12. Januar 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Rendite-Spannbreite bei offenen Immobilien-Publikumsfonds

Im vergangenen Jahr haben die offenen Immobilien-Publikumsfonds mit Deutschlandfokus deutlich besser abgeschnitten als die europaweit- und die global anlegenden Fonds. Das zeigt der Vergleich der jeweiligen Ofix-Indizes in der aktuellen Monatsauswertung der IPD Investment Property Datenbank. 

Daniel-Piazolo-IPD in Große Rendite-Spannbreite bei offenen Immobilien-Publikumsfonds

Daniel Piazolo, IPD

Die Performance des Index Ofix Deutschland betrug demnach 2,7 Prozent, während der Europa-Index ein Jahresergebnis von null Prozent verzeichnete, und der Ofix Global bei minus einem Prozent liegt. Im Monat Dezember liegt die Ofix Gesamtrendite bei 0,1 Prozent. Der Subindex der vorwiegend in Deutschland investierten Fonds liegt bei 0,1 Prozent, der Subindex der Europafonds bei 0,2 Prozent, und die global anlegenden Fonds bei minus 0,5 Prozent, so die aktuell veröffentlichte Ofix-Monatsauswertung der IPD.

“Die Liquidation von zehn der 22 Ofix-Fonds hat auch im Jahr 2012 die Performance des Index stark belastet”, analysiert Dr. Daniel Piazolo, Geschäftsführer der IPD Investment Property Databank GmbH. Die in Auflösung befindlichen Fonds verzeichneten laut Index im letzten Jahr Verluste zwischen minus 2,3 und minus 22,4 Prozent, während der Großteil der weiterhin am Markt aktiven Fonds Jahresrenditen zwischen zwei und drei Prozent erzielte. “Die verbleibenden Fonds verzeichneten 2012 stabile Renditen in der gleichen Höhe wie in den Jahren 2011 und 2010, auch wenn das Renditeniveau in den letzten drei Jahren deutlich unter dem langjährigen Mittel lag”, ergänzt Piazolo.

Hintergrund: Der Ofix-Index umfasst sämtliche für Privatanleger verfügbare Immobilien-Publikumsfonds. Zum Ende Dezember 2012 lag das Nettofondsvolumen aller im Index erfassten Fonds zusammen bei 73,7 Milliarden Euro. Der Gesamtindex Ofix-All fasst alle 22 Fonds zusammen. Die IPD-Subindizes entsprechen der regionalen Asset Allokation der Fonds. In den Subindex Ofix Deutschland fließen die Fonds ein, deren Immobilienvermögen zu mindestens 50 Prozent in Deutschland investiert ist. In den Subindex Ofix Europa fließen die Fonds ein, deren Immobilienvermögen zu weniger als 50 Prozent in Deutschland investiert ist, aber zu mehr als 75 Prozent in Europa. Die übrigen Fonds fließen in den Subindex Ofix Global ein. Von allen Index-Fonds ist es für die Investoren aktuell nur bei zwöf Fonds möglich, die Anteile zum anteiligen Nettofondsvermögen zu verkaufen. Zehn Fonds befinden sich in Liquidation. Da die Ofix-Indizes auf den Nettofondsvermögen sämtlicher Fonds basieren, wird die Illiquidität einzelner Fonds bei der Indexberechnung nicht gesondert berücksichtigt. (te)

Foto: IPD

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...