in Mieter privater Wohnungsunternehmen weniger zufriedenDer repräsentativen Studie zufolge sind die Mieter privater Wohnungsunternehmen vor allem mit der Erreichbarkeit ihres Vermieters und mit der Bearbeitung von Reparaturanfragen unzufrieden. Entsprechend sei die Bereitschaft geringer, beim selben Unternehmen noch einmal eine Wohnung zu mieten.

Die Ergebnisse der Untersuchung im Detail: Während die Mieterzufriedenheit bei kommunalen Wohnungsunternehmen seit 2010 weiter zugenommen hat, sind die Leistungen privater Wohnungsunternehmen aus Sicht der Kunden schlechter geworden. Auf einer Skala von 1 für “vollkommen zufrieden” bis 5 für “unzufrieden” erhalten die privaten Wohnungsunternehmen demnach eine 2,9. 2010 lag dieser Wert noch bei 2,7. Im gleichen Zeitraum verbesserten sich die städtischen und kommunalen Vermieter den Studienergebnissen zufolge von 2,5 auf 2,4.

Klares Schlusslicht sind die privaten Wohnungsunternehmen in Hinblick auf die telefonische Erreichbarkeit. Hiermit sind laut der Untersuchung nur zwölf Prozent ihrer Mieter vollkommen zufrieden. 2010 waren es noch 26 Prozent. Am besten schneiden in dieser Frage die privaten Einzelvermieter ab, von deren Mietern 34 Prozent mit der telefonischen Erreichbarkeit vollkommen zufrieden sind. Auch bei der Erreichbarkeit via Internet und E-Mail haben die privaten Wohnungsunternehmen noch “Luft nach oben”: Hiermit sind nur 17 Prozent der Mieter vollkommen zufrieden (2010: 26 Prozent). Noch unzufriedener sind nur die Mieter von Verwaltungsgesellschaften. Verbesserungspotenzial haben die privaten Wohnungsunternehmen auch bei der Geschwindigkeit, mit der sie auf Mieteranfragen reagieren. Während 2010 noch 19 Prozent der Mieter damit vollkommen zufrieden waren, sank der Wert 2012 auf zehn Prozent ab.

Ein ähnliches Bild ergibt sich aus der Studie beim Blick auf den Umgang mit Schadensmeldungen. Vollkommen zufrieden damit, wie die Vermieter ihre Reparaturanfragen bearbeiten, sind vor allem die Mieter von kommunalen Wohnungsunternehmen (42 Prozent). Deutlich zurückgegangen ist im Gegensatz dazu der Wert für private Wohnungsunternehmen. Während 2010 noch 27 Prozent aller befragten Mieter mit der Bearbeitung ihrer Reparaturanfragen zufrieden waren, lag der Wert 2012 nur noch bei acht Prozent. Auch mit der Terminvereinbarung sind die Mieter privater Wohnungsunternehmen immer seltener vollkommen zufrieden. Der Wert sank von 24 Prozent im Jahr 2010 auf 16 Prozent 2012.

Insgesamt wird die Kundenorientierung der privaten Wohnungsunternehmen ihren Mietern noch nicht gerecht, wie der Kundenzufriedenheitsindex zeigt. Er gibt darüber Auskunft, wie weit die Erwartungen der Mieter und die Erfüllung ihrer Wünsche auseinanderliegen. Ein Wert von 100 würde völlige Übereinstimmung bedeuten. Für die privaten Wohnungsunternehmen ergibt sich in Hinblick auf das kundenorientierte Verhalten insgesamt ein Wert von 66,8. Damit liegen sie auf dem vorletzten Platz vor den Verwaltungsgesellschaften (65). Auf Platz eins liegen mit 76,8 die Wohnungsgenossenschaften. Dieses Delta zwischen Erwartung und Wirklichkeit spiegelt sich in der Wiedermietbereitschaft wider. Von den Mietern der privaten Wohnungsunternehmen würden nur 29 Prozent bestimmt wieder beim selben Vermieter eine Wohnung wählen.

“Der Servicemonitor Wohnen 2012 zeigt, dass die Wohnungsunternehmen hinsichtlich ihrer Kundenorientierung auf dem richtigen Weg sind. Allerdings ergeben sich gerade bei den privaten Wohnungsunternehmen Ansätze, die Kundenorientierung noch weiter zu verbessern und so die Zufriedenheit der Mieter zu steigern”, erklärt Bettina Harms, Geschäftsführerin von Analyse & Konzepte. “Denn nur vollkommen zufriedene Mieter sind auch langjährige Mieter.”

Hintergrund: Für den Servicemonitor Wohnen wurden zum dritten Mal seit 2008 rund 1.000 Mieter in ganz Deutschland im Rahmen telefonischer Interviews zu ihrer Zufriedenheit mit den Leistungen ihres Vermieters befragt.(te)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...