11. November 2013, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienscout24: Mietendeckel nützt vor allem Besserverdienenden

Die geplante Deckelung von Neuvertragsmieten wird dem Gros der Wohnungssuchenden wahrscheinlich nicht helfen – zu diesem Schluss kommt eine Nachfrageanalyse von Immobilienscout24.

Wohnungsmarkt

Auch bei einer geplanten Mietpreisbremse kommen die solventen Mieter zuerst zum Zug, gibt Immobilienscout24 zu bedenken.

Union und SPD haben sich bei den Koalitionsverhandlungen unter anderem auf die Möglichkeit der Deckelung von Neuvertragsmieten in engen Mietmärkten geeinigt.

Eine aktuelle Nachfrageanalyse von Immobilienscout24 zeigt, dass Wohnungsuchende in stark nachgefragten Lagen heute mit einem deutlichen Unterangebot konfrontiert sind. Für die Analyse hat Immobilienscout24 das Verhältnis von Angebot und Nachfrage im dritten Quartal 2013 in München-Lehel, Berlin-Kreuzberg und Hamburg-Altona ausgewertet.

Das Ergebnis sei alarmierend: Im Münchner Stadtteil Lehel konkurrierten im Schnitt 63 Wohnungssuchende um zehn angebotene Mietobjekte. Noch eklatanter sei das Missverhältnis im Berliner Stadtteil Kreuzberg. Dort kämen auf zehn verfügbare Mietwohnungen über 130 Suchende. Spitzenreiter ist Hamburg-Altona: Dort befinden sich derzeit über 170 Wohnungssuchende im Wettbewerb um zehn am Markt verfügbare Objekte.

Nachfrageüberhang wird weiter verschärft

„Die Analyse zeigt, dass wir bereits heute massive Nachfrageüberhänge in den gefragten Lagen haben. Werden die Mieten durch staatliche Eingriffe gedeckelt, wird sich die Situation weiter verschärfen, da sich noch mehr Interessenten die Immobilie leisten können“, sagt Marc Stilke, CEO und Sprecher der Geschäftsführung bei Immobilienscout24. Gleichzeitig gebe es keine Gewähr, dass Geringverdiener von den niedrigeren Mieten profitieren. Im Gegenteil: „Die Erfahrung zeigt, dass Vermieter sich in der Regel für den solventesten Mieter entscheiden. Der Mietendeckel läuft deshalb Gefahr, dass in den gefragten Lagen letztlich nur die Mieten von Besserverdienern subventioniert werden.“

Unkalkulierbare Folgen für Wohnungsneubau  

Hinzu komme, dass die Folgen eines Markteingriffs für den privaten Wohnungsbau nicht abschätzbar seien. „Um die Märkte zu entspannen, brauchen wir in den stark nachgefragten Lagen ein deutlich größeres Angebot. Wer in dieser Situation in den Markt eingreift und Neuvertragsmieten deckelt, riskiert, dass dringend benötigte private Investitionen in den Wohnungsneubau ausbleiben“, betont Stilke.

Laut Stilke ist es richtig, dass sich die Politik der Wohnraumsituation in den angespannten Märkten annimmt. Die Deckelung von Neuvertragsmieten sei jedoch der falsche Weg: „Wir brauchen intelligente Konzepte, die in den regionalen Märkten privates Kapital in den Bau von Mietwohnungen lenken. So kann etwa trotz hoher Baukosten bei Neubauprojekten auch bezahlbarer Wohnraum entstehen, indem Mieten unterhalb der Kostenmiete durch hochpreisige Wohnungen im Objekt quersubventioniert werden. Ein Mietendeckel hingegen ist kontraproduktiv und doktert nur an den Symptomen herum.“ (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich halte die geschilderte Annahme für nicht zutreffend!
    Als Eigentümer eines Mehrfamilienwohnhauses suche ich mir die Mieter nicht nur nach dem Geldbeutel aus.
    Meine Mieter müssen auch sozial und menschlich, in die Mietergemeinschaft passen und meine Mieter müssen mir auch nicht ständig wegen auftretenden Kleinigkeiten an ihren Mieteinrichtungen, Beine machen!

    Kommentar von Armin Wagner — 13. November 2013 @ 12:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...