11. November 2013, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienscout24: Mietendeckel nützt vor allem Besserverdienenden

Die geplante Deckelung von Neuvertragsmieten wird dem Gros der Wohnungssuchenden wahrscheinlich nicht helfen – zu diesem Schluss kommt eine Nachfrageanalyse von Immobilienscout24.

Wohnungsmarkt

Auch bei einer geplanten Mietpreisbremse kommen die solventen Mieter zuerst zum Zug, gibt Immobilienscout24 zu bedenken.

Union und SPD haben sich bei den Koalitionsverhandlungen unter anderem auf die Möglichkeit der Deckelung von Neuvertragsmieten in engen Mietmärkten geeinigt.

Eine aktuelle Nachfrageanalyse von Immobilienscout24 zeigt, dass Wohnungsuchende in stark nachgefragten Lagen heute mit einem deutlichen Unterangebot konfrontiert sind. Für die Analyse hat Immobilienscout24 das Verhältnis von Angebot und Nachfrage im dritten Quartal 2013 in München-Lehel, Berlin-Kreuzberg und Hamburg-Altona ausgewertet.

Das Ergebnis sei alarmierend: Im Münchner Stadtteil Lehel konkurrierten im Schnitt 63 Wohnungssuchende um zehn angebotene Mietobjekte. Noch eklatanter sei das Missverhältnis im Berliner Stadtteil Kreuzberg. Dort kämen auf zehn verfügbare Mietwohnungen über 130 Suchende. Spitzenreiter ist Hamburg-Altona: Dort befinden sich derzeit über 170 Wohnungssuchende im Wettbewerb um zehn am Markt verfügbare Objekte.

Nachfrageüberhang wird weiter verschärft

„Die Analyse zeigt, dass wir bereits heute massive Nachfrageüberhänge in den gefragten Lagen haben. Werden die Mieten durch staatliche Eingriffe gedeckelt, wird sich die Situation weiter verschärfen, da sich noch mehr Interessenten die Immobilie leisten können“, sagt Marc Stilke, CEO und Sprecher der Geschäftsführung bei Immobilienscout24. Gleichzeitig gebe es keine Gewähr, dass Geringverdiener von den niedrigeren Mieten profitieren. Im Gegenteil: „Die Erfahrung zeigt, dass Vermieter sich in der Regel für den solventesten Mieter entscheiden. Der Mietendeckel läuft deshalb Gefahr, dass in den gefragten Lagen letztlich nur die Mieten von Besserverdienern subventioniert werden.“

Unkalkulierbare Folgen für Wohnungsneubau  

Hinzu komme, dass die Folgen eines Markteingriffs für den privaten Wohnungsbau nicht abschätzbar seien. „Um die Märkte zu entspannen, brauchen wir in den stark nachgefragten Lagen ein deutlich größeres Angebot. Wer in dieser Situation in den Markt eingreift und Neuvertragsmieten deckelt, riskiert, dass dringend benötigte private Investitionen in den Wohnungsneubau ausbleiben“, betont Stilke.

Laut Stilke ist es richtig, dass sich die Politik der Wohnraumsituation in den angespannten Märkten annimmt. Die Deckelung von Neuvertragsmieten sei jedoch der falsche Weg: „Wir brauchen intelligente Konzepte, die in den regionalen Märkten privates Kapital in den Bau von Mietwohnungen lenken. So kann etwa trotz hoher Baukosten bei Neubauprojekten auch bezahlbarer Wohnraum entstehen, indem Mieten unterhalb der Kostenmiete durch hochpreisige Wohnungen im Objekt quersubventioniert werden. Ein Mietendeckel hingegen ist kontraproduktiv und doktert nur an den Symptomen herum.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Ich halte die geschilderte Annahme für nicht zutreffend!
    Als Eigentümer eines Mehrfamilienwohnhauses suche ich mir die Mieter nicht nur nach dem Geldbeutel aus.
    Meine Mieter müssen auch sozial und menschlich, in die Mietergemeinschaft passen und meine Mieter müssen mir auch nicht ständig wegen auftretenden Kleinigkeiten an ihren Mieteinrichtungen, Beine machen!

    Kommentar von Armin Wagner — 13. November 2013 @ 12:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...