Anzeige
13. November 2013, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstädte wenig von Mietpreisbremse betroffen

Die von Union und SPD geplante Mietpreisbremse wird nach einer Untersuchung der Vitus Gruppe nur geringe Auswirkungen für Bestandshalter von Wohnungen in Mittelstädten haben.

Vitus

Mittelstädte wie Darmstadt sind weniger von hohen Mietpreissteigerungen betroffen.

In den Koalitionsverhandlungen haben Union und SPD Pläne zu einer Begrenzung des Mietwachstums vorgelegt. Diese werden vor allem in den Metropolen greifen, in denen die Mieten in den vergangenen Jahren erheblich angezogen haben.

Besonders betroffen sind nach Einschätzung des Wohnungsunternehmens Vitus Gruppe Bestände in den Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Zu diesem Ergebnis kommt das Unternehmen in einer Studie, für die die Mietpreisspiegel aller Städte mit über 100.000 Einwohnern mit den aktuellen Angebotsmieten am jeweiligen Standort verglichen wurden.

Je niedriger der Abstand der Angebotsmieten zum Mietspiegel, desto geringer sind die Auswirkungen durch die geplanten Regulierungen für Immobilieninvestoren. “In den meisten Mittelstädten gibt es keine Anzeichen für überzogene Mieten wie in den Kernen vieler Metropolen. Randbezirke wie Oranienburg, Spandau und Marzahn von Berlin oder Mittelstädte wie Mönchengladbach sind weniger betroffen. Hier können Bestandshalter auch in Zukunft der Nachfrage entsprechend und zum Ausgleich von steigenden Bewirtschaftungskosten Mieterhöhungen durchführen, ohne gegen die geplante Mietpreisbremse zu verstoßen”, sagt Ben Lehrecke, CEO der Vitus Gruppe.

Im Schnitt liegen die Angebotsmieten in Mittelstädten demnach um 14 Prozent über dem Mietspiegel. In den Top-Sieben-Städten seien es dagegen 36 Prozent. Aktuell haben sich Union und SPD darauf verständigt, dass die Mieten in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten nur noch maximal um zehn Prozent über die ortsübliche Vergleichsmiete angehoben werden dürfen.

Hälfte der untersuchten Mittelstädte liegen unter der Begrenzung

Bei fast der Hälfte der untersuchten 56 Mittelstädte liege der Abstand zwischen Angebotsmieten und Mietspiegel bei maximal zehn Prozent, so Vitus. In diesen Städten gebe es folglich gar keine negativen Auswirkungen für Investoren. Die übrigen Mittelstädte liegen im Schnitt allerdings um 26 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete. Das sei jedoch immer noch deutlich niedriger als in den Top-Sieben-Städten, in denen Investoren viel stärker von den geplanten Regulierungen betroffen sein werden.

Die Studie umfasst 56 Mittelstädte ab 100.000 Einwohnern und die Top-7-Städte. Für alle Städte wurde aus dem offiziellen Mietspiegel die Miete für eine etwa 60 Quadratmeter große Wohnung mittleren bis guten Standards abgelesen. Dabei wurde aus den Mieten aus allen verfügbaren Baualtersklassen der Mittelwert berechnet. Zusätzlich wurden für alle Städte die Angebotsmieten aus dem ersten Halbjahr 2013 verwendet, um den Abstand zum jeweiligen Mietspiegel zu berechnen.

Vitus gehört mit über 30.000 eigenen Wohnungen zu den großen Wohnungsunternehmen in Nord- und Westdeutschland. Darüber hinaus verwaltet Vitus Immobilien mehr als 20.000 Wohnungen im Auftrag von Eigentümern und Investoren. (bk)

Foto:  Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...