Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2013, 17:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OIF-Verkäufe bieten Chancen

Offene Immobilienfonds (OIFs) in Deutschland, die sich in der Abwicklung befinden, müssen bis 2017 Objekte im Wert von 19 Milliarden Euro verkaufen. Daraus ergeben sich attraktive Anlagemöglichkeiten in europäischen Nicht-Core-Märkten, geht aus dem Halbjahresbericht von DTZ zu Deutschlands OIFs hervor.

Verka Ufe-254x300 in OIF-Verkäufe bieten Chancen

Zahlreiche Objekte von Offenen Immobilienfonds stehen zum Verkauf.

Das Vermögen der OIF in Deutschland beträgt nach Recherchen von DTZ aktuell schätzungsweise 82 Milliarden Euro. Davon entfallen 19 Milliarden Euro auf 17 Fonds, die ihre Objekte im Zuge der Abwicklung verkaufen müssen. Drei der Fonds in Abwicklung gehören zu den zehn größten OIF nach verwaltetem Vermögen.

Aktive Vermarktungsstrategien

„Der genaue Fahrplan für die anstehenden OIF-Verkäufe wird jedoch nicht nur von den Abwicklungsterminen bestimmt, sondern auch von einer aktiv verfolgten Vermarktungsstrategie“,erklärt Magali Marton, Head of CEMEA Research bei DTZ.

„Wenn es streng nach Abwicklungsfrist ginge, müsste 2017 das Jahr mit dem höchsten Verkaufsvolumen werden. Doch einige große OIF gehören trotz längerer Abwicklungsfristen bereits jetzt zu den aktiven Verkäufern. Diese Vermarktungsstrategie hat ihnen ermöglicht, das derzeit hohe Anlegerinteresse an 1A-Immobilien zu nutzen und Spitzenpreise zu erzielen”, so Marton.

Die OIF-Objektverkäufe seit 2012 summieren sich bis zum dritten Quartal 2013 auf 4,8 Milliarden Euro.

Viele Verkäufe betrafen Fonds, deren Abwicklungsfristen 2013 und 2014 auslaufen. Weitere Objekte im Wert von 0,9 Milliarden Euro stehen im vierten Quartal 2013 zum Verkauf.

Im Schnitt zwei Prozent Abschlag auf Buchwert

Im Schnitt wiesen die erzielten Verkaufspreise einen Abschlag von lediglich zwei Prozent auf den Buchwert auf. Während Fonds, die unter Zeitdruck standen, Abschläge von durchschnittlich 15 Prozent hinnehmen mussten, konnten OIF mit längeren Veräußerungsfristen Preise mit einem Aufschlag von bis zu 19 Prozent auf den letzten Buchwert durchsetzen.

„Das legt die Vermutung nahe, dass OIF ihre besten Objekte als erste abstoßen, da diese der aktuellen Investorennachfrage entsprechen. Allgemein ist festzustellen, dass die OIFs eine geschickte Vermarktung betreiben, was umso bemerkenswerter ist, wenn man die Zwangssituation der Fondsabwicklung bedenkt”, sagt Marton.

Die OIFs in Abwicklung halten nach DTZ-Angaben derzeit noch einen Immobilienbestand von sieben Millionen Quadratmetern in Europa. Dieser Bestand konzentriert sich auf Deutschland (34 Prozent), die Benelux-Länder (20 Prozent) und Südeuropa (18 Prozent). Dabei verfügt ein überproportional hoher Anteil der im Jahr 2014 abzuwickelnden Fonds über Immobilienbestände in Südeuropa und Osteuropa.

Attraktive Chancen im Jahr 2014

„Auf Grundlage der jüngsten Vermarktungsstrategien und der verbleibenden Bestände an OIF-Immobilien erwarten wir, dass sich im Jahr 2014 attraktive Anlagemöglichkeiten ergeben werden“, wirft Hans Vrensen, Global Head of Research bei DTZ, einen Blick in die Zukunft.

„Dies trifft vor allem auf OIF-Bestände zu, die es in den europäischen Non-Core-Märkten zu veräußern gilt, also etwa Benelux, Südeuropa und Osteuropa. Angesichts der deutlichen Abschläge auf Buchwerte, die bei Verkäufen auf diesen Märkten in letzter Zeit zu beobachten waren, dürften Investoren von weiteren OIF-Verkäufen auf diesen Märkten profitieren”, so Vrensen. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...