Anzeige
1. Oktober 2013, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigendes Transaktionsvolumen bei Wohnungsportfolios

Auch im dritten Quartal 2013 zeigt der Investmentmarkt für Wohnungsportfolios keine Anzeichen nachlassender Aktivität: In diesem Zeitraum wechselten insgesamt knapp 60 Wohnungsportfolios mit einem Gesamtvolumen von etwa 2,9 Milliarden Euro den Eigentümer, berichtet Savills.

Savills1-254x300 in Steigendes Transaktionsvolumen bei Wohnungsportfolios

Karsten Nemecek, Savills

Das Transaktionsvolumen der ersten drei Quartale summiert sich damit auf etwa 8,8 Milliarden Euro – ein Plus von 14 Prozent gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres.

„Weder die Unsicherheit hinsichtlich der politischen Rahmenbedingungen im Vorfeld der Bundestagswahlen, noch die Diskussionen um eine mögliche Zinswende hatten einen spürbaren Effekt auf die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien“, sagt Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills.

Investoren weiterhin in Kauflaune

„Die Investoren sind auch weiterhin in Kauflaune“, ergänzt er mit Blick auf die kommenden Monate.

Nach wie vor sind es vor allem einheimische Akteure, die auf der Käuferseite agieren. Knapp drei Viertel des gesamten Transaktionsvolumens entfielen auf deutsche Käufer.

Einheimische Akteure dominieren

Das verbleibende Volumen entfällt nahezu vollständig auf europäische Käufer, wobei Investoren aus Österreich (sieben Prozent), Luxemburg (sechs Prozent) und der Schweiz (fünf Prozent) am aktivsten waren.

Auch auf der Verkäuferseite dominieren deutsche Investoren mit einem Anteil von 66 Prozent des Transaktionsvolumens.

Immobilien AGs größte Käufergruppe

Auf Rang zwei folgen US-amerikanische Akteure mit einem Anteil von 16 Prozent, die damit per Saldo etwa 0,9 Milliarden Euro desinvestiert haben.

Die Deutsche Wohnen war im bisherigen Jahresverlauf auch insgesamt einer der größten Einzelkäufer und steht damit stellvertretend für die Gruppe der Immobilien-AGs, die mit großem Abstand die aktivste Käufergruppe waren.

Insgesamt kauften sie Wohnungsportfolios für ca. 2,9 Mrd. Euro und investierten damit nahezu drei Mal so viel wie Versicherungen und Pensionskassen, die mit einem Ankaufvolumen von knapp 1,2 Mrd. Euro die zweitgrößte Käufergruppe bilden.

Ausblick

Da beide Investorengruppen weiterhin nach Kaufgelegenheiten suchen und die Fundamentaldaten nach wie vor für den deutschen Wohnungsmarkt sprechen, wird das Transaktionsvolumen wahrscheinlich auch mittelfristig auf hohem Niveau bleiben. „Wir rechnen mit einem starken Schlussquartal und einem Gesamtjahresumsatz von etwa zwölf Milliarden Euro“, so Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland.

„Das günstige Umfeld aus niedrigen Zinsen und Mietwachstum wird uns noch einige Jahre erhalten bleiben, so dass deutsche Wohnimmobilien in den Portfolios von Multi-Asset-Investoren weiterhin übergewichtet werden dürften“, vermutet Pink. (mh)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...