Anzeige
6. Februar 2013, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum “grüne Mietverträge” in Deutschland

Eine aktuelle Studie der Fondsgesellschaft Union Investment sieht ein fehlendes Nachhaltigkeitsbewusstsein bei deutschen Immobilieninvestoren. So planten nur 15 Prozent der hiesigen Investoren den Einsatz verbindlicher grüner Standards in Mietvereinbarungen – das Ausland sei da schon weiter.

NachhaltigkeitWährend französische und britische Investoren in Zukunft verstärkt auf die sogenannten grünen Mietverträge setzen wollen, messen deutsche Immobilienunternehmen diesem Instrument eine eher geringe Bedeutung bei, lautet das Fazit der Studie. Diese Art der vertraglichen Bindung stecke hierzulande noch in den Kinderschuhen, so der Vorsitzende der Geschäftsführung von Union Investment Dr. Reinhard Kutscher.

Zugleich sieht Kutscher jedoch auch positive Ansätze: So sei die Immobilienbranche mit der Publikation der Regelungsempfehlung „Green Leases – Der grüne Mietvertag in Deutschland“ im Sommer 2012 auf dem richtigen Weg.

Nachhaltigkeitsaspekt bei Dienstleisterauswahl fehlt häufig

Das fehlende Nachhaltigkeitsbewusstsein deutscher Immobilieninvestoren spiegelt sich laut der Studie unter anderem in der Selektion der gebäudebezogenen Dienstleistungsunternehmen wider: 70 Prozent der französischen Investoren gaben an, bei der Auswahl ihrer Dienstleister innerhalb der kommenden zwölf Monate verstärkt Nachhaltigkeitsaspekte zu berücksichtigen. In Deutschland taten dies gerade einmal 25 Prozent der befragten Unternehmen.

Trend zu globaler Nachhaltigkeitsstrategie

Zudem lässt sich aus der Studie ein Trend zu einer globalen Nachhaltigkeitsstrategie ablesen, die sich von der reinen Objektbetrachtung löst: Immerhin ist die Zahl der Investoren, die Kennzahlen wie beispielsweise Endenergieverbrauch oder Lebenszykluskosten auf der Gesamtportfolioebene abbilden, im Vergleich zur letzten Studie um vier Prozentpunkte, von 34 auf 38 Prozent, gestiegen.

Auch bei der Publikation von Nachhaltigkeitsreports ist ein positiver Trend abzulesen: Immobilieninvestoren, die ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten erfassen, haben im Vergleich zur letzten Studie um elf Prozentpunkte (jetzt 47 Prozent) zugenommen.

Keine eindeutigen Beurteilungskriterien

Allerdings fehlen nach Meinung der befragten Investoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien eindeutige Beurteilungskriterien für “nachhaltige Gebäude”. Lediglich 25 Prozent gaben die Existenz solcher Regularien in ihren jeweiligen Ländern an.

Im Rahmen der Studie wurden 165 Entscheider von Immobilienunternehmen in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...