Studentenwohnungsmarkt gewinnt an Professionalität

Auf dem deutschen Immobilienmarkt etabliert sich das Segment Studentenapartments immer mehr und zeigt deutliche Tendenzen einer Professionalisierung. Zu dieser Markteinschätzung gelangt Dr. Gerd Hoor, Partner bei der internationalen Kanzlei Osborne Clarke.

Apartments für Studenten entwickeln sich immer mehr zur lukrativen Anlage.

„Nachdem in den vergangenen Jahren Spezialisten das Marktsegment moderner Apartmenthäuser für Studierende auch in Deutschland erschlossen haben, treten nun vermehrt andere Marktteilnehmer auf den Plan“, so Hoor.

Sowohl institutionelle Investoren als auch Privatanleger seien inzwischen bereit, in studentische Wohnobjekte zu investieren.

Private Anleger als neue Zielgruppe

Private Anleger wurden in Deutschland bislang meist über Spezialfonds angesprochen, die indirekte Investitionen in das studentische Wohnen ermöglichen.

Aktuell werden mehrere Apartmenthäuser für Studierende geplant oder errichtet, in denen gezielt Wohnungseigentumseinheiten direkt an private Anleger veräußert werden. Diese sind mit diesem Segment in der Regel wenig vertraut und haben einen entsprechend hohen Informationsbedarf.

Bemerkenswert seien in diesem Zusammenhang die durchaus erzielbaren hohen Preise von zum Teil über 6.000 Euro pro Quadratmeter, sagt Hoor.

Institutionelle Investoren, wie Versicherungen, Pensionskassen und Family Offices sind demgegenüber erfahrener, was konkrete Anlageentscheidungen betrifft. Diese streben aktuell Kooperationen mit Spezialisten für studentisches Wohnen an, zum Teil ziehen sie aber auch die Bildung eigenen Know-Hows vor.

Ein weiterer Trend ist die Bündelung mehrerer Objekte, um das Risiko zu streuen. Beim späteren Betrieb der Studentenwohnimmobilie kristallisiert sich mittlerweile neben der klassischen Lösung eines Bewirtschaftungsvertrags das Modell der Generalpacht als bevorzugte Alternative heraus.

Hier pachtet der Betreiber das gesamte Objekt im eigenen Namen und betreibt es auf eigene Rechnung.

Zeitlich begrenztes Investment

Professionelle Investoren zielen bei dieser Anlageklasse auf ein zeitlich begrenztes Investment von einigen Jahren und nicht die gesamte Nutzungsdauer der Immobilie ab. Dementsprechend wird schon im Zeitpunkt der Anlageentscheidung auch der künftige Exit bedacht.

Verkäufer von Studentenapartments in Betrieb sind derzeit in Deutschland noch selten, da der Markt vergleichsweise jung ist. Im anglo-amerikanischen Raum, der als Vorbild für diese Anlageklasse hierzulande dient, zeichnen sich folgende Trends ab: Einzelne oder mehrere Objekte mit großen Volumina werden durch Asset- oder Share Deals übertragen.

Hinzu kommen zunehmend Investoren, die sich auf den Sekundärmarkt spezialisiert haben und Immobilien vom Erstinvestor erwerben. (mh)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.