Anzeige
11. November 2013, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienscout24: Mietendeckel nützt vor allem Besserverdienenden

Die geplante Deckelung von Neuvertragsmieten wird dem Gros der Wohnungssuchenden wahrscheinlich nicht helfen – zu diesem Schluss kommt eine Nachfrageanalyse von Immobilienscout24.

Wohnungsmarkt

Auch bei einer geplanten Mietpreisbremse kommen die solventen Mieter zuerst zum Zug, gibt Immobilienscout24 zu bedenken.

Union und SPD haben sich bei den Koalitionsverhandlungen unter anderem auf die Möglichkeit der Deckelung von Neuvertragsmieten in engen Mietmärkten geeinigt.

Eine aktuelle Nachfrageanalyse von Immobilienscout24 zeigt, dass Wohnungsuchende in stark nachgefragten Lagen heute mit einem deutlichen Unterangebot konfrontiert sind. Für die Analyse hat Immobilienscout24 das Verhältnis von Angebot und Nachfrage im dritten Quartal 2013 in München-Lehel, Berlin-Kreuzberg und Hamburg-Altona ausgewertet.

Das Ergebnis sei alarmierend: Im Münchner Stadtteil Lehel konkurrierten im Schnitt 63 Wohnungssuchende um zehn angebotene Mietobjekte. Noch eklatanter sei das Missverhältnis im Berliner Stadtteil Kreuzberg. Dort kämen auf zehn verfügbare Mietwohnungen über 130 Suchende. Spitzenreiter ist Hamburg-Altona: Dort befinden sich derzeit über 170 Wohnungssuchende im Wettbewerb um zehn am Markt verfügbare Objekte.

Nachfrageüberhang wird weiter verschärft

„Die Analyse zeigt, dass wir bereits heute massive Nachfrageüberhänge in den gefragten Lagen haben. Werden die Mieten durch staatliche Eingriffe gedeckelt, wird sich die Situation weiter verschärfen, da sich noch mehr Interessenten die Immobilie leisten können“, sagt Marc Stilke, CEO und Sprecher der Geschäftsführung bei Immobilienscout24. Gleichzeitig gebe es keine Gewähr, dass Geringverdiener von den niedrigeren Mieten profitieren. Im Gegenteil: „Die Erfahrung zeigt, dass Vermieter sich in der Regel für den solventesten Mieter entscheiden. Der Mietendeckel läuft deshalb Gefahr, dass in den gefragten Lagen letztlich nur die Mieten von Besserverdienern subventioniert werden.“

Unkalkulierbare Folgen für Wohnungsneubau  

Hinzu komme, dass die Folgen eines Markteingriffs für den privaten Wohnungsbau nicht abschätzbar seien. „Um die Märkte zu entspannen, brauchen wir in den stark nachgefragten Lagen ein deutlich größeres Angebot. Wer in dieser Situation in den Markt eingreift und Neuvertragsmieten deckelt, riskiert, dass dringend benötigte private Investitionen in den Wohnungsneubau ausbleiben“, betont Stilke.

Laut Stilke ist es richtig, dass sich die Politik der Wohnraumsituation in den angespannten Märkten annimmt. Die Deckelung von Neuvertragsmieten sei jedoch der falsche Weg: „Wir brauchen intelligente Konzepte, die in den regionalen Märkten privates Kapital in den Bau von Mietwohnungen lenken. So kann etwa trotz hoher Baukosten bei Neubauprojekten auch bezahlbarer Wohnraum entstehen, indem Mieten unterhalb der Kostenmiete durch hochpreisige Wohnungen im Objekt quersubventioniert werden. Ein Mietendeckel hingegen ist kontraproduktiv und doktert nur an den Symptomen herum.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Ich halte die geschilderte Annahme für nicht zutreffend!
    Als Eigentümer eines Mehrfamilienwohnhauses suche ich mir die Mieter nicht nur nach dem Geldbeutel aus.
    Meine Mieter müssen auch sozial und menschlich, in die Mietergemeinschaft passen und meine Mieter müssen mir auch nicht ständig wegen auftretenden Kleinigkeiten an ihren Mieteinrichtungen, Beine machen!

    Kommentar von Armin Wagner — 13. November 2013 @ 12:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland spart wieder: Wo das meiste Geld auf die hohe Kante gelegt wird

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite. Im vergangenen Jahr gaben nur knapp 38 Prozent an, monatlich zu sparen. In welchem Bundesland die “Sparwut” am größten ist.

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für RWB Global Market Fund VII

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „RWB Global Market Fund VII der RWB Private Capital Emissionshaus AG mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...